Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ryanair erwartet Pleiten in der Branche

Frankfurt/Main (dpa) Europas größte Billigfluggesellschaft Ryanair sieht trotz Rekordölpreisen und drohender roter Zahlen keine Notwendigkeit für eine Fusion mit einer anderen Airline.

Ryanair erwartet Pleiten in der Branche

Michael O'Leary, Chef der Billigfluggesellschaft Ryanair, prophezeit Pleiten in der Luftfahrtbranche. (Archivbild)

«In fünf Jahren wird es in Europa nur noch fünf große Fluggesellschaften geben, darunter Ryanair», sagte Ryanair-Chef Michael O`Leary am Freitag in Frankfurt. Die Branche stehe vor einer Konsolidierungswelle. «Wir werden in diesem Winter Pleiten sehen.» Grund dafür seien die hohen Kerosinkosten und die sinkenden Verbraucherausgaben. Am Dienstag hatten British Airways und die spanische Iberia Pläne über einen Zusammenschluss bekanntgegeben.

Ryanair hatte vor wenigen Tagen nach einem massiven Gewinneinbruch im zweiten Quartal mitgeteilt, dass im Gesamtjahr ein Verlust von 60 Millionen Euro zu erwarten sei. Der hohe Ölpreis trifft die Billigfluggesellschaften stärker als etablierte Linien, weil bei ihren schlanken Strukturen der Treibstoff mit einem Anteil von rund 50 Prozent der größte Kostenblock ist. Zudem sichern sich die noch jungen Unternehmen selten gegen hohe Treibstoffkosten ab. «Wir werden bei einem Ölpreis von 130 Dollar wieder schwarze Zahlen schreiben», sagte O`Leary. Er gehe davon aus, dass der Ölpreis weiter sinken werde.

Trotz des erwarteten Jahresverlusts hält der Ryanair-Chef an seiner Strategie fest. Es seien keine Preiserhöhungen und keine Kerosinzuschläge geplant, sondern vielmehr wolle der Konzern den Wettbewerbern Kunden mit Preissenkungen abjagen. Neue Check-In- Automaten, die auf dem Flughafen Frankfurt-Hahn im Sommer 2009 aufgestellt werden, sollen die Kosten senken. Im Gegensatz zu anderen Airlines, die mit Kapazitätsabbau auf die schwierige Branchenlage reagierten, hält Ryanair an seinem Flugplan bislang fest. «Im Winter reduzieren wir auf schlecht ausgelasteten Strecken die Häufigkeit und machen nicht mehr Strecken zu als sonst», sagte O`Leary. Pläne für Interkontinental-Angebote gebe es nicht.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Mühlenfeld wird nicht Mehdorn-Nachfolger

Berlin (dpa) Beim Poker um die Nachfolge des scheidenden Berliner Flughafenchefs Hartmut Mehdorn ist der frühere Rolls-Royce-Manager Karsten Mühlenfeld aus dem Spiel. Der 51-Jährige hat wie geplant eine neue Aufgabe bei Bombardier übernommen.mehr...

Wirtschaft

Ryanair kündigt Fortsetzung des Preiskampfes in der Luft an

Dublin (dpa) Die irische Fluggesellschaft Ryanair ist vor allem eines: billig. Und das will sie bleiben. Vorstandschef O'Leary will so auch die Konkurrenz auf Distanz halten.mehr...

Wirtschaft

Flugbegleiter stimmen Arbeitskämpfen bei Airlines zu

Frankfurt/Main (dpa) In der deutschen Luftfahrtindustrie sind weitere Arbeitskämpfe näher gerückt. Nach den Lufthansa-Piloten der Vereinigung Cockpit haben nun auch die in der Gewerkschaft Ufo organisierten Flugbegleiter in einer Urabstimmung prinzipiell grünes Licht für Streiks gegeben.mehr...