Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Aufnahmeritual?

SEK-Beamte sollen jungen Kollegen gefesselt haben

KÖLN Fragwürdiges „Aufnahmeritual“ bei der Kölner Polizei: Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) in Köln sollen einen jungen Kollegen tagelang schikaniert haben. Unter anderem soll er gegen seinen Willen festgebunden worden sein. Damit gerät die Kölner Polizei zum zweiten Mal in kurzer Zeit negativ in die Schlagzeilen.

SEK-Beamte sollen jungen Kollegen gefesselt haben

Beamte eines Spezialeinsatzkommandos der Polizei in Köln. Foto: Marius Becker / Archiv/Illustration

Nun soll ein externer Ermittler eingesetzt werden, um die Vorwürfe aufzuarbeiten. Laut Staatsanwaltschaft hat der junge Polizist den Vorfall „an verantwortlicher Stelle bei der Polizei“ gemeldet. Die Polizei wollte sich zu dem Vorfall zunächst nicht äußern, sie hat die Staatsanwaltschaft bereits am Freitag eingeschaltet. Der ehemalige Direktor des Landeskriminalamtes, Wolfgang Gatzke, wurde von Polizeipräsident Wolfgang Albers hinzugezogen. „Er soll unter anderem die Wertvorstellungen und Rituale im SEK Köln untersuchen“, hieß es.

Die Staatsanwaltschaft prüft derzeit, ob ein Anfangsverdacht vorliegt und Ermittlungen eingeleitet werden müssen. Dabei ginge es vorrangig um die Vorwürfe der Körperverletzung, der Freiheitsberaubung und der Nötigung, sagte ein Sprecher. Details zu dem Vorfall, der sich 2014 ereignet haben soll, wollte er nicht nennen.

Betroffenes SEK von Aufgaben entbunden

Ein Sprecher des NRW-Innenministeriums kündigte am Dienstag an, gegen derlei Aufnahmerituale konsequent vorzugehen. „Wir dulden kein Mobbing bei der Polizei.“ Das betroffene SEK sei von seinen Aufgaben entbunden worden. Außerdem habe das Polizeipräsidium Köln die Ermittlungen im Zusammenhang mit den Strafermittlungen auf das Polizeipräsidium in Düsseldorf übertragen. Im Innenausschuss des Landtags soll ausführlich über den Vorfall berichtet werden.

Abschiedsfoto statt Höhenübung

Die Kölner Polizei ist innerhalb weniger Tage zum zweiten Mal in die Schlagzeilen geraten. Die Staatsanwaltschaft prüft derzeit ebenso die Hintergründe des spektakulären Auftauchens einer Polizei-Spezialeinheit auf der Pfeilerspitze einer Kölner Rheinbrücke im vergangenen Jahr. Der Vorgang war der Öffentlichkeit im vergangenen Jahr als Höhenübung dargestellt worden. Inzwischen gibt es Hinweise, dass es sich eher um die aufwendige Inszenierung eines Abschiedsfotos für den ehemaligen Chef der Spezialeinheiten gehandelt haben könnte.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Tatverdächtiger fesgenommen

Zwei Tote nach Schüssen in Kneipe in Oberbayern

Traunreut In einem Pub im oberbayerischen Traunreut hat es eine Schießerei mit zwei Toten und zwei Schwerverletzten gegeben. Ein Mann hatte am Samstagabend gegen 22.30 Uhr mit einem Gewehr die Kneipe betreten.mehr...

Vermischtes

Familiendrama mit drei Toten - Verdächtiger weiter flüchtig

Villingendorf (dpa) Drei Menschen wurden in Villingendorf erschossen - darunter ein Sechsjähriger, der erst Stunden zuvor eingeschult wurde. Sein Vater soll der Täter sein. Zwar fanden die Ermittler seinen Wagen. Doch wo verbirgt sich der mutmaßliche Täter?mehr...

Vermischtes

16-Jähriger läuft über Autobahn und wird tödlich verletzt

Melle (dpa) Ein Jugendlicher wählt auf dem Heimweg von der Kirmes eine gefährliche Abkürzung: Er geht nachts zu Fuß über die A30 - und wird von einem Auto getroffen.mehr...

Shuttle umgekippt

Ein Tote bei schwerem Busunfall im Münsterland

Tecklenburg Bei einem Busunfall im münsterländischen Tecklenburg ist am Sonntag eine Frau (61) aus Osnabrück ums Leben gekommen. Der voll besetzte Shuttle-Bus war aus noch ungeklärter Ursache auf einer Landstraße von der Fahrbahn abgekommen und auf die Seite gekippt. Es gibt viele Verletzte.mehr...