Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Russische Marine versenkt georgisches Kriegsschiff

Moskau (dpa) Im Militärkonflikt im Südkaukasus ist es nach russischen Agenturberichten im Schwarzen Meer zu schweren Seegefechten zwischen russischen und georgischen Kriegsschiffen gekommen.

Russische Marine versenkt georgisches Kriegsschiff

Kriegsschiffe der russischen Schwarzmeerflotte (Archiv) haben mindestens ein georgisches Schiff versenkt.

Die russische Marine sei am Sonntag von Georgien angegriffen worden, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau laut der Agentur Interfax mit. Georgische Schiffe seien daraufhin unter Feuer genommen worden. Mindestens ein georgischer Raketenträger wurde versenkt.

Russland hatte Georgien vorgeworfen, sich an das eigene Angebot einer Waffenruhe nicht zu halten. Die russischen Kriegsschiffe hatten vor der georgischen Küste eine Seeblockade errichtet. Die Schiffe der Schwarzmeerflotte sollen Waffenlieferungen an die Kaukasusrepublik Georgien verhindern. Von den Stützpunkten der russischen Flotte in Sewastopol (Krim) und Noworossijsk waren nach Angaben des Militärs bereits am Samstag Kriegsschiffe eingetroffen.

Die Schwarzmeerflotte hat auch Stützpunkte auf ukrainischem Gebiet. Als Verbündeter von Tiflis drohte die Regierung in Kiew am Sonntag damit, die russischen Schiffe nach ihrem Einsatz nicht wieder in ukrainisches Hoheitsgewässer einlaufen zu lassen. Die Anwesenheit der Schwarzmeerflotte auf der zur Ukraine gehörenden Halbinsel Krim ist seit Jahren ein Streitpunkt zwischen Russland und der Ukraine.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Medienberichte

Trump: "Kein belastendes Material in Russland"

NEW YORK Donald Trump hat empört Berichte zurückgewiesen, Russland habe ihn mit belastendem Material in der Hand. Trumps mit Spannung erwartete Pressekonferenz wurde auch von Vorwürfen über russische Hacker-Aktivitäten bei der Präsidentschaftswahl überschattet. Dabei gab es eine überraschende Wendung.mehr...

Abschlussbericht zu Attentat

Putin billigte wahrscheinlich Litwinenko-Mord

LONDON Wahrscheinlich mit Zustimmung von Wladimir Putin ist der Journalist Alexander Litwinenko laut einem Untersuchungsbericht ermordet worden. Den Giftmord soll der russische Geheimdienst FSB im Jahr 2006 in Auftrag gegeben haben. Russland hält den Bericht für "politisch motiviert" und droht Großbritannien.mehr...

Kreml-Kritiker Litwinenko

Putin billigte wahrscheinlich die Ermordung

London (dpa) Der Journalist Alexander Litwinenko wurde einem Untersuchungsbericht zufolge wahrscheinlich mit Zustimmung des russischen Präsidenten Wladimir Putin ermordet. Den Giftmord habe wahrscheinlich der russische Geheimdienst FSB in Auftrag gegeben.mehr...

Politik

Östliche EU-Partner gehen bei Gipfel praktisch leer aus

Riga (dpa) Ernüchterung in Riga: Östliche Partnerländer wie die Ukraine bekommen keine klare Perspektive für einen EU-Beitritt. Das schwierige Verhältnis der EU zu Russland überschattet die Beratungen.mehr...

Politik

Arktis-Staaten wollen Stabilität in der Region

Iqaluit (dpa) Das alle zwei Jahre stattfindende Treffen des Arktischen Rates steht ganz im Schatten des Konflikts mit Russland. Der russische Außenminister Lawrow lässt sich vertreten. Eine unterzeichnete Erklärung klingt versöhnlich - bindend ist sie aber nicht.mehr...

Politik

Netanjahu: Raketenlieferung an Iran «sehr schwerwiegend»

Jerusalem (dpa) Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die geplante Lieferung des russischen Flugabwehrsystems S-300 an den Iran als «sehr schwerwiegend» eingestuft.mehr...