Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SG Wattenscheid verpasst Doppel-Aufstieg

Trotz 3:2 über Bergisch Gladbach

Die SG Wattenscheid hat das Rückspiel um den Regionalliga-Aufstieg gegen den SV Bergisch Gladbach mit 3:2 (3:0) gewonnen. Es war allerdings ein Phyrrusieg, denn nach dem 0:2 im Hinspiel reichte es nicht zum Doppelaufstieg.

WATTENSCHEID

von Von Ralf Rudzynski

, 10.06.2012
SG Wattenscheid verpasst Doppel-Aufstieg

Trainer Andre Pawlak (re.) hat mit Kevin Lehmann eine weitere Verstärkung für seinen Kader bekommen.

Regionalliga-Relegation

SG Wattenscheid 09 - Bergisch Gladbach

3:2 (3:0)

Damit tritt der Westfalenliga-Meister in der kommenden Saison "nur" in der Oberliga an. Doch auch darauf ist man an der Lohrheide "mächtig stolz", wie Trainer André Pawlak nach einem spannenden Rückspiel attestierte.

Vor der Rekordkulisse von 4502 Zuschauern legten die Gastgeber einen furiosen Start hin. Christian Melchner (19.) per Kopf und Kai Koitka (27.) mit einem brillanten 22-Meter-Freistoß hatten zeitig schon die Hinspiel-Niederlage egalisiert, und zur Pause lag die SGW sogar vorne. Mit einem an Sven Preissing verschuldeten Strafstoß hatte erneut Koitka auf 3:0 (39.) erhöht.

Eine hoch verdiente Führung für die SG Wattenscheid. 09-Keeper Lukas Fronczyk wurde kaum geprüft, die Gäste wirkten recht überheblich. "In der ersten Halbzeit hat die Mannschaft wohl das Beste gespielt, seit ich hier Trainer bin", stellte Pawlak seiner Elf ein riesiges Kompliment aus.

Unmittelbar vor der Pause verpasste Alexander Thamm bei einer Kopfball-Chance das 4:0. Das hatte kurz nach Wiederbeginn (49.) auch "Sherry" Sarisoy auf dem Fuß, scheiterte aber aus fünf Metern am Keeper.

Das rächte sich - schnell. Bereits im Gegenzug tankte sich Rachid Eckert glücklich in den Strafraum und vollstreckte eiskalt zum Anschluss.

"Das war ein Schlag ins Gesicht, weil das Tor auch so früh gefallen ist", räumte Pawlak ein. Nach einer Stunde schaffte Bergisch Gladbach sogar das 3:2, als Keeper Fronczyk und seine Abwehrmauer bei einem Freistoß äußerst unglücklich aussahen.

Selbst danach hatte Wattenscheid noch einige Chancen. Ein Volleyschuss von Milko Trisic (68.) wurde im letzten Moment abgefälscht, die anschließende Ecke köpfte Thamm in die Arme des insgesamt überaus unsicheren Gäste-Keepers.

"Wir haben auch nach dem 3:2 weiter nach vorne gespielt und alles versucht. Unsere Moral ist nur ganz schwer zu brechen", analysierte 09-Keeper Fronczyk. Mit dem Doppelschlag hatte allerdings der NRW-Ligist aus Bergisch Gladbach das psychologische Momentum eindeutig auf seiner Seite.

SG Wattenscheid 09: Fronczyk, Brümmer, Rathmann, Koitka, Sarisoy, Thamm, Preissing, Melchner, Zajas, Issa (65. Rocys), Trisic

Tore: 1:0 (19.) Melchner, 2:0 (27.) Koitka, 3:0 (39./Strafstoß) Koitka, 3:1 (50.) Eckert, 3:2 (61.) Eckert.