Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Runder Tisch für soziale Lösungen in Lanstrop

LANSTROP Viele Vorwürfe an die Adresse der Politik wurden während der Lanstroper Krisensitzung laut. „Wir fühlen uns von der Politik im Stich gelassen“, lautete der Kommentar eines Bürgers. Ein runder Tisch könnte Lösungen aufzeigen.

von Von Uwe Brodersen

, 13.08.2008
Runder Tisch für soziale Lösungen in Lanstrop

SPD-Ratsvertreter Bruno Schreurs.

Die Politiker indessen wollten sich diesen Schuh nicht anziehen. Der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Willi Most stimmte zu, dass die Siedlung ein riesiges Problem sei. Für die Privatisierung öffentlichen Wohneigentums sei aber die jetzige CDU/FDP-Landesregierung verantwortlich.

„Politik kann nicht alles leisten“, sagte SPD-Ratsvertreter Bruno Schreurs. „Wir könnten uns allerdings wie in Scharnhorst an einen Runden Tisch setzen und dann sachlich und ruhig – ohne gegenseitige Schuldzuweisungen – die einzelnen Themen durchdiskutieren und nach Lösungen suchen.“

Schlagworte: