Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

SPD: Bessere Perspektiven für Nachwuchswissenschaftler

Berlin (dpa) Der Weg für eine bessere gesetzliche Absicherung der Karrierewege junger Wissenschaftler ist nach SPD-Angaben frei.

SPD: Bessere Perspektiven für Nachwuchswissenschaftler

Zurzeit haben nach Gewerkschaftszahlen unterhalb der Professur bis zu 90 Prozent der Forscher und Dozenten nur kurzfristige Zeitverträge. Das soll sich ändern. Foto: Julian Stratenschulte/Symbol

Die Fachpolitiker der Unionsfraktion im Bundestag hätten einem Eckpunktepapier zugestimmt, das eine schwarz-rote Reform des zum Missbrauch einladenden Wissenschaftszeitvertrag-Gesetzes vorsehe. Das sagten die SPD-Hochschulexperten Simone Raatz und Hubertus Heil der Deutschen-Presse-Agentur in Berlin.

Derzeit haben nach Gewerkschaftszahlen unterhalb der Professur bis zu 90 Prozent der Forscher und Dozenten nur kurzfristige Zeitverträge.

«Wir wollen bessere Berufsperspektiven für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schaffen. Dazu gehört, dass wir den Missbrauch in der Befristungspraxis eindämmen», erklärte der stellvertretende SPD-Fraktionschef Heil. «Es ist gut, dass sich die Union nach langen Diskussionen nun endlich unseren Positionen für eine Reform des Befristungsrechts anschließt.» Dieser Schritt sei überfällig gewesen, zumal auch Forschungsministerin Johanna Wanka (CDU) «vor Monaten auf unsere Linie eingeschwenkt ist».

Raatz begrüßte, «dass die Unionsfraktion doch noch in die Debatte einsteigt, wie ein Bund-Länder-Pakt für den wissenschaftlichen Nachwuchs aussehen könnte». Die Berichterstatter beider Fraktionen würden nun «über die Sommerpause aus den Ideen von Union und SPD einen gemeinsamen Antrag entwickeln».

Am Montag befasst sich der Bundestagsausschuss für Bildung/Forschung mit der im schwarz-roten Koalitionsvertrag vereinbarten Reform des Wissenschaftszeitvertrag-Gesetzes. Mit immer mehr Befristungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs gehe Deutschland einen «Sonderweg», kritisiert der Vizechef der Bildungsgewerkschaft GEW, Andreas Keller, in einer der dpa vorliegenden Stellungnahme für die Ausschusssitzung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...