Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

SAP überzeugt mit Cloud-Geschäft

Walldorf. Das Geschäft mit der Cloud läuft für SAP immer besser. Aber der starke Euro bremst das Wachstum beim Weltmarktführer für Unternehmenssoftware.

SAP überzeugt mit Cloud-Geschäft

Beim operativen Ergebnis rechnet SAP im laufenden Jahr mit einem Wert zwischen 7,35 und 7,5 Milliarden Euro. Foto: Uwe Anspach

Europas größter Softwarehersteller SAP ist dank zunehmend besserer Geschäfte mit Mietsoftware über das Internet (Cloud) gut ins Jahr gestartet.

Positiv überraschte vor allem die hohe Profitabilität in den ersten drei Monaten. Diese zog im Vergleich zum Vorjahr an, wie das wertvollste börsennotierte Unternehmen Deutschlands am Dienstag in Walldorf mitteilte.

Damit hat der Dax-Konzern gute Voraussetzungen geschaffen, die Marge im Gesamtjahr wieder zu steigern. Diese war in den vergangenen Jahren vor allem wegen der Investitionen in den Ausbau des sogenannten Cloud-Geschäfts nach und nach gesunken. Investoren erwarten, dass der Vorstandsvorsitzende Bill McDermott und sein Finanzchef Luka Mucic das Versprechen einer wieder anziehenden Marge halten.

Der Höhenflug des Euro sorgte in den ersten drei Monaten trotz des boomenden Cloud-Bereichs und des gut laufenden Kerngeschäfts mit klassischer Software für einen insgesamt stagnierenden Umsatz von 5,26 Milliarden Euro. Ohne Umrechnungseffekte wäre der Erlös um 9 Prozent gestiegen.

Das um Sondereffekte und Währungsschwankungen bereinigte Betriebsergebnis sei um 14 Prozent auf knapp 1,24 Milliarden Euro gestiegen, rechnete SAP vor. Die operative Marge legte auf 23,5 Prozent zu nach 22,7 Prozent im Vorjahreszeitraum.

SAP hatte Anfang April den auf Cloud-Lösungen spezialisierten US-Anbieter Callidus übernommen. Deshalb erhöhte der Konzern trotz des starken Euro die Prognosen für den Umsatz im laufenden Jahr. SAP peilt nun 24,8 bis 25,3 Milliarden Euro an, nach 23,5 Milliarden Euro im vergangenen Jahr.

Beim operativen Ergebnis rechnet SAP im laufenden Jahr mit einem Wert zwischen 7,35 und 7,5 Milliarden Euro - das wäre währungsbereinigt ein Plus von bis zu elf Prozent. Die Prognosen ergeben bei der Marge rechnerisch einen Wert zwischen 29,1 und 30,2 Prozent. 2017 hatte die Marge 28,9 Prozent betragen. Zum Ablauf des ersten Quartals beschäftigte SAP 91 120 Mitarbeiter - das waren 5369 mehr als vor einem Jahr.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Umweltministerin will Umrüstungs-Stufenplan für Diesel-Autos

Berlin. Ein Ende des Skandals um Abgasmanipulationen ist nicht in Sicht. Die SPD-Umweltministerin geht nun auf die Autohersteller zu. Das könnte auch Thema sein, wenn Daimler-Chef Zetsche zum Rapport beim Verkehrsminister ist.mehr...

Wirtschaft

Deutsche Bahn weitet City Ticket und Super Sparpreis aus

Berlin. Fernbusse, Billigflieger, Mitfahrzentralen: Wer billig reisen will, ist längst nicht mehr auf allen Strecken auf die Bahn angewiesen. Der Konzern lockt die Kunden deshalb mit einem neuen Angebot.mehr...

Wirtschaft

Experten: Tarifabschlüsse könnten Konjunktur Schwung bringen

Nürnberg. Mehr Impulse von innen statt durch Handel mit anderen Ländern - viele Experten setzen auf eine stärkere Nachfrage heimischer Verbraucher, um die Wirtschaft anzutreiben. Das könnte angesichts der jüngsten Tariferhöhungen gelingen. Aber die Weltwirtschaft bleibt ein Risiko.mehr...

Wirtschaft

Netzagentur: Werden Vodafone und Telekom gleich behandeln

Bonn. Klare Ansagen von Netzagentur-Chef Homann zum geplanten Deal zwischen Vodafone und Unitymedia: Die neue Rolle des dann gewachsenen Kabelnetzbetreibers will er genau unter die Lupe nehmen. Auch bei der Post hat der Regulierer genaue Vorstellungen.mehr...

Wirtschaft

Neue Abgastests: VW-Produktionsengpässe ab August erwartet

Wolfsburg. Wohl jeder weiß inzwischen: Der Verbrauch, den Autobauer für viele Modelle angeben, dürfte in der Realität oft kaum zu erreichen sein. Der neue Prüfzyklus WLTP soll nun realistischere Antworten liefern. Die Umstellung hat aber Folgen - für Mitarbeiter und Kunden.mehr...

Wirtschaft

Rekord bei Post-Beschwerden wahrscheinlich

Bonn. Zu langes Warten aufs ersehnte Paket, häufiges Klingeln beim Nachbarn: Im wachsenden Paketmarkt sind die Ansprüche an die Zustellung hoch - und oft passieren Fehler. Beschwerden nimmt die Bundesnetzagentur entgegen. Kunden machen davon reichlich Gebrauch.mehr...