Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Russland-Krise bedroht in Deutschland fast 500.000 Jobs

Berlin (dpa) Die andauernde Wirtschaftskrise in Russland bedroht in Deutschland einer Studie zufolge fast eine halbe Million Jobs und europaweit weit mehr als zwei Millionen Arbeitsplätze.

Russland-Krise bedroht in Deutschland fast 500.000 Jobs

Von allen Volkswirtschaften Europas wird die deutsche von der Wirtschaftskrise in Russland am härtesten getroffen. Foto: Jens Buettner

Ändert sich nichts Gravierendes, so würde die Krise Deutschland in den nächsten Jahren etwas mehr als ein Prozent an Wirtschaftsleistung kosten. Keine andere große europäische Volkswirtschaft wäre so stark betroffen, wie aus einer Studie des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (Wifo) hervorgeht, die der «Welt» und weiteren europäischen Zeitungen vorliegt. Danach sind europaweit durch die Russland-Krise mittelfristig rund 100 Milliarden Euro an Wertschöpfung in Gefahr, davon entfielen rund 27 Milliarden Euro auf Deutschland.

Damit habe die Wirtschaftskrise in Russland weitaus schlimmere Konsequenzen für die EU und die Schweiz als bislang erwartet, berichtete die «Welt» am Freitag. «Die Exportausfälle, die wir im Herbst vergangenen Jahres schlimmstenfalls angenommen hatten, sind inzwischen Realität», sagte Autor Oliver Fritz vom Wifo. Dabei spielten die Sanktionen gegen Russland und die russische Reaktion darauf eine entscheidende Rolle. Der Effekt könnte lediglich dadurch abgemildert werden, dass die Unternehmen mehr in andere Länder exportieren. Dafür gebe es zumindest bei landwirtschaftlichen Produkten Anzeichen. Es sei bei der Studie von einem besonders pessimistischen Szenario ausgegangen worden.

Die ständigen EU-Botschafter hatten am Mittwoch in Brüssel beschlossen, wegen der fortwährenden Ukraine-Krise die Sanktionen gegen Russland um sechs Monate bis Ende Januar 2016 zu verlängern. Eine förmliche Entscheidung wird von den EU-Außenministern an diesem Montag (22. Juni) erwartet. Im Gegenzug hatte der Kreml im August 2014 den Import vieler landwirtschaftlicher Produkte und Lebensmittel wie Milch, Obst, Gemüse, Käse und Fleisch aus der EU untersagt. Das hat vor allem Länder wie Italien, Spanien oder die Niederlande hart getroffen.

Wenig zuversichtlich zeigte sich auch der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes, so die «Welt». Noch sei die Situation beherrschbar. «Aber wenn diese Entwicklung länger andauert - sagen wir noch ein Jahr -, dann werden die deutsch-russischen Beziehungen schweren Schaden nehmen.» Er zeigte sich vor allem darüber besorgt, dass Konkurrenten aus China oder anderen Länder in die Bresche springen und sich bewähren. «Wir hören immer öfter: «So viel schlechter als die Deutschen sind die Chinesen auch nicht.» Das ist besorgniserregend.»

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Tajani für Auffanglager in Libyen und Afrika-Marshallplan

Berlin/Brüssel (dpa) Die Balkanroute, über die Hunderttausende Flüchtlinge nach Deutschland kamen, ist weitgehend dicht. Doch viele riskieren weiterhin ihr Leben bei der Mittelmeer-Überfahrt von Libyen nach Italien. So soll es nicht weitergehen.mehr...

Keine Einigung

Ministerin muss ohne Klimaschutzplan zur Weltkonferenz

BERLIN Nach monatelangem Gezerre um den Klimaschutzplan standen die Zeichen eigentlich auf Einigung. Nur noch der Segen der Kanzlerin und des SPD-Chefs fehlten. Daraus wurde nichts - nun muss die Umweltministerin doch ohne das Papier zur Weltklimakonferenz reisen.mehr...

Überdüngung

EU reicht Nitrat-Klage gegen Deutschland ein

LUXEMBURG Nitrat ist für Pflanzen wichtig - zu viel davon als Dünger in der Landwirtschaft schadet aber Gewässern und Menschen. Aus EU-Sicht tut Deutschland zu wenig, um das Grundwasser zu schützen. Das könnte jetzt teuer werden.mehr...

Politik

Sachverständige: Deutsche Agrarpolitik ist «Negativbeispiel»

Berlin (dpa) Die Deutschen sehen sich gern als Umwelt-Musterschüler. Doch Konflikte zwischen Natur- und Klimaschutz und der Wirtschaft bremsen Reformen oft aus. Berater der Bundesregierung wollen das ändern und finden klare Worte.mehr...