Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Griechenlandkrise

SPD-Europapolitiker: Griechenland "vor Herzstillstand"

BERLIN Der SPD-Europapolitiker Axel Schäfer hat die Partner Griechenlands zu Kompromissbereitschaft in der Schuldenkrise aufgerufen: "Der griechische Patient befindet sich unmittelbar vor dem Herzstillstand".

SPD-Europapolitiker: Griechenland "vor Herzstillstand"

Axel Schäfer: "Das Schicksal Griechenlands hängt am seidenen Faden".

"Das Schicksal Griechenlands hängt am seidenen Faden", sagte der SPD-Fraktionsvize, sagte Schäfer der Deutschen Presse-Agentur mit Bezug auf eine bis Freitag notwendige Zahlung Athens an den Internationalen Währungsfonds (IWF). "Wer die Stabilität des Euro am Ende von einer 300-Millionen-Euro-Überweisung an den IWF abhängig macht, setzt leichtfertig die Glaubwürdigkeit und Zukunftsfestigkeit der Europäischen Union aufs Spiel."

Schäfer forderte auch die griechische Regierung zu Kompromissen auf. "Auch die Regierung in Athen muss endlich erkennen und akzeptieren, dass sie auf die Unterstützung der Partnerländer angewiesen ist."

Tsipras reist nach Brüssel

Der griechische Regierungschef Alexis Tsipras reist heute zu einem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker nach Brüssel. Der Besuch findet auf Einladung Junckers statt, wie die Regierung in Athen am späten Abend mitteilte. Im Mittelpunkt der Unterredungen werden nach Regierungsangaben in Athen die griechischen Reformvorschläge und Vorstellungen der Geldgeber über das weitere Vorgehen in der griechischen Finanzkrise stehen.

Ohne Reformen und weitere Sparmaßnahmen kann Athen nicht auf weitere Finanzhilfen hoffen. Viel Zeit hat die griechische Regierung nicht. Allein im Juni muss Athen knapp 1,6 Milliarden Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) zurückzahlen.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Union hofft auf Regierungsbildung bis Weihnachten

Berlin (dpa) Führende Unionspolitiker setzen auf schnelle Sondierungs- und Koalitionsgespräche. Bis Weihnachten soll die neue Regierung stehen. Die FDP will sich aber nicht unter Druck setzen lassen.mehr...

Politik

Bericht: Zypern verdient Milliarden mit EU-Pässen für Reiche

Nikosia (dpa) Noch vor wenigen Jahren stand Zypern wegen seines überdimensionierten Bankensektors vor dem finanziellen Kollaps. Mittlerweile sieht es in dem Land deutlich besser aus. Nun zeigt sich: Die Republik verdiente offenbar bestens am Verkauf von EU-Pässen.mehr...

Politik

"Merkel-Plan": 300 Millionen Euro zusätzlich für Afrika

Berlin (dpa) Afrika braucht jedes Jahr 20 Millionen zusätzliche Jobs. Die hohe Jugendarbeitslosigkeit auf dem Nachbarkontinent ist auch für die Europäer ein Problem. Deshalb holt die Kanzlerin jetzt die G20-Staaten mit ins Boot.mehr...

Politik

Blutige Proteste gegen die Regierung in Venezuela

Caracas (dpa) Wasserwerfer, Tränengas, scharfe Munition: Der Machtkampf zwischen Regierung und Opposition wird mit aller Härte auf der Straße ausgetragen. Auch wirtschaftlich gerät das südamerikanische Land immer stärker in Bedrängnis.mehr...

Politik

SPD attackiert Schäuble in Griechenland-Debatte

Berlin (dpa) In der Griechenland-Krise wird vier Monate vor der Bundestagswahl der Ton in der Berliner Koalition rauer. Die SPD will weitere Schuldenerleichterungen für Athen und knöpft sich Finanzminister Schäuble vor. Aus Griechenland kommen indes gute Nachrichten.mehr...

Politik

"Seidenstraßen"-Gipfel: China winkt mit Milliarden

Peking (dpa) Eklat mit den Europäern, Raketentest der Nordkoreaner, Boykott der Inder und Anschlag in Pakistan: Chinas Gipfel zur "Neue Seidenstraße" erlebt einen holprigen Start. Aber Xi hat die Spendierhosen an.mehr...