Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Russen-Disco & Größenwahn - Wirbel um deutsches Duo

Moskau. WM-Gastgeber Russland hat rund 80 Tage vor dem Turnierstart genug sportliche Sorgen. Der Disco-Vorfall um die Ex-Bundesliga-Spieler Roman Neustädter und Konstantin Rausch kommt da zur Unzeit. Im nächsten Härtetest wird sich zeigen, ob Trainer Tschertschessow dem Duo verziehen hat.

Russen-Disco & Größenwahn - Wirbel um deutsches Duo

Steht im russischen Kader: Ex-Bundesliga-Profi Roman Neustädter. Foto: Marius Becker

Entspannt schlendert die Gruppe junger Menschen über einen spärlich beleuchteten Hinterhof-Parkplatz. Für WM-Gastgeber Russland ist die Video-Aufnahme aus dem nächtlichen Moskau ein Ärgernis und die ehemaligen Bundesliga-Profis Rausch und Neustädter bringen die schummrigen Bilder gut 80 Tage vor dem Turnierstart in Bedrängnis. Ob nun tatsächlich eine Disco-Feier im Nachtclub Duran oder wie von den Spielern als Entschuldigung vorgebracht nur ein Restaurant-Besuch, Schlagzeilen um nachtaktive Fußball-Stars kann Russland nicht gebrauchen.

Noch am Tag nach dem ernüchternden 0:3 gegen Brasilien wurden die gegen die Seleçao nicht eingesetzten Neustädter und Rausch mit einer Geldstrafe in nicht genannter Höhe belegt. Das Verhalten schade dem Image der russischen Nationalmannschaft, teilte der Verband mit. „Wir werden unser Bestes geben, um diesen Fehler nicht zu wiederholen“, wurden die Profis in der Mitteilung des Verbandes zitiert.

Am Sonntag waren beide beim Training im Camp der Russen im verschneiten Nowogorsk dabei. Beim nächsten Test gegen Frankreich am Dienstag in St. Petersburg wird sich zeigen, ob Trainer Stanislaw Tschertschessow den mit dem Ziel WM-Teilnahme eingebürgerten Spielern verziehen hat. Die WM-Chancen haben sich für den ehemaligen Schalker Neustädter und den früheren Kölner Rausch definitiv nicht verbessert.

Für Neustädter spricht immerhin, dass nach dem Ausfall der verletzten Georgi Dschikija und Wiktor Wassin in der Abwehr Personalnot herrscht. Rausch ist nach seinem Winterwechsel vom 1. FC Köln zu Dynamo Moskau noch nicht durch hervorragende Leistungen aufgefallen.

Tschertschessow hat allerdings größere Sorgen. Die Geldbuße war nur Teil der notwendigen Aufarbeitung nach der Brasilien-Niederlage. Nach dem ungleichen Duell mit dem Rekord-Champion konnte der WM-Gastgeber die Fußball-Realität nicht ausblenden. „Der Gegner war stärker und in seiner Qualität besser. Wir müssen jetzt beginnen, unsere Probleme zu lösen und die Fehler zu korrigieren“, mahnte Tschertschessow.

Knapp zwölf Wochen bleiben dem ehemaligen Dresdner Torwart, um die Sbornaja auf die Vorrunden-Duellen gegen Saudi-Arabien, Ägypten und Uruguay vorzubereiten. Brasilien und Frankreich sind nicht die Messlatte, aber eine weitere Niederlage würde die Stimmung drücken.

Die Erwartungen schwanken zwischen Größenwahn und Fatalismus. „Unser höchstes Ziel ist es, die WM zu gewinnen. Das ist unsere Messlatte“, sagte Stürmer Anton Sabolotny zu championat.com. und ergänzte treffender: „Wir werden einen anderen Fußball zeigen müssen.“

Fußball ist längst ein Politikum im Land von Präsident Wladimir Putin. Der einflussreiche Duma-Abgeordnete Igor Lebedew wollte wohl beruhigend einwirken und warnte davor, solchen Vorfällen zu viel Bedeutung beizumessen. „Ja, die Mannschaft hat gegen Brasilien verloren. Aber sollen alle Spieler jetzt aus dem Fenster springen, sich ein Bein abschneiden oder zwei Wochen weinen?“

Die Bespitzelung von Fußballern sollte aufhören, sagte der Parlamentsvizepräsident der Zeitung „Sport Express“. „Spieler sind ganz normale Menschen. Sie können in ihrer Freizeit in Clubs und Restaurants gehen, das ist nichts Schlimmes“, meinte Lebedew, der auch Funktionär des russischen Fußballverbands RFS ist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auslandsfußball

Iniesta-Adiós stellt Barça-Gala in den Schatten

Madrid. Der FC Barcelona ist in Spanien der unumstrittene Pokal-König. Die Katalanen gewannen die „Copa del Rey“ bereits zum 30. Mal. Erzrivale Real Madrid kommt nur auf 19 Titel. Das Finale in Madrid läutete für Barça aber auch das Ende einer Ära ein.mehr...

Auslandsfußball

Brasilianischer Torwart Júlio César beendet Profikarriere

Rio de Janeiro. Er galt als einer der besten Torhüter der Welt, kassierte im Halbfinale bei der WM 2014 gegen Deutschland aber trotzdem sieben Tore: Jetzt hat der brasilianische Torwart Júlio César seine Fußballkarriere beendet.mehr...

Auslandsfußball

MLS: Schweinsteiger gewinnt mit Chicago gegen New York

New York. Fußball-Weltmeister Bastian Schweinsteiger hat mit Chicago Fire in der nordamerikanischen MLS den zweiten Saisonsieg gefeiert. Das Team aus Illinois konnte sich gegen die New York Red Bulls mit 2:1 (1:0) durchsetzen.mehr...

Auslandsfußball

FC Barcelona mit klarem Sieg gegen FC Sevilla zum Pokalsieg

Madrid (dpa) Der FC Barcelona hat in einem einseitigen Finale zum 30. Mal den spanischen Fußball-Pokal gewonnen. Die Katalanen setzten sich am Samstag im Madrider Stadion Wanda Metropolitano mit 5:0 (3:0) gegen den FC Sevilla durch und sind somit auf dem Weg zum Double.mehr...

Auslandsfußball

Man United im Pokalfinale - Liverpool nur remis in der Liga

London/West Bromwich. José Mourinho greift auch im zweiten Jahr als Trainer von Manchester United nach einem Titel. Die Red Devils setzten sich am Samstag im Halbfinale des FA-Cups im Londoner Wembleystadion mit 2:1 (1:1) gegen Tottenham Hotspur durch.mehr...

Auslandsfußball

Favre, Ancelotti oder Mr. X? - Wenger-Nachfolger gesucht

London. Nach fast 22 Jahren tritt Arsène Wenger im Sommer als Arsenal-Trainer zurück. Die Suche nach einem Nachfolger läuft auf Hochtouren. Auf der Liste potentieller Kandidaten stehen auch deutsche Coaches. Borussia Dortmund hat einen starken Konkurrenten bei der Trainersuche.mehr...