Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Russlands Biathlon-Trainer Groß: Olympia im Vordergrund

Berlin. Ungeachtet eines möglichen Olympia-Ausschlusses bereiten sich Russland Biathleten konzentriert auf die Winterspiele in Südkorea vor.

Russlands Biathlon-Trainer Groß: Olympia im Vordergrund

Ricco Groß ist der Trainer der russischen Biathlon-Herren. Foto: Barbara Gindl

„Wir arbeiten gezielt auf dieses Event hin. Natürlich wollen wir auch im Weltcup eine gute Rolle spielen, im Vordergrund stehen aber ganz klar die Spiele in Pyeongchang“, sagte Russlands deutscher Männertrainer Ricco Groß in einem Interview mit „t-online.de“.

Angesichts der Doping-Verdächtigungen gegen russische Sportler hat Groß in der Vorbereitung großen Wert auf Transparenz gelegt. „Es wurde uns oft vorgeworfen, dass unsere Athleten von Doping-Kontrolleuren nicht greifbar wären. Daher haben wir unsere Vorbereitung hauptsächlich in Mitteleuropa absolviert, um diesen Vorwurf aus der Welt zu schaffen. Mehr kann ich als Trainer an dieser Stelle auch nicht tun.“ Er vertraue seinem Team, „aber ich habe schon oft betont, dass man für keinen Athleten der Welt die Hand ins Feuer legen kann“.

Zuletzt hat das Internationale Olympische Komitee (IOC) 14 russische Athleten in vier Sportarten lebenslang für Olympia gesperrt und deren Resultate von den Winterspielen 2014 annulliert. Eine IOC-Kommission untersucht insgesamt 28 Fälle, in denen Athleten im Zuge der Ermittlungen des kanadischen Rechtsprofessors Richard McLaren für die Welt-Antidoping-Agentur WADA der Manipulation beschuldigt werden. Urteile für drei russische Biathleten, die nicht zum aktuellen Weltcup-Team gehören sollen, stehen noch aus. Im Zuge der Affäre ist sogar ein Komplettausschluss Russlands möglich, die Entscheidung will das IOC am 5. Dezember treffen.

„Da stehen sehr viele Dinge im Raum, die aber auch endlich einmal nachgewiesen werden müssen. Da diesbezüglich noch nichts Konkretes vorliegt, habe ich auch nicht die Handhabe, Athleten zu suspendieren oder entsprechende Handlungen innerhalb des russischen Teams vorzunehmen“, sagte der neunmalige Weltmeister Groß zum mutmaßlichen russischen Staatsdoping.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Biathlon

Björndalen kann als Domratschewa-Betreuer nach Pyeongchang

Oslo. Der norwegische Biathlon-Rekordweltmeister Ole Einar Björndalen kann als persönlicher Betreuer seiner weißrussischen Ehefrau Darja Domratschewa doch noch zu den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang reisen.mehr...

Biathlon

Biathlon-Trainer Pichler darf doch zu Olympia

Stockholm. Der deutsche Biathlon-Trainer Wolfgang Pichler darf in seiner Funktion als Chefcoach der schwedischen Skijäger nun doch zu den Olympischen Winterspielen nach Pyeongchang. Das gab das Schwedische Olympische Komitee (SOK) auf seiner Homepage bekannt.mehr...

Biathlon

Trotz Rückenproblemen: Schempp kann auf Olympia-Start hoffen

München. Biathlon-Weltmeister Simon Schempp kann trotz seiner Rückenbeschwerden auf einen Olympia-Start hoffen. Die gesundheitlichen Probleme des Skijägers seien ein „rein muskuläres Problem“, hieß es nach einem Medizin-Check in München.mehr...

Biathlon

Hoffen auf das Beste: Neuner sorgt sich um Dahlmeier

Antholz. Olympia ist das Größte für jeden Sportler. Erfolg bedeutet Ruhm und Ehre, aber auch Verpflichtungen. Magdalena Neuner war es bei ihren Triumphen zu viel, genießen konnte sie sie nicht richtig. Und sie hofft, dass es Laura Dahlmeier in Südkorea anders ergeht als ihr.mehr...