Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Rummenigge will Treffen mit Blatter

Frankfurt/Main (dpa) Nach dem juristischen Scharmützel bei den Olympischen Spielen drängt die von Karl-Heinz Rummenigge angeführte European Club Association (ECA) im Streit um die Abstellungspflicht von Fußball-Profis auf eine schnelle Lösung für künftige Olympia-Turniere.

Rummenigge will Treffen mit Blatter

Karl Heinz Rummenigge will sich mit Blatter treffen.

«Es wird ein Treffen mit FIFA-Präsident Joseph Blatter geben», kündigte ECA-Chef Rummenigge in der «Sport Bild» an. Die im Januar gegründete Nachfolge-Organisation der G 14 will dabei vehement gegen die von Blatter in Peking angekündigte Aufnahme des Olympia-Turniers mit U 23-Mannschaften in den Spielkalender des Internationalen Fußball-Verbandes FIFA plädieren. «Wir dürfen den Kalender nicht noch mehr aufblähen. Es muss Schluss mit den Begehrlichkeiten sein. Es kann nicht sein, dass die Vereine ihre Spieler bezahlen, und die sind ständig mit ihren Nationalmannschaften im Einsatz», sagte Rummenigge.

Zudem will die ECA mit Unterstützung von UEFA-Präsident Michel Platini die Altersgrenze weiter senken. «Platinis Idee ist, dass künftig reine U 19-Mannschaften teilnehmen. Es wird vielleicht auf einen Kompromiss hinauslaufen. Ich halte die Teilnahme von U 21-Teams für einen möglichen gemeinsamen Weg. Die Clubs müssten sich dann zur Abstellung ihrer Spieler verpflichten, ohne dass Olympia in den internationalen Spielkalender aufgenommen wird», erklärte Rummenigge den Standpunkt der ECA.

Weil es sich um ein rein europäisches Problem handele, habe er UEFA-Boss Platini angerufen und um die Teilnahme an dem terminlich noch nicht fixierten Treffen mit Blatter gebeten. «Nicht mit am Tisch sitzen wird das Internationale Olympische Komitee», kündigte Rummenigge an.

Bei den Olympischen Spielen in Peking hatte es heftige Auseinandersetzungen zwischen den Bundesligavereinen, den nationalen Verbänden und der FIFA um die Abstellung etlicher Profis gegeben, darunter die Brasilianer Diego (Werder Bremen) und Rafinha (Schalke 04). Der Internationale Sportgerichtshof CAS hatte in einem Grundsatzurteil zugunsten der Vereine entschieden, dass diese ihre Spieler nicht abstellen müssten. Dennoch spielten die beiden Brasilianer das gesamte Turnier durch und kehrten erst Anfang dieser Woche zu ihren Clubs zurück.

Blatter hatte nach der juristischen Niederlage angekündigt, das Olympia-Turnier bereits im kommenden Jahr in den Spielkalender aufnehmen zu wollen. Damit würde künftig eine Abstellungspflicht für die Clubs bestehen. Allerdings sollen in London 2012 nur noch reine U 23-Teams, also ohne die bisher erlaubten drei älteren Spieler, antreten.

Einig sind sich Rummenigge und Blatter in der Ablehnung des von IOC-Präsident Jacques Rogge unterbreiteten Vorschlages, die Altersbeschränkung künftig ganz aufzuheben, damit auch die Top-Stars bei Olympia gegen den Ball treten können. «Ich kann schon jetzt sagen, dass es hundertprozentig keine Zustimmung dazu geben wird», sagte Rummenigge. Blatter hatte bereits in Peking keinen Hehl daraus gemacht, dass er keine Konkurrenz-Veranstaltung zur alle vier Jahre stattfindenden Weltmeisterschaft dulden wird.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Tabu-Thema Schmerzmittel - Sörgel warnt vor Risiken

Frankfurt/Main (dpa) Es wird viel geschluckt, aber wenig darüber geredet. Schmerzmittel im Profifußball sind gang und gäbe - und nicht ohne Risiko. Eintracht Frankfurts Trainer Niko Kovac stieß wieder eine Debatte darüber an.mehr...