Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rücksicht auf Wale: US-Navy begrenzt Sonar-Einsatz

San Francisco (dpa) Die US-Marine hat eingewilligt, den Einsatz von Sonar-Geräten aus Rücksicht auf Wale und andere Meerestiere künftig zu begrenzen. Nach einem jahrelangen Gerichtsstreit erzielte ein Gericht in San Francisco eine entsprechende Einigung zwischen der Marine und Umweltschützern.

Rücksicht auf Wale: US-Navy begrenzt Sonar-Einsatz

Ein Zwergwal gleitet durch das blaue Wasser des Meeres. (Archivfoto)

Das berichtete der «San Francisco Chronicle» am Mittwoch. Umweltschützer argumentieren, dass die Sonar-Beschallung Meeresbewohner in Panik versetzt, ihre Orientierung stört und damit auch zum Stranden von Walen führen kann.

Die US-Navy setzt die lauten Schallwellen bei Übungen zum Aufspüren feindlicher U-Boote ein. Nach der neuen Regelung dürfen diese Tests nun nur noch in wenigen Regionen der Weltmeere vorgenommen werden, darunter in der Nähe der Philippinen, Japans und Hawaiis. In den geschützten Gebieten darf die Marine nur noch bei tatsächlichen Einsätzen Schallwellen aussenden, nicht aber für Testzwecke. Diese Übereinkunft ermögliche der Marine weiterhin Tests und Trainingseinheiten, «während aber gleichzeitig Wale und andere empfindliche Tiere von schädlichem Unterwasserlärm verschont werden», sagte Michael Jasny von dem Umweltverband Natural Resources Defense Council (NRDC).

Bereits 2002 war der NRDC als Mitkläger gegen die Marine vor Gericht gezogen. Nach Angaben der Tierschützer kommunizieren große Wale ungefähr auf denselben niedrigen Frequenzen wie das Sonarsystem. Das Geräusch aus den Lautsprechern des Beschallungssystems entspräche etwa dem eines Boeing-747-Triebwerks beim Start. Noch in 500 Kilometern Entfernung werde das Verhalten der Wale gestört.

Bereits im vergangenen Januar hatte die Marine vor Gericht eine Niederlage erhalten. Per einstweiliger Verfügung hatte das Bundesgericht die Marine angewiesen, bei Sonartests vor Südkalifornien mindestens 22 Kilometer Abstand von der Küste zu halten. Ferner müssten die Tests unterbrochen werden, sobald Meeressäuger sich auf 2000 Meter nähern würden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Medienberichte

Trump: "Kein belastendes Material in Russland"

NEW YORK Donald Trump hat empört Berichte zurückgewiesen, Russland habe ihn mit belastendem Material in der Hand. Trumps mit Spannung erwartete Pressekonferenz wurde auch von Vorwürfen über russische Hacker-Aktivitäten bei der Präsidentschaftswahl überschattet. Dabei gab es eine überraschende Wendung.mehr...

Politik

Umweltbundesamt isoliert: Keine höhere Steuer auf Fleisch

Berlin (dpa) Die Kritik kommt aus allen Richtungen, der Vorstoß aus der Behörde ist rasch kassiert. Einhellige Meinung: Eine höhere Mehrwertsteuer auf tierische Nahrungsmittel sei unsozial und nütze auch dem Klima nichts.mehr...

Verseuchter Klärschlamm

Hintergrund: Der PFT-Skandal von 2006

NRW Erstmals ins Bewusstsein gerieten die Perfluorierten Tenside (PFT) im Jahr 2006: Damals hatte ein Forscherteam des Hygieneinstituts der Universität Bonn in weiten Abschnitten von Ruhr und Möhne bis zu 50-fach höhere PFT-Werte als im Rhein nachgewiesen.mehr...

Politik

Abwahl-Referendum in Venezuela nimmt wichtige Hürde

Caracas (dpa) Lange Schlangen, Tiere im Zoo von Caracas verhungern. Die Lage in Venezuela, dem Land mit den größten Ölreserven, ist seit Monaten dramatisch - nun könnte es für den Präsidenten eng werden.mehr...

Armbrust-Schuss

Kater in Neuseeland überlebt mit Pfeil im Kopf

Wellington Der Pfeil durchschlug Kater Moo Moos Kopf, doch die Katze überlebte. Ein Unbekannter hatte mit einer Armbrust auf den vier Jahre alten Kater in Neuseeland geschossen.mehr...

Politik

Kanzleramt schaltet sich in Streit um Glyphosat ein

Berlin (dpa) Kein Pflanzengift wird so häufig eingesetzt wie Glyphosat. Die Grünen warnen vor Gefahren für die Gesundheit von Mensch und Tier. Die SPD-Minister im Bundeskabinett zögern. Hendricks will vorerst nicht für eine Verlängerung der Zulassung für den Wirkstoff stimmen.mehr...