Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Rund 3000 Comic-Neuerscheinungen pro Jahr

Erlangen. Alle zwei Jahre wird Erlangen für vier Tage zur Comic-Metropole Deutschlands. Schwerpunkt in diesem Jahr: Comic-Journalismus.

Rund 3000 Comic-Neuerscheinungen pro Jahr

Arbeiten von Jiro Taniguchi (1947-2017), der einer der großen Manga-Künstler war. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Einen Überblick über neue Comic-Trends und Neuerscheinungen bietet vom 31. Mai an der 18. Internationale Comic-Salon Erlangen.

Rund 3000 neue Comic-Bücher kommen nach Angaben der Veranstalter jedes Jahr auf den Markt, mehr als die Hälfte davon sind Mangas. Die Zahl sei seit Jahren trotz Digitalisierung relativ konstant, sagte Festivalleiter Bodo Birk.

Die Veranstalter rechnen bis zum Sonntag mit rund 25.000 Besuchern. Im Mittelpunkt steht in diesem Jahr Comic-Journalismus. Unter dem Titel „Zeich(n)en der Zeit – Comic-Reporter unterwegs“ soll eine umfassende Ausstellung zum Thema gezeigt werden - unter anderem mit Arbeiten von Künstlern wie Joe Sacco, Guy De-lisle und Sarah Glidden.

Mehrere Ausstellungen und Podiumsgespräche beleuchten unter anderem das Thema satirische Zeichnungen. Außerdem steht das vielfältige Werk des deutschen Comic-Stars Flix auf dem Programm. Er gilt als einer der erfolgreichsten und populärsten Künstler, den die deutsche Comic-Szene bislang hervorgebracht hat.

Mit rund 20 Ausstellungen, verteilt auf die gesamte Erlanger Innenstadt, und fast 500 Künstlern gilt der Comic-Salon als das größte Festival für grafische Literatur im deutschsprachigen Raum.

Einer der Höhepunkte des Salons ist die Max und Moritz-Preisverleihung, bei der Comic-Zeichner in verschiedenen Kategorien ausgezeichnet werden. Moderiert wird sie in diesem Jahr von Komikerin Hella von Sinnen und Schriftsteller Christian Gasser.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Regierung stellt Schutz für Mafia-Kritiker Saviano in Frage

Rom. Seit der Veröffentlichung seines Anti-Mafia-Buches „Gomorrha“ steht Roberto Saviano unter Polizeischutz. Jetzt liegt der Autor mit dem italienischen Innenminister Matteo Salvini im Clinch. Das könnte Folgen haben.mehr...

Buch

Rufus Beck liest zum Harry-Potter-Jubiläum

Hamburg. Ohren auf für „Harry Potter“: Vor 20 Jahren brachte der Zauberlehrling die Magie nach Deutschland. Zum Jubiläum liest Potter-Spezialist Rufus Beck in München, Hamburg und Berlin.mehr...

Buch im Gespräch

„Pik-Bube“ - Alptraum eines Schriftstellers

Berlin. Ein Schriftsteller führt im Roman „Pik-Bube“ von Joyce Carol Oates ein erfolgreiches literarisches Doppelleben. Aber dann gerät seine wohlorganisierte Existenz aus den Fugen und das Grauen wandert von den Buchseiten in seine Realität.mehr...

Buch im Gespräch

Hans Magnus Enzensberger über „99 Überlebenskünstler“

Berlin. Wie überlebt man schlimme Zeiten und Verhältnisse auch als Künstler? Hans Magnus Enzensberger zeigt das am Beispiel von 99 Schriftstellern, die das vergangene „Jahrhundert der Gewalt“ überstanden haben.mehr...

Buch

Steinmeier eröffnet Thomas-Mann-Haus

Los Angeles. Es war das Weiße Haus des Exils. Thomas Mann lebte dort rund ein Jahrzehnt und machte die Villa zum Treffpunkt berühmter Künstler und Intellektueller. Jetzt soll es Ort der transatlantischen Debatte werden. Dringenden Bedarf dafür gibt es jedenfalls.mehr...