Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rosa Strippe will Schüler für Homosexualität sensibilisieren

Schulprojekt

BOCHUM Die Rosa Strippe und das Schulverwaltungsamt werben gemeinsam für ein Projekt. Unter dem Titel "Schule der Vielfalt" wollen die Verantwortlichen gegen das Mobbing von homosexuellen Schülern und Schülerinnen vorgehen.

von Von Christoph Walter

, 28.09.2009
Rosa Strippe will Schüler für Homosexualität sensibilisieren

Markus Chmielorz von der Rosa Strippe wirbt für die »Schule der Vielfalt«.

Felix (15) hat sich verliebt. Zum ersten Mal in seinem jungen Leben ist das Feuer entfacht. Wie schön für Felix, könnte man meinen. Doch seine Mitschüler machten ihm fortan jeden Vormittag zur Hölle. Nur weil er offen mit seinen Gefühlen umgegangen ist – seinen Gefühlen für einen anderen Jungen aus der Klasse.

„Felix ist schwul“ hätten die Mitschüler in großen Lettern auf die Tafel gekritzelt, berichtet Markus Chmielorz, Berater der Rosa Strippe. Und das sei nur die Spitze des Eisbergs gewesen. Das Ende vom Lied: Felix hat die Hänseleien nicht länger ertragen und die Schule gewechselt. „So weit darf es auf keinen Fall kommen“, betont Markus Chmielorz. Deshalb beteiligen sich die Rosa Strippe als Beratungsstelle für Lesben und Schwule in Kooperation mit dem Schulverwaltungsamt der Stadt am Landesprogramm „Schule der Vielfalt“. Lehrer und Schüler sollen gleichermaßen für Homosexualität in ihren Reihen sensibilisiert werden. Sie sollen im Unterricht und in Workshops gemeinsam verinnerlichen, gezielt gegen die Diskriminierung von Schwulen und Lesben vorzugehen, die laut Chmielorz an vielen Schulen „leider immer noch an der Tagesordnung“ sei.

Dabei ist Felix nicht die Ausnahme. Laut Chmielorz fühlten sich fünf bis zehn Prozent aller Schülerinnen und Schüler zum gleichen Geschlecht hingezogen. Dem steht eine weitere, erschreckende Statistik gegenüber. „Eine Umfrage in Berlin hat ergeben, dass 71 Jungen und 51 Mädchen von jeweils 100 Homosexuellen gegenüber negativ eingestellt sind“, erklärt der Pädagoge der Rosa Strippe. Seit einiger Zeit läuft das Programm „Schule der Vielfalt“ bereits in Münster, Düsseldorf und Köln. Leider ist die Teilnahmebereitschaft gering: Nur zwei Schulen sind bisher mit an Bord gegangen. Bochums 45 weiterführende Schulen bekommen jetzt ihre Chance, einzusteigen. Stadt und Rosa Strippe informieren am 5. Oktober um 18.30 Uhr in der VHS, Gustav-Heinemann-Platz, über das Projekt. Eine Fortbildung für Lehrer folgt am 18. November. Markus Chmielorz hofft auf rege Beteiligung.