Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rumäniens Ex-Premier Nastase im Gefängnis

Bukarest (dpa) Rumäniens Ex-Ministerpräsidenten Adrian Nastase ist am späten Dienstagabend nach langem bürokratischem Tauziehen zwischen Ärzten, Polizei, Staatsanwaltschaft und dem Bukarester Stadtgericht ins Gefängnis gebracht worden.

Rumäniens Ex-Premier Nastase im Gefängnis

In Bukarest wird Rumäniens Ex-Ministerpräsidenten Adrian Nastase von einem Krankenhaus in ein Gefängnis verlegt. Foto: Bogdan Baraghin

Nastase war knapp eine Woche zuvor vom obersten Gericht des Landes wegen illegaler Parteienfinanzierung zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Seine Inhaftierung hatte sich verzögert, weil es am Tag der Urteilsverkündung zu einem Zwischenfall kam, in dessen Folge Nastase ins Krankenhaus gebracht wurde. Was genau geschehen war, blieb zunächst unklar. Nastases sozialistische Parteifreunde und seine Familie erklärten, der Ex-Premier habe einen Selbstmordversuch unternommen.

Die Staatsanwaltschaft machte widersprüchliche Angaben darüber, ob sie diese Darstellung glaubt. Medien berichteten von einem vorgetäuschten Selbstmordversuch, mit dem die Inhaftierung verhindert werden sollte. Nastases Ärzte sowie die beim Zwischenfall anwesenden Polizisten wurden verhört, ein Ergebnis wurde zunächst nicht bekannt. Den Staatsanwälten ging es darum, ob die Ärzte mit einer übertriebenen Diagnose Nastase zu einer Haftverzögerung verholfen und ob die Polizisten sich an diesem Vorgang beteiligt haben.

Nastase wurde jetzt aus der Bukarester Notfallklinik entlassen und in das Krankenhaus des Gefängnisses Rahova gebracht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Investitionsplan soll Macrons Reformpolitik unterstützen

Paris (dpa) Es ist der zweite Pfeiler des Wirtschaftsprogramms von Frankreichs Präsident Macron. Neben Strukturreformen sollen gezielte Investitionen helfen, die hohe Arbeitslosigkeit in den Griff zu bekommen.mehr...

Festnahme des Schriftstellers Akhanli

Der lange Arm von Erdogan

BERLIN/ISTANBUL Ein Fall - viele Fragen: Warum wurde der deutsch-türkische Schriftsteller Dogan Akhanli in Spanien festgenommen? Was bezweckt Erdogan mit der Provokation gegenüber Deutschland - und wie sind Akhanlis Aussichten?mehr...

Politik

Trump pocht nach Londoner Terror auf Einreisestopp

Washington (dpa) US-Präsident Donald Trump nimmt den Terror in London zum Anlass, seine eigene Innenpolitik voranzutreiben. Er hofft, seinen gerichtlich verhinderten Einreisestopp doch noch durchzubringen.mehr...

Befragungen in Düsseldorf und Berlin

Neue Vorwürfe im Fall Amri - Ermittlungen

Düsseldorf/Berlin Hätte der Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt verhindert werden können? Dieser Frage geht sowohl ein Untersuchungsausschuss im Düsseldorfer Landtag, als auch das Abgeordnetenhaus in Berlin am Donnerstag nach. Neben Versäumnissen geht es nun um bewusste Verschleierung.mehr...

Politik

Seehofer: Angela Merkel ist unser größter Trumpf

Berlin (dpa) Er kann auch anders. Nach erbitterten Vorwürfen und Drohungen wegen der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin schaltet der CSU-Chef jetzt auf Lob und Anerkennung. Er meint: Sie soll so bleiben, wie sie ist.mehr...

Politik

Röttgen: Verteidigungsausgaben kein Wahlkampfthema

Berlin (dpa) Nicht nur zwischen den USA und Deutschland gibt es Streit um die Höhe der Verteidigungsausgaben. Auch zwischen Union und SPD. Auch der neue SPD-Chef sieht die Zusagen der Kanzlerin skeptisch.mehr...