Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ronaldos Traumtor versetzt Fußballwelt in Ekstase

Turin. Mit 33 erzielt Ronaldo das wohl schönste Tor seiner Karriere - und begeistert damit Freund und Feind gleichermaßen. Einem prominenten Deutschen verdirbt der Weltfußballer aber die Geburtstagsparty.

Ronaldos Traumtor versetzt Fußballwelt in Ekstase

Cristiano Ronaldo traf per spektakulärem Fallrückzieher. Foto: Alberto Lingria/XinHua

Trainer Zinedine Zidane fasste sich ungläubig an den Kopf, der spanische TV-Kommentator schrie sich die Kehle heiser - und sogar die Turiner Fans spendeten Christiano Ronaldo Applaus.

Beim 3:0-Erfolg von Titelverteidiger Real Madrid bei Juventus im Viertelfinal-Hinspiel sorgte der Weltfußballer in der 64. Minute für eine Sternstunde der Champions League. Mit einem spektakulären Fallrückzieher traf er zum 2:0, nachdem er bereits den schnellen Führungstreffer (3.) der Gäste erzielt hatte. „Mamma mía!“, titelte am Mittwoch die Madrider Sportzeitung „Marca“.

Auf dem Rasen bedankte sich Ronaldo bei den Italienern auf den Rängen sichtlich bewegt mit gefalteten Händen und hochgestrecktem Daumen. „Das war für mich ein unglaublicher Augenblick“, sagte er nach dem Spiel. „So etwas habe ich in meiner ganzen Karriere noch nie erlebt, dass man mir auf des Gegners Platz zujubelt. Was die Juve-Fans gemacht haben ist unglaublich“, meinte der Portugiese. Auf Italienisch bedankte er sich dann noch mal: „Grazie!“

Ronaldo, der in der 72. Minute auch noch den entscheidenden Pass zum 3:0 durch Marcelo spielte, zeigt mit seinen 33 Jahren, dass das Karriereende kein Thema ist. Die spanische Zeitung „AS“ errechnete, dass Ronaldo beim 2:0 die Flanke von Dani Carvajal mit dem rechten Spann in einer Höhe von 2,23 Metern traf. „Aus welchem Planeten bist Du gekommen?“, fragt das Blatt den Stürmer daher auf der ersten Seite. „Marca“ schrieb, „CR7“ habe sich „den Himmel verdient“.

Der Mann von der Insel Madeira wurde nach dem Real-Sieg mit Lob überhäuft und von spanischen Medien unter anderem als „Hexer“ und „ET“ gefeiert. Zwei Zahlen sprechen dabei für seine Qualität: 649 Karriere-Tore, davon 119 in der Champions League.

In der Königsklasse stellte er dank des Doppelpacks in Turin mit zehn Spielen in Serie mit Torerfolg einen Rekord auf. Diese Saison kommt er in der Champions League bereits auf 14 Tore - nur drei weniger als bei seiner Bestmarke aus der Spielzeit 2013/2014.

Juve-Verteidiger Andrea Barzagli sagte, dass Ronaldos Tor „wohl in die Geschichte eingehen wird“. Sogar Juve-Torwart Gianluigi Buffon gratulierte mit einer Umarmung und meinte anschließend, Ronaldo sei mit Legenden wie Diego Maradona, Lionel Messi und Pelé auf einer Stufe. Nur einer stichelte: Zlatan Ibrahimovic. Der schwedische Stürmer von LA Galaxy, als Sprücheklopfer bekannt, meinte im US-Fernsehen, Ronaldo habe „ein nettes Tor“ erzielt, er solle es aber nicht aus gut zehn, sondern „aus 40 Metern probieren“. Der 36-Jährige spielte damit auf sein Traumtor von 2012 an. Beim 4:2-Sieg Schwedens gegen England traf er damals ebenfalls per Fallrückzieher - aus mehr als dreißig Metern.

Real, in der Primera División derzeit nur auf Platz vier, war deutlich überlegen und hätte auch höher gewinnen können. Die Latte verhinderte zum Beispiel Tore von Kroos (36.) und Kovacic (87.). Als Juves bester Mann Paulo Dybala nur zwei Minuten nach Ronaldos Traumtor Gelb-Rot sah, hatten die Hausherren - die immerhin alle vier zurückliegenden Vergleiche mit Hin- und Rückspiel gegen Real für sich entschieden hatten - keine Chance mehr.

Für Buffon ist der Traum vom ersten Champions-League-Titel nun in weite Ferne gerückt. Es sei schlimm, dass seine Mannschaft nun vermutlich nicht weiterkomme, sagte der 40-Jährige. Der Trainer des italienischen Tabellenführers, Massimiliano Allegri, sprach von Pech, räumte aber auch ein: „Im Sport ist es wie im Leben: Wenn einer besser ist, applaudiert man und man macht sich wieder an die Arbeit, um so zu werden wie er.“

Für einen Profi der der alten Dame kam die Pleite zu einem besonders ungünstigen Zeitpunkt: Weltmeister Sami Khedira wurde am Mittwoch 31 Jahre alt. Zu Feiern gab es da vermutlich wenig.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

ChampionsLeague

Bericht: Polizei ermittelt wegen Hass-Attacken gegen Karius

Liverpool. Nach Hass-Attacken in sozialen Netzwerken gegen Liverpool-Torhüter Loris Karius wegen seiner Patzer im Champions-League-Finale hat die Polizei Ermittlungen aufgenommen.mehr...

ChampionsLeague

Kroos: Erst Urlaub, dann WM - Bierhoffs launige Ansage

Kiew/Eppan. „Normalerweise mache ich mir aus Zahlen nichts.“ Aber diese Zahlen erfüllen Toni Kroos mit Stolz: Viermal Champions-League-Sieger, dreimal am Stück mit Real Madrid. Und das nächste Ziel wartet schon.mehr...

ChampionsLeague

Ronaldo & Bale als königliche Stimmungskiller

Madrid. Verletzte Eitelkeit oder doch ernsthafte Abschiedsgedanken? Ronaldo sorgt nach dem Champions-League-Sieg mit seinen Frust-Aussagen für Wirbel. Auch Matchwinner Bale will weg. Vor allem mit dem Weggang von CR7 wollen sich die Fans aber nicht abfinden.mehr...

ChampionsLeague

Keeper Karius vor schwerem Sommer in Liverpool

Kiew. Loris Karius beschert dem FC Liverpool eine fürchterliche Nacht in Kiew. Der Keeper steht vor einer schweren Zukunft in Liverpool. Für Jürgen Klopp nimmt der Final-Fluch gegen die Königsklassen-Helden aus Madrid kein Ende. Der Coach singt sich den Frust von der Seele.mehr...

ChampionsLeague

Ägyptens Star Salah glaubt weiter an WM-Teilnahme

Kiew. Ägypten bangt nach der Schulterverletzung im Champions-League-Finale um die WM-Teilnahme seines Stürmerstars Mohamed Salah. Am Sonntag hat der Torjäger eine erste leichte Entwarnung gegeben.mehr...