Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rücktrittsrecht bei Kaufvertrag: EuGH stärkt Verbraucher

Luxemburg (dpa) Der Europäische Gerichtshof hat beim Rücktrittsrecht für Klarheit gesorgt. Käufer, die innerhalb eines halben Jahres von einem Kauf zurücktreten, weil die Ware einen Mangel aufweist, tragen keine Beweislast.

Rücktrittsrecht bei Kaufvertrag: EuGH stärkt Verbraucher

Der Europäische Gerichtshof erleichtert es Verbrauchern, von dem Kauf einer Ware zurückzutreten, wenn sie einen Schaden aufweist. Foto: Thomas Frey

Wer wegen fehlerhafter Ware von einem Kaufvertrag zurücktreten will, muss in den ersten sechs Monaten nicht nachweisen, dass der Mangel schon bei der Lieferung bestand. Das entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg.

Lediglich der Defekt selbst muss demnach nachgewiesen werden. Der kurze Zeitraum erlaube dann die Vermutung, dass der Mangel schon bei der Lieferung zumindest im Ansatz vorlag, hieß es mit Verweis auf eine EU-Richtlinie zum Verbraucherschutz. Der Verkäufer könne aber darlegen, dass die Ware bei der Lieferung noch in Ordnung war.

Im konkreten Fall hatte eine Frau in den Niederlanden Schadenersatz von einem Autohaus verlangt, weil ihr Gebrauchtwagen vier Monate nach dem Kauf während einer Fahrt in Brand geraten und ausgebrannt war. Der Verkäufer wies die Haftung dafür zurück. Im Berufungsverfahren wandte sich der niederländische Gerichtshof Arnheim-Leeuwarden unter anderem mit der Frage nach der Beweislast an den EuGH.

Entschieden ist der Rechtsstreit in den Niederlanden mit der Vorabentscheidung in Luxemburg aber noch nicht. Der EuGH beantwortete lediglich die Fragen zur Auslegung des EU-Rechts. Das nationale Gericht muss allerdings im Einklang mit der Auslegung entscheiden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

EZB kann Geldschwemme fortsetzen: Gericht weist Anträge ab

Karlsruhe (dpa) Die milliardenschweren Staatsanleihekäufe der Europäischen Zentralbank sind umstritten - vor allem in Deutschland. Doch vor dem Bundesverfassungsgericht erleiden Kritiker nun eine Niederlage.mehr...

Wirtschaft

EU-Gericht: Hohe Staatshilfen für BMW in Leipzig unzulässig

Luxemburg (dpa) Für den Bau einer Produktionsanlage in Leipzig wurde dem Münchner Autobauer BMW eine hohe staatliche Beihilfe versprochen. Die EU-Kommission stutzte die Summe aber zurück. Eine Klage des Münchner Autobauers dagegen ist nun abgewiesen worden.mehr...

Wirtschaft

Haben VW und Porsche Anleger abgezockt?

Hannover (dpa) Schon lange ist der Sportwagenbauer Porsche eine Marke des VW-Konzerns. Doch der Beginn der Partnerschaft birgt milliardenschwere Risiken - auch nach Jahren noch. Volkswagen, mit den Folgen des Abgasskandals kämpfend, bleibt getrieben von Juristen.mehr...

Die Maut-Chronologie

Von CSU-Wahlkampfschlager zum Gesetz

BERLIN Der Dauerzoff um die deutsche Pkw-Maut beschäftigt das Land sein inzwischen mehr als vier Jahre. In Deutschland letztlich durchgeboxt soll die Maut nun europäische Gerichte beschäftigen. Ein Überblick über Etappen und Versprechen zur Maut.mehr...

Wirtschaft

EuGH: Online-Händler müssen Bioprodukte kontrollieren lassen

Luxemburg (dpa) Nicht nur Erzeuger, sondern auch Verkäufer von Bioprodukten werden kontrolliert. Das soll Etikettenbetrug verhindern. Während Einzelhändler von einer Ausnahmeregelung profitieren, zeigt sich der Europäische Gerichtshof bei Online-Händlern weniger kulant.mehr...