Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Russland kritisiert britischen Druck auf EU-Staaten

Moskau.

Russland wirft Großbritannien vor, die anderen EU-Staaten im Fall des vergifteten Ex-Agenten Sergej Skripal unter Druck zu setzen. „Die Ermittlungen sind noch nicht beendet, aber Großbritannien versucht schon, seine Partner zu konfrontativen Schritten zu zwingen“, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. Die EU hatte in der Nacht zuvor die Tonlage gegen Moskau verschärft. Sie erklärte, dass sehr wahrscheinlich Russland für den Anschlag verantwortlich sei. Die Staats- und Regierungschefs beschlossen, den EU-Botschafter aus Moskau zurückzurufen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

EU und Kanada organisieren Treffen aller Außenministerinnen

Toronto. Die EU und Kanada wollen im September alle Außenministerinnen der Welt an einen Tisch bringen. Das gaben die kanadische Außenministerin Chrystia Freeland und die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am Rande des G7-Treffens im kanadischen Toronto bekannt. Die Verbesserung der Gleichberechtigung sei wesentlich sowohl für wirtschaftlichen Erfolg als auch für Frieden und Sicherheit weltweit, erklärten sie zur Begründung. Freeland hatte die Gleichberechtigung von Männern und Frauen zu einem Schwerpunktthema des zweitägigen G7-Treffens in Toronto gemacht.mehr...

Schlaglichter

Aserbaidschan-Affäre: Korruptionsverdacht im Europarat

Straßburg. Externe Ermittler sehen starke Hinweise auf Korruption bei mehreren aktiven und ehemaligen Mitgliedern der Parlamentarischen Versammlung des Europarats. So habe eine Gruppe innerhalb der Organisation für Aserbaidschan gearbeitet, heißt es im Bericht einer Untersuchungskommission. Im Gegenzug sei Geld aus dem autoritär geführten Land geflossen. Im Fokus der Ermittler steht auch die deutsche CDU-Bundestagsabgeordnete Karin Strenz. Ihr werden in dem Papier Verstöße gegen Verhaltensregeln attestiert.mehr...

Schlaglichter

Nahles: Bestehen auf Umsetzung der EU-Ziele der Groko

Wiesbaden. In der Debatte um EU-Reformen hat die Kandidatin für den SPD-Vorsitz, Andrea Nahles, auf die Vereinbarungen im Koalitionsvertrag mit der Union gepocht. „Vertrag ist Vertrag. Wir wissen, was wir verhandelt haben. Und wir werden auf die Umsetzung dieses Kapitels Buchstabe für Buchstabe dringen“, sagte die Bundestagsfraktionschefin der Sozialdemokraten. Es vergehe keine Woche, in der nicht ein namhafter CDU-Politiker versuche, sich davon zu distanzieren. Sie dankte dem ehemaligen SPD-Chef Martin Schulz, der das Kapitel federführend mit CDU und CSU ausgehandelt hatte.mehr...

Schlaglichter

Russische Polizei tötet neun angebliche Terroristen

Moskau. Russische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben bei zwei Einsätzen neun mutmaßliche islamistische Terroristen getötet. Im Nordkaukasus in der Stadt Derbent töteten Polizisten neun Bewaffnete, die sich mit Schusswaffen gegen eine Festnahme wehrten, wie die Agentur Interfax meldete. Die Männer hätten zu den kommenden Mai-Feiertagen einen Anschlag in der Stadt am Kaspischen Meer geplant, teilte das nationale Anti-Terror-Komitee mit. Ein Bewaffneter wurde festgenommen.mehr...

Schlaglichter

Russland: Chemiewaffen-Inspekteure sind unterwegs nach Duma

Moskau. Chemiewaffen-Experten der OPCW sind nach Angaben des russischen Außenministeriums nach tagelangem Warten zur ihrer Inspektion der Stadt Duma in Syrien aufgebrochen. Russland erwarte eine „maximal unvoreingenommene Untersuchung“ der Ereignisse vom 7. April in Duma, hieß es aus dem Ministerium. Nach westlicher Auffassung hatte die syrische Armee damals Giftgas über Stadt abgeworfen. Die Experten der OPCW hatten wegen Sicherheitsproblemen tagelang auf den Einsatz warten müssen. Der Westen vermutete die Verantwortung dafür bei der syrischen Regierung und Russland.mehr...

Schlaglichter

EU: Israel soll nicht mehr auf Demonstranten schießen

Brüssel. Nach den tödlichen Schüssen israelischer Soldaten auf Palästinenser im Gazastreifen dringt die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini auf Aufklärung und auf ein Ende der Eskalation. „Die EU fordert die Israelischen Verteidigungsstreitkräfte auf, keine tödliche Gewalt gegen unbewaffnete Protestierende einzusetzen“, erklärte eine Sprecherin Mogherinis. „Wie schon mehrfach betont, muss nun die Priorität sein, jede weitere Eskalation der Gewalt sowie den Verlust von Menschenleben zu vermeiden.“ Gestern waren bei Zusammenstößen im Gazastreifen vier Palästinenser getötet worden.mehr...