Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Russe Schipulin gewinnt Biathlon-Sprint in Kontiolahti

Kontiolahti. Anton Schipulin hat beim Biathlon-Weltcup in Kontiolathi den Sprint-Wettbewerb gewonnen. Nachdem der Russe wegen des Staatsdopingskandals in seiner Heimat nicht zu Olympia eingeladen worden war, trumpfte der 30-Jährige in Finnland groß auf.

Russe Schipulin gewinnt Biathlon-Sprint in Kontiolahti

Sicherte sich den Sieg im Sprint beim Biathlon-Weltcup in Kontiolahti: Anton Schipulin aus Russland. Foto: Matthias Balk

Der fehlerfrei schießende Schipulin, der vom deutschen Trainer Ricco Groß betreut wird, setzte sich über die zehn Kilometer mit einem Vorsprung von 5,8 Sekunden vor dem Letten Andrejs Rastorgujevs durch, Dritter wurde der Franzose Quentin Fillon Maillet.

Schipulin holte sich seinen zehnten Karriere-Sieg und den ersten in dieser Saison. „Eine Erklärung, warum ich nicht zu Olympia eingeladen wurde, habe ich vom IOC bis heute nicht erhalten“, sagte Schipulin im ZDF.

Bester deutscher Skijäger in Kontiolathi war Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer nach einer Strafrunde als Fünfter. Erik Lesser (1 Schießfehler) kam auf Rang sieben, Simon Schempp (2) auf Rang acht. Benedikt Doll (2) schaffte es genau wie Roman Rees (0) und Johannes Kühn (4) nicht in die Top 20.

Weltcup-Spitzenreiter Martin Fourcade hatte wegen einer Magen-Darm-Verstimmung kurzfristig auf einen Start verzichten müssen. Der Franzose hat im Gesamtweltcup jetzt nur noch einen knappen Vorsprung vor seinem härtesten Verfolger Johannes Thingnes Bö aus Norwegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Biathlon

Biathlon-Skandal: Fernsehen denkt nicht an Sendepause

München. Der nächste Winter kommt bestimmt. Der schmutzige Skandal im Biathlon über Doping und Korruption sorgt für heftige Negativ-Schlagzeilen.mehr...

Biathlon

Russischer Funktionär dementiert Bestechung bei WM-Vergabe

Moskau. Im Skandal um Doping und Korruption im Biathlon-Weltverband IBU hat der russische Spitzenfunktionär Viktor Maigurow Bestechung bei der Vergabe der WM 2021 an Tjumen in Sibirien dementiert.mehr...

Biathlon

Ermittlungen wegen Doping und Korruption im Biathlon

Salzburg. Der mögliche Doping-Skandal im Biathlon zieht immer größere Kreise. Der Weltverband soll nach Angaben der WADA nicht angemessen auf Verdachtsfälle reagiert haben. Die Staatsanwälte machten das Ermittlungsverfahren öffentlich.mehr...

Biathlon

Norweger Emil Hegle Svendsen beendet Karriere

Oslo. Norwegen verliert den zweiten großen Biathlon-Star innerhalb einer Woche: Nach Ole Einar Björndalen verabschiedet sich auch Emil Hegle Svendsen vom Leistungssport. Nach Olympia ist die Luft raus.mehr...

Biathlon

Neuer Cheftrainer: Groß vor Wechsel nach Österreich

Wien. Ricco Groß soll neuer Cheftrainer der österreichischen Biathlon-Männer werden. Wie die „Kronen-Zeitung“ berichtet, werde der viermalige Olympiasieger nach seinem Engagement in Russland in diesem Sommer in die Alpenrepublik wechseln.mehr...