Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rot-Weiß Bodelschwingh wird 40

BODELSCHWINGH Große Bühne für den Mann der ersten Stunde. Als Emil Duscha, erster Präsident des Fußballvereins Rot-Weiß Bodelschwingh am Samstag begrüßt wurde, brandete Applaus auf

22.10.2007

"Er gehörte wie Emil Duscha gehörten Walter Grosche, nton Korte, Richard Breuckmann und Werner Huber zu den Gründungsvätern die den heute rund 320 Mitglieder zählenden Verein 1997 aus der Taufe hoben und sich mit viel Idealismus und Engagement um den Aufbau des Spielbetriebs kümmerten", erinnerte der heutige erste Vorsitzende Uwe Spiegiel in seiner Festrede.In der Saison 1968/1969 ging es erstmals für die Rotweißen in der zweiten Kreisklasse um  Meisterschaftspunkte. Auch erste Jugendmannschaften wurden gegründet.

In den 1970er-Jahren gab es dennoch einen herben Rückschlag als einige Spieler dem Verein den Rücken kehrten. Ihr Weggang war sportlich nicht zu verkraften, der Abstieg in die damals neu gegründete 3. Kreisklasse die Folge.

Doch zum zehnjährigen Bestehen, 1977, ging es wieder bergauf, nachdem sich eine Hobbymannschaft mit engagierten Spielern dem Verein anschloss. 1979 holte RW Bodelschwingh mit Egon Arndt zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte einen bezahlten Lizenztrainer. Er verpasste mit seinem Team nur knapp den Aufstieg. Das gelang RWB schließlich 1981 seinem Nachfolger Wolfgang Strehle der mit seiner Mannschaft die Rückkehr in die Kreisliga B schaffte.

1985 gelang mit Trainer Wolfgang Millendorf, der 1983 den Posten übernommen hatte, sogar der Sprung in die Kreisliga A. Doch der Wind im Amateurfußball wehte auch bei den Rotweißen immer kälter. Mangels geeigneter Spieler stieg Bodelschwingh 1999 wieder ab. Bis 2004 dauerte es, bis der Wiederaufstieg von Jürgen Dittberner und seiner Elf perfekt gemacht werden konnte.

Bereits 1998 ließ der Verein seine 1989 eingestellte Jugendarbeit wieder aufleben. Dirk Millendorf und Frank Maschallek schafften es, nicht weniger als elf Jugendteams in allen Altersklassen von den Minis bis zur A-Jugend aufzubauen.

Neben diesen Team und den beiden Seniorenmannschaften hat der Verein heute auch noch eine Frauenmannschaft, eine Altherrenmannschaft und eine Gymnastikabteilung.

Schlagworte: