Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Ryanair macht trotz sinkender Ticketpreise mehr Gewinn

Dublin.

Europas größter Billigflieger Ryanair bleibt trotz sinkender Ticketpreise und tausender gestrichener Flüge auf Wachstumskurs. Im Geschäftsjahr 2017 stieg der Gewinn um 10 Prozent auf 1,45 Milliarden Euro. Die Airline konnte ihre Flieger zu 95 Prozent füllen - deutlich besser als jede andere Fluggesellschaft. Im Herbst hatte Ryanair rund 20 000 Flüge gestrichen, weil Urlaubszeiten der Piloten im Dienstplan nicht ausreichend berücksichtigt worden waren.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Frankfurter Flughafen rüstet sich auf Ansturm der Urlauber

Frankfurt/Main. Am Frankfurter Flughafen müssen Urlauber am Wochenende Geduld mitbringen. Schon für Freitag, den letzten Schultag vor den Sommerferien in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland, erwartet Betreiber Fraport weit über 200 000 Passagiere. Wegen möglicher Wartezeiten an den Personenkontrollen rät das Unternehmen den Passagieren, schon drei Stunden vor dem Abflug am Airport zu erscheinen. Fraport, Bundespolizei und Lufthansa wollen zum Ferienstart ausreichend Personal bereit stellen. Dennoch sei mit längeren Wartezeiten zu rechnen.mehr...

Schlaglichter

Vogelschlag wohl Ursache für Probleme an Flugzeug Saudi-Arabiens

Rostow am Don. Die Ursache für die technischen Probleme am WM-Flugzeug der saudi-arabischen Fußball-Nationalmannschaft soll Vogelschlag gewesen sein. Das meldeten russische Agenturen unter Berufung auf die Fluggesellschaft Rossija. Einen Triebwerksbrand habe es entgegen erster Berichte nicht gegeben. Hingegen teilte die staatliche Luftfahrtbehörde mit, Passagiere hätten beim Landeanflug auf den Flughafen im WM-Spielort Rostow am Don eine Flamme am rechten Triebwerk fotografiert. Der Feueralarm sei aber nicht angegangen.mehr...

Schlaglichter

Studie: Flugtickets waren zu Jahresbeginn teurer

Köln. Zu Jahresbeginn mussten die Kunden bei Billigfliegern etwas tiefer in die Tasche greifen. Im ersten Frühjahr nach der Insolvenz der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft Air Berlin kostete eine Strecke bei den vier führenden Billiganbietern im jeweiligen Schnitt zwischen 53 und 117 Euro, wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt auf der Grundlage eines breit angelegten Preisvergleichs berichtete. Im Vorjahr hatte die Spanne etwas niedriger zwischen 44 und 114 Euro gelegen.mehr...

Schlaglichter

Parlament will Flughafen Tegel schließen

Berlin. Der Flughafen Tegel soll auch nach Meinung des Berliner Abgeordnetenhauses in einigen Jahren schließen. Bei einer Abstimmung stellten sich 90 von 149 Abgeordneten hinter die Landesregierung. Der rot-rot-grüne Senat will den alten Flughafen im Norden schließen, wenn der neue Airport BER öffnet. Die Opposition warf dem Senat vor, damit einen Volksentscheid zu missachten. Im September hatten 56,4 Prozent der Berliner Wähler dafür gestimmt, den alten Flughafen zu behalten.mehr...

Schlaglichter

Drohnen müssen in Europa künftig registriert werden

Straßburg. Drohnen und ihre Piloten müssen in der EU künftig registriert werden. Entsprechende Sicherheitsauflagen hat das Europaparlament in Straßburg beschlossen. Demnach gelten nun EU-weit die gleichen Regeln. Drohnen würden große Chancen bergen, etwa beim Versand oder der Luftaufklärung bei Katastrophen, aber natürlich auch Risiken für Sicherheit, Privatsphäre und Umwelt, so die SPD-Europaabgeordnete Preuß. Die neuen Regeln sehen unter anderem vor, dass einige Drohnenbetreiber künftig ein Training absolvieren müssen, bevor sie ihr Gerät fliegen lassen dürfen. Die genauen Vorschriften muss jetzt die EU-Kommission ausarbeiten.mehr...

Schlaglichter

Schlechte Aussichten für Flugreisende im Sommer

Frankfurt/Main. Flugpassagiere brauchen in diesem Reisesommer voraussichtlich besonders viel Geduld. Die Airlines haben zwar auf breiter Front ihre Angebote ausgebaut, es häufen sich aber auch Annullierungen und starke Verspätungen. Neben Fluglotsen-Streiks und ungünstigem Wetter tragen dazu auch die mangelhafte Infrastruktur und Organisationsprobleme bei den Gesellschaften bei, meinen Experten. Bis einschließlich zum 7. Juni sind von und nach Deutschland bereits mehr als 13 000 Flüge ganz gestrichen worden, wie das Passagierrechtsportal EUclaim berichtet.mehr...