Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Russland hält an Veto gegen Chemiewaffen-Ermittlungen fest

New York. Weiteres Veto im Sicherheitsrat zur Untersuchung zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien: Der einzige Weg aus der Sackgasse führt - aus russischer Sicht - über Moskaus eigenen Resolutionsentwurf. Im Westen sorgt dies für Unmut.

Russland hält an Veto gegen Chemiewaffen-Ermittlungen fest

Der russische UN-Botschafter Wassili Nebensja hält die Berichte der Chemiewaffen-Experten für „einen Witz - Blödsinn, kompletten Blödsinn“. Foto: Evan Schneider

Russland bleibt im Streit um eine Verlängerung der Ermittlungen zum Einsatz von Chemiewaffen in Syrien kompromisslos. Mit dem zweiten Veto in zwei Tagen brachte Moskau im UN-Sicherheitsrat in New York einen Resolutionsentwurf zu Fall.

Der japanische Vorschlag sah vor, das Mandat des sogenannten Joint Investigative Mechanism (JIM) um 30 Tage zu verlängern. In dieser Zeit sollte auf dem diplomatischen Parkett weiter um eine dauerhafte Lösung gerungen werden.

Es war im Zusammenhang mit dem Syrien-Konflikt bereits das elfte Sicherheitsrats-Veto Moskaus. Russland kann als ständiges Mitglied mit seiner Gegenstimme jede Resolution verhindern.

Das JIM, ein Team der Vereinten Nationen und der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW), wirft der syrischen Regierung den Einsatz von Nervengas vor. Syriens Verbündeter Russland kritisiert das Vorgehen der Experten. Den letzten JIM-Bericht hatte Russlands UN-Botschafter Wassili Nebensja als „einen Witz - Blödsinn, kompletter Blödsinn“ bezeichnet.

Schon am Donnerstag hatte Moskau per Veto eine von den USA eingebrachte Resolution gestoppt. Ein Gegenvorschlag von Russland, China und Bolivien zur Verlängerung des JIM wurde später mit einem klaren Nein der USA, Großbritanniens und Frankreichs abgelehnt. „Russland verschwendet unsere Zeit“, kritisierte US-Botschafterin Nikki Haley.

Damit stecken die Verhandlungen über die Chemiewaffen-Untersuchungen in Syrien in einer Sackgasse. Das JIM-Mandat lief aus, die Zukunft des Projekts ist zunächst ungewiss.

Nebensja sagte, Moskaus Resolutionsentwurf bleibe auf dem Tisch. Alle, die wollten, könnten sich an der Arbeit daran beteiligen, sagte er der Agentur Interfax zufolge. Kritik, Russland habe das JIM mit seinem Veto beerdigt, wies der Diplomat zurück. „Sie haben vergessen, dass Sie gestern das JIM beendet haben, indem Sie gegen die von Russland, China und Bolivien eingebrachte Resolution gestimmt haben“, sagte er.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

General aus Nordkorea entzweit Südkoreaner

Seoul. Nach der Kim-Schwester ist jetzt Trumps Tochter Ivanka zu den Winterspielen nach Südkorea gereist. Wenn sie bei der Abschlussfeier auf der Tribüne sitzt, wird auch ein höchst umstrittener General aus Nordkorea nicht weit sein. Er löst schon heute Proteste aus.mehr...

Ausland

Saudi-Arabien: „Wir brauchen eure Rüstungsgüter nicht“

Berlin. Saudi-Arabien zählte bisher zu den besten Kunden der deutschen Rüstungsindustrie. Damit ist jetzt erstmal Schluss - wegen des Jemen-Kriegs. Die saudische Regierung hat dafür kein Verständnis und will nicht zum „Spielball“ der deutschen Innenpolitik werden.mehr...

Ausland

UN-Sicherheitsratssitzung zu Syrien endet ohne Ergebnis

New York. Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta, wo 400.000 Menschen eingeschlossen sind. Die humanitäre Lage ist dramatisch, ein Ende nicht abzusehen. Eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats bleibt ohne Ergebnis. Hoffen auf Freitag.mehr...

Ausland

Kremlkritiker Nawalny vorübergehend in Moskau festgenommen

Moskau. In drei Wochen wird in Russland der Präsident gewählt. Die Opposition steht seit langem unter Druck. Wegen einer umstrittenen Bewährungsstrafe darf der prominenten Putin-Kritiker Nawalny zwar eh nicht antreten, die Moskauer Polizei hat ihn trotzdem noch einmal kurzzeitig festgenommen.mehr...

Ausland

Merkel verurteilt „Massaker“ in syrischem Ost-Ghuta

Damaskus/Berlin. Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400 000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Ein Ende des Leidens ist nicht abzusehen - und auch im UN-Sicherheitsrat gibt es erneut keine Einigkeit.mehr...