Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rotweiß heißt Stopp

SCHÜREN Die Autofahrer, die die Straße "Am Rosenplätzchen" bisher als kleine Abkürzung von Schüren in Richtung B1 genutzt haben, werden sich umorientieren müssen.

18.12.2007

Der Grund sind sechs rotweiß gestrichene Absperrpfähle, die in Höhe des Kindergartens "Wirbelwind" die Straße "Am Rosenplätzchen" zu einer Sackgasse machen. Seit Freitag gilt diese Regelung, ist die Straße keine Durchfahrtsstraße mehr - verinnerlicht haben es die Autofahrer noch nicht.

Trotz der neu angebrachten Sackgassenschilder an der Straße "Am Büter" und an der "Stockholmer Allee" fahren noch diverse Fahrzeugführer den altbekannten Weg und müssen mit verdutzten Gesichtern den Rückwärtsgang einlegen.

"Im letzten Jahr ist die Lissabonner Allee fertiggestellt und freigegeben worden", sagt  Lutger Schürholz, Geschäftsführer Stadtkrone Ost. Diese neue Verbindung zwischen Schüren und der Stadtkrone Ost machte den Weg frei für die Verkehrsberuhigung am Rosenplätzchen, die schon lange geplant war.

Ein Antrag der Grünen in der Bezirksvertretung Aplerbeck brachte den Stein ins rollen - im Juni 2006. "Die Straße war recht stark befahren", sagt Fritz Goersmeyer (Grüne). Zudem führt sie direkt an der Kita "Wirbelwind" vorbei - ein weiterer Grund für eine "Stilllegung". Jetzt sollen hauptsächlich Fußgänger und Radfahrer die Straße nutzen, die nördlich der Absperrungen einen neuen Namen erhalten hat - "Dubliner Allee". Dies ist auch die neue Adresse der Kita "Wirbelwind".