Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SG 09 Wattenscheid steht im 4000-Euro-Finale - Hordel spielt um Platz drei

Fußball: Kirmes Cup

HERNE. Beim mit 7000 Euro dotierten Turnier um den Cranger Kirmes Cup stehen die Westfalenliga-Fußballer der SG Wattenscheid 09 am Samstag (7.) im Endspiel gegen Westfalia Herne (NRW-Liga). Der TuS Hordel (Westfalenliga) läuft im "kleinen Finale" gegen die Spvg Erkenschwick (NRW-Liga) auf.

von von Jens Lukas

, 06.08.2010
SG 09 Wattenscheid steht im 4000-Euro-Finale - Hordel spielt um Platz drei

Die SG 09 Wattenscheid (weißes Trikot) am Ball.

Wattenscheid hat im Halbfinale gegen Erkenschwick mit 4:2 die Nase vorn. Nach dem 0:1 (13./Tobias Bockhoff) übernahm die SG die Regie im Sodinger Glückauf-Stadion. Samet Davulcu (24.), Issa-Issa per Foulelfmeter (32.) sowie Kerem Demirbay (39.) drehten mit den Treffern zur 3:1-Pausenführung den Spieß zugunsten des Turniersiegers von 2008 und 2009 um. SG-Coach André Pawlak: "Besonders gefallen hat mir die Reaktion und die Körpersprache nach dem 0:1. Wir haben drei blitzsaubere Tore erzielt."Entscheidung versäumt  Im zweiten Spielabschnitt versäumte die Pawlak-Elf, mit dem vierten Treffer die Begegnung vorzeitig zu entscheiden. Nach dem 2:3 (64.) der Erkenschwicker durch einen Elfmeter von Stefan Oerterer gab es kurz Zweifel am SG-Sieg. Diese zerstreute Timo Erdmanns Treffer mit dem 4:2 (71.). Weshalb Wattenscheid am Samstag um die 4000 Euro für den Sieger gegen Westfalia Herne spielt.Robuste Herner Die Nachbarstädter hatten ihr Halbfinale gegen Hordel mit 3:1 (0:0) gewonnen. "Die Herner waren cleverer und haben robust gespielt. Deshalb geht deren Sieg in Ordnung", kommentierte Hordels Sportlicher Leiter Norbert Schönnagel das Duell, das am Dienstag (10.) in der ersten Westfalenpokalrunde bereits neu aufgelegt wird. In der ersten Halbzeit hatten Mirko Krüger und Kevin Rudolph gute Torchancen, während Herne dreimal gefährlich vor das Tor kam.

Den Abstauber-Torschützen zum 0:1 (50.) sah wohl nicht nur Schönnagel nach einem abgefälschten Torschuss im Abseits. Danach kassierte der TuS im Fünf-Minuten-Takt die Treffer zum 0:2 (55.) und 0:3 (60.). Krüger nutzte einen Fehler in der Westfalia-Abwehr zum 1:3 (65.).