Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rot-Weiß Dorstens Frauen taten sich zum Auftakt schwer

Fußball

Die Frauen von RW Dorsten sind mit einem Sieg in die Bezirksliga gestartet. Der SV Lembeck hat sich den ersten Sieg erspielt. Raesfeld musste sich dagegen mit einem Punkt zufrieden geben.

DORSTEN

29.08.2010
Rot-Weiß Dorstens Frauen taten sich zum Auftakt schwer

Spülszene am Jahnplatz: Damit überhaupt gespielt werden konnte, befreiten die FC-Frauen den Platz von den Wassermassen.

Zufrieden war Trainer Pedro Galvez erst ab der 65. Minute. Denn vorher verweigerte Dorsten komplett das Fußballspielen und brachte nicht viel zustande. Zwar brachte Canel Özenc ihre Farben mit einem tollen Volleytreffer in Führung, der FC kassierte aber kurz nach der Halbzeit den Ausgleich. In der 65. Minute erzielte Janine Weigel die erneute Führung. Ab jetzt besann sich Dorsten auf seine Stärken und erarbeitete sich zahlreiche Chancen. In der 75. Minute traf die frisch eingewechselte Fabienne Katzenski zum 3:1. Die Messe war gelesen. Pedro Galvez freute sich nach dem Spiel über den ersten Bezirksliga-Sieg, sah aber trotzdem noch viel Verbesserungsbedarf im Spiel seiner Mädels. „Natürlich war Rotthausen etwas stärker als wir erwartet haben. Aber wir haben über weite Strecken des Spiels einfach keinen guten Fußball gespielt. Immerhin haben wir drei Punkte eingefahren. Ein Sieg zum Auftakt tut immer gut.“

Michael Eilers war nach der Partie bedient. Seine Mannschaft ließ haufenweise guter Chancen aus und versagte vor dem gegnerischen Tor kollektiv. Die wohl dickste Chance hatte Caro Rohring in der 80. Minute. „Da hätte ich blind 50 Euro gewettet, dass Caro den macht. Aber nichts war‘s“, so Trainer Michael Eilers. Am Ende wollte Eilers aber nicht auf die Mannschaft einhauen, sondern sah die positiven Ansätze. „Die Mädels haben die Marlerinnen komplett in der eigenen Hälfte eingeschnürt. Das war soweit in Ordnung.“ Dass insgesamt aber zu wenig heraussprang, daraus wollte Eilers kein Geheimnis machen.

Franka Juric war die viel umjubelte Matchwinnerin in einer hart umkämpften Partie. Velen stand gut, machte die Räume eng und ging in der 18. Minute mit 1:0 in Führung. Postwendend markierte Sturmturbo Franka Juric das 1:1. In der zweiten Halbzeit hatte Lembeck ein deutliches, spielerisches Übergewicht. Logische Folge war das 2:1 für die SV-Ladies durch Juric. Trainer Klaus Kamphoff:“Ein sehr hartes Match. Aber wir haben verdient gewonnen.“