Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Ryan Reynolds fühlt sich nicht sexy

Stuttgart.

Schauspieler Ryan Reynolds, einst zum „Sexiest Man Alive“ gekürt, fühlt sich alles andere als sexy. „Ich und Sex-Appeal? Ha!“, sagte der 41-Jährige der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“. Seine Ex-Frau Scarlett Johansson habe damals zu ihm gesagt: „"Sexiest Man Alive", trag doch mal den Müll raus.“ Auch mit seiner jetzigen Ehefrau Blake Lively stehen andere Dinge im Vordergrund als Erotik: „Seit wir zwei wunderbare Kinder haben, geht mir mein Familienleben über alles“, sagte er. Ab morgen ist Reynolds als selbstironischer Antiheld in „Deadpool 2“ im Kino.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Gericht befragt Hauptangeklagte im Staufener Missbrauchsfall

Freiburg. Im Hauptprozess um den jahrelangen Missbrauch eines Kindes in Staufen bei Freiburg will das Gericht am heute die beiden Angeklagten hören. Die Mutter des missbrauchten Jungen hat beim Prozessauftakt vor einer Woche angekündigt, dass sie sich äußern werde. Sie will dafür nach Angaben ihres Anwalts aber den Ausschluss der Öffentlichkeit beantragen. Ihr Lebensgefährte äußert sich öffentlich. Den beiden wird vorgeworfen, den heute neun Jahre alten Jungen mehr als zwei Jahre lang im Internet angeboten und Männern gegen Geld für Vergewaltigungen überlassen zu haben.mehr...

Schlaglichter

Botschafter: Becker hat Immunität

Brüssel. Boris Becker genießt nach Ansicht des Botschafters der Zentralafrikanischen Republik in Brüssel diplomatische Immunität. Das teilte Daniel Emery Dede in einer Presseerklärung mit. Er sei davon überzeugt, dass sich alle Länder, die dem Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen beigetreten sind, daran halten werden, hieß es. Beckers Anwälte hatten am Freitag Aufsehen erregt mit der Mitteilung, der Ex-Tennisstar sei in einem Insolvenzverfahren in London gegen ihn wegen diplomatischer Immunität nicht mehr zu belangen.mehr...

Schlaglichter

Bräutigam stirbt bei Junggesellenabschied

Alpirsbach. Bei seinem Junggesellenabschied ist ein 34 Jahre alter Mann in Baden-Württemberg von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Der Bräutigam sei noch an der Unfallstelle in Alpirsbach gestorben, teilte die Polizei mit. Außerdem sei ein 22-Jähriger schwer verletzt worden. Ein Rettungshubschrauber brachte ihn in eine Klinik. Den Angaben zufolge lief die mehrköpfige Gruppe in der Nacht neben und auf der Bundesstraße 294. Dort habe ein 67 Jahre alter Autofahrer die Männer übersehen und zwei von ihnen angefahren.mehr...

Schlaglichter

Nach Missbrauchsfall Jugendamt und Justiz unter der Lupe

Freiburg. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes in Staufen bei Freiburg prüft die Staatsanwaltschaft die Arbeit von Jugendamt und Justizbehörden in dem Fall. Es seien knapp 15 Strafanzeigen von Bürgern eingegangen, sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde in Freiburg. Sie richteten sich gegen Verantwortliche des Jugendamtes und Richter an den zwei beteiligten Gerichten. Diese hatten im Frühjahr 2017 entschieden, dass der betroffene Junge bei seiner Familie bleiben solle - obwohl es Anzeichen für eine Gefährdung des Kindes gab.mehr...

Schlaglichter

Ermittlungen gegen Rapper Kollegah und Bang eingestellt

Düsseldorf. Die umstrittenen Textzeilen der Gangster-Rapper Kollegah und Farid Bang sind nicht strafbar. Das hat eine Prüfung durch die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft ergeben. Die Ermittlungen seien deswegen eingestellt worden, sagte Behördensprecher Ralf Herrenbrück. Zwar seien die Liedtexte voller vulgärer, menschen- und frauenverachtender Gewalt- und Sexfantasien, heißt es in der Entscheidung, die den Beteiligten zuging. Weil sie aber damit dem Genre „Gangsta-Rap“ gerecht werden, sei dies nicht strafbar.mehr...

Schlaglichter

Ronaldo einigt sich in Steuersache mit spanischen Behörden

Madrid. Einem Bericht der spanischen Zeitung „El Mundo“ zufolge soll Fußballstar Cristiano Ronaldo seine Steuerprobleme mit der spanischen Justiz weitgehend geklärt haben. Der Portugiese soll bereit sein, eine Steuernachzahlung von mehreren Millionen zu leisten und eine Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung zu akzeptieren. Allerdings fehle noch die Unterschrift des neuen Direktors der Steuerbehörde unter der Einigung, schrieb „El Mundo“. Die Staatsanwaltschaft wirft Ronaldo vor, mehrere Millionen Euro Steuern am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben.mehr...