Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Russischer Fußballverband begrüßt FIFA-Entscheidung

Moskau.

Der russische Fußballverband hat die Absage der FIFA zu Doping-Verwürfen gegen die Nationalmannschaft begrüßt. Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hatte nach einem ARD-Bericht Hinweise auf Proben mit auffälligen Werten an die FIFA weitergeleitet. Betroffen sollten auch Spieler aus dem vorläufigen WM-Kader Russlands gewesen sein. Die FIFA teilte aber mit, dass sie keine Beweise für Doping-Vergehen der aktuellen russischen Fußball-Nationalspieler gefunden habe.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Bericht: 85 Prozent aller Handfeuerwaffen in Privatbesitz

New York. 85 Prozent der geschätzt mehr als eine Milliarde Handfeuerwaffen weltweit sind einem neuen Bericht zufolge im Besitz von Zivilisten. Lediglich 13 Prozent gehörten der Studie Small Arms Survey zufolge im vergangenen Jahr zu Arsenalen von Militärs und nur weitere 2 Prozent wurden von Strafverfolgungsbehörden genutzt. Vor allem wegen der zunehmend bewaffneten Zivilisten sei der weltweite Bestand an Handfeuerwaffen im vergangenen Jahrzehnt gewachsen, hieß es in der neu veröffentlichten Studie. Nur etwa 100 der weltweit 857 Handfeuerwaffen von Zivilisten waren registriert.mehr...

Schlaglichter

WM: Belgien mit 3:0-Sieg gegen Außenseiter Panama

Sotschi. Titel-Mitfavorit Belgien hat einen souveränen WM-Auftaktsieg gegen den krassen Außenseiter Panama gefeiert. Nach einer torlosen ersten Halbzeit und einigen Anfangsschwierigkeiten setzten sich die Belgier in Sotschi gegen den Turnier-Neuling aus Zentralamerika noch verdient mit 3:0 durch. Panama wehrte sich bei seinem WM-Debüt tapfer und trifft bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland nun in Gruppe G noch auf Tunesien und England.mehr...

Schlaglichter

Medien: Leno wechselt zu Arsenal

Leverkusen. Der Wechsel von Nationalmannschafts-Torwart Bernd Leno von Bayer Leverkusen zum FC Arsenal ist offenbar perfekt. Nach übereinstimmenden Informationen von „Kicker“ und „Sport Bild“ soll der Keeper morgen nach dem Medizincheck bei den Gunners vorgestellt werden. Er soll dort einen Fünfjahresvertrag unterschreiben. Der FC Arsenal spielt als Sechster der Premier League in der kommenden Saison in der Europa League. An dem 26-Jährigen sollen auch Atletico Madrid und der SSC Neapel interessiert gewesen sein, Leno selbst hatte einen Wechsel nach London aber stets präferiert.mehr...

Schlaglichter

Schweden schlägt Südkorea in der deutschen Gruppe mit 1:0

Nischni Nowgorod. Schweden hat sein Auftaktspiel bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland mit 1:0 gegen Südkorea gewonnen. Die Schweden führen damit die Gruppe F gleichauf mit Mexiko an. Am Samstagabend treffen sie in Sotschi auf Deutschland und könnten das Team von Bundestrainer Joachim Löw mit einem Sieg schon nach Hause schicken. Südkorea spielt am Nachmittag zuvor gegen Mexiko.mehr...

Schlaglichter

Online-Spielsucht jetzt offiziell Krankheit

Genf. Gegen die Kritik vieler Wissenschaftler sieht die Weltgesundheitsorganisation Online-Spielsucht nun als eigenständige Krankheit an. In ihrem heute veröffentlichten Katalog der Krankheiten steht Online-Spielsucht unter anderen Suchtkrankheiten. Ärzte können sich bei Diagnosen an den im Katalog beschriebenen Symptomen orientieren. Krankenkassen ziehen ihn oft als Grundlage für ihre Erstattungen von Behandlungen heran. Kritiker fürchten, dass Menschen, die viel online spielen, plötzlich als therapiebedürftig eingestuft werden könnten.mehr...

Schlaglichter

Putin bei zweitem Russland-Spiel nicht im Stadion

Moskau. Russlands Präsident Wladimir Putin kann das zweite WM-Spiel seiner Sbornaja gegen Ägypten nur aus der Ferne verfolgen. Putin habe an diesem Dienstag ein Treffen in Weißrussland und wohl keine Zeit, sich das gesamte Spiel anzuschauen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow in Moskau. „Die wichtigsten Spielszenen schaut er sich dann in den Nachrichten an.“ Putin wird in Minsk mit dem weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko zusammenkommen. Am Abend trifft Russland in Putins Heimatstadt St. Petersburg im zweiten Vorrundenspiel auf Ägypten.mehr...