Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ruthenbeck nach Kölns Aus: „Wir werden wieder angreifen“

Belgrad. Vier Tage nach der Trennung von Peter Stöger ist die Überraschung ausgeblieben. Mit Interims-Nachfolger Stefan Ruthenbeck verliert der Bundesliga-Tabellenletzte Köln bei Roter Stern Belgrad 0:1 und scheidet aus der Europa League aus.

Ruthenbeck nach Kölns Aus: „Wir werden wieder angreifen“

Kölns Trainer Stefan Ruthenbeck konnte mit dem FC Köln in Belgrad für keine Überraschung sorgen. Foto: Dragan Stankovic

Nach Hertha BSC und 1899 Hoffenheim hat es auch der Bundesliga-Tabellenletzte 1. FC Köln nicht geschafft: Mit dem 0:1 (0:1) bei Roter Stern Belgrad verpassten die Kölner Fußballprofis im ersten Spiel nach der Ära Peter Stöger die Runde der besten 32 in der Europa League.

DIE ANALYSE: Couragiert, aber spielerisch auf einem Niveau, das die Limits des aktuellen Kölner Teams deutlich werden ließ. Die Mannschaft habe viel investiert - das immerhin konnte Ruthenbeck später festhalten. Indes deuteten die Körpersprache, der Mangel an Durchsetzungskraft und ein viel zu selten überzeugender Gesamtauftritt eines an: Geht das auf diesem Level weiter, wird der Abstieg nicht zu vermeiden sein.

DIE KONSEQUENZEN: Mit sechs Punkten aus den Siegen gegen BATE Borissow (5:2) und den FC Arsenal (1:0) ist Köln bei seiner ersten Europacupteilnahme seit 25 Jahren ausgeschieden. Nur ein Sieg bei Roter Stern hätte das Weiterkommen gesichert. So ziehen die Serben mit neun Punkten hinter Arsenal (13) in die K.o.-Phase ein.

MEINUNGEN: „Wenn man so eine Saison hat wie wir, dann ist es schwer, noch ein Spiel zu drehen“, sagte FC-Torwart Timo Horn. Und Kapitän Matthias Lehmann hielt kurz, knapp und ernüchtert fest: „Uns hat die Überzeugung vor dem Tor gefehlt.“ Das erkannte auch Ruthenbeck, als er sagte, seine Jungs müssten den Glauben haben, Tore schießen zu können. In Belgrad schien es, als wäre er einfach weg.

KÜNFTIGES: Es geht schnell weiter für die Kölner. Am Sonntag trifft das Team auf den SC Freiburg. Gelingt dann wieder nicht der erste Saisonsieg in der Bundesliga, dürften sich der neue Sportchef Armin Veh und die anderen Kölner Verantwortlichen wohl höchst intensiv mit einer Zukunft in der Zweitklassigkeit beschäftigen müssen. Immerhin versprach Ruthenbeck für das Freiburg-Match: „Wir werden wieder angreifen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Europaleague

Batshuayi beklagt rassistische Fan-Rufe in Italien

Reggio Emilia. Der Dortmunder Bundesliga-Profi Michy Batshuayi hat sich nach dem Europa-League-Spiel bei Atalanta Bergamo über rassistische Rufe von den Zuschauerrängen beklagt.mehr...

Europaleague

BVB mit viel Dusel im Achtelfinale - Stöger selbstkritisch

Reggio Emilia. Borussia Dortmund steht im sechsten Jahr in Serie im Achtelfinale eines europäischen Pokalwettbewerbs. Das gelang diesmal aber nur mit viel Glück. Zwei Einwechselspieler bewahrten ihr Team beim 1:1 in Italien gegen Bergamo vor einem weiteren Rückschlag.mehr...

Europaleague

Weiter, aber unzufrieden: RB-Profis hadern mit sich selbst

Leipzig. Wieder eine Niederlage für RB Leipzig. Es war eine Pleite, die Kräfte gekostet hat dazu. Dennoch eine, die reichte, um weiterzukommen in der Europa League. Der nächste Gegner wird um 13.00 Uhr ausgelost. Am Sonntag ruft aber vor allem auch schon wieder die Bundesliga.mehr...

Europaleague

Schmelzer schießt Dortmund in Bergamo ins Achtelfinale

Reggio Emilia. Mit Ach und Krach verhindert Borussia Dortmund das Aus auf internationalem Parkett. Trainer Peter Stöger hat ein glückliches Händchen bei der Einwechslung des länger verletzten Marcel Schmelzer.mehr...

Europaleague

Arsenal und Atlético im Achtelfinale - Aus für Nizza

Madrid. Der FC Arsenal hat das Achtelfinale der Europa League erreicht. Ohne die deutschen Fußball-Weltmeister Mesut Özil und Shkodran Mustafi reichte den Gunners gegen Östersunds FK eine 1:2 (0:2) Niederlage. Das Hinspiel hatten die Londoner 3:0 gewonnen. Der AC Mailand setzte sich am Donnerstagabend gegen Ludogorez Rasgrad 1:0 (Hinspiel 3:0) durch und ist genauso weiter wie RB Salzburg. Die Österreicher schlugen Real Sociedad San Sebastián 2:1 (Hinspiel 2:2).mehr...