Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

SPD-Spitze will Vorratsdaten-Streit entschärfen

Berlin (dpa) Folgt die SPD ihrem Chef bei der Vorratsdatenspeicherung? Für Sigmar Gabriel steht beim anstehenden Parteikonvent viel auf dem Spiel. Nun soll ein Kompromissvorschlag von oben Druck aus dem Kessel lassen.

SPD-Spitze will Vorratsdaten-Streit entschärfen

Die SPD-Spitze um Sigmar Gabriel will der kritischen Parteibasis ein Ja zur umstrittenen Vorratsdatenspeicherung abringen. Foto: Wolfgang Kumm

Die SPD-Spitze will mit strengeren Datenschutzregeln für Konzerne der kritischen Parteibasis ein Ja zur umstrittenen Vorratsdatenspeicherung abringen.

Das SPD-Präsidium beschloss am Montag einstimmig einen eigenen Antrag mit Kompromisslinien, über den am Samstag beim Parteikonvent in Berlin abgestimmt werden soll. 

Dort erwartet SPD-Chef Sigmar Gabriel und Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) erheblicher Widerstand. Sie müssen fürchten, dass der gerade in den Bundestag eingebrachte schwarz-rote Gesetzentwurf bei den Funktionären durchfällt. Das wäre eine Blamage und würde die Verlässlichkeit der Sozialdemokraten in der großen Koalition infrage stellen.

Um das zu verhindern, kündigt die Parteiführung nun an, die Union von einer raschen Umsetzung einer europaweit angestrebten Datenschutz-Grundverordnung überzeugen zu wollen. Damit reagiere man auf die berechtigten Forderungen aus den eigenen Reihen nach einem «sicheren und sensiblen Umgang» mit Daten, erklärte SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi. «Ich bin zuversichtlich, dass wir am Samstag eine gute Einigung finden werden», sagte Fahimi. Und wenn nicht? «Ich brauche mich mit Wenn-, Falls-, Doch-Fragen gar nicht zu befassen.» 

Privaten Internetkonzernen wie etwa Facebook sollen engere Grenzen bei der Verwendung von Kundendaten gesetzt werden. So könnten Facebook-Nutzer gar nicht überblicken, dass sie mit ihrem Klick bei den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) auch in den Weiterverkauf ihrer Daten einwilligten, kritisierte Fahimi.

In dem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Antrag heißt es dazu, der Staat gewährleiste bei der Vorratsdatenspeicherung ein Datenschutzniveau, das bei privaten Anbietern bei weitem nicht erreicht werde. «Unabhängig von dem staatlichen Zugriff auf Verkehrsdaten im Einzelfall zur Strafverfolgung, speichern private Anbieter in umfangreichster Weise Daten von Kunden und Nutzern», heißt es in dem Antrag. Mit einer EU-weit einheitlichen Datenschutz-Verordnung könnte auch vermieden werden, dass global agierende Unternehmen sich immer in jenen Ländern mit den niedrigsten Standards ansiedelten. 

Am Freitag hatte der Bundestag erstmals über die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung beraten. Endgültig entschieden wird erst im Herbst. Zuletzt hatten Juristen des Bundestags Zweifel geäußert, ob das Gesetz zu den Höchstspeicherfristen überhaupt rechtmäßig ist.

Fast 100 SPD-Gliederungen haben für den nicht-öffentlichen Konvent Anträge eingereicht, in denen das Ermittlungsinstrument für den Kampf gegen schwere Verbrechen und Terroristen abgelehnt wird.

In ihrem Antrag betont die SPD-Spitze, dass sich das Gesetz von Justizminister Maas im Rahmen des Parteitagsbeschlusses von 2011 bewege, der eine Datenspeicherung in engen Grenzen erlaubt. Es sei aber immer eine «schwierige Abwägungsentscheidungen», wenn es darum gehe, «die Rechte von Opfern schwerer Straftaten zu schützen und die Abwehr von Gefahren für Leib, Leben, Freiheit und sexuelle Selbstbestimmung in Einklang zu bringen mit den Persönlichkeitsrechten und dem Datenschutz», heißt es.

Maas, eigentlich ein Gegner der Vorratsdatenspeicherung, muss vor SPD-Parteifreunden das Projekt verteidigen, das ihm Gabriel aufgedrückt hat. FDP und Grüne wollen das Datensammeln notfalls vor Gericht stoppen lassen.

EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung 2006/24/EG

Urteil des EuGH vom 8.4.2014

Leitlinien zur Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung

Gesetzentwurf

Hintergrundinformationen des Justizministeriums zur Neuregelung

SPD-Parteitagsbeschluss 2011

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sondierungen in Berlin

Optimismus und Skepsis nach Jamaika-Gesprächen

Berlin Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollten am Donnerstag bei ihrem Treffen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es aber ordentlich - vor allem im konservativen Lager.mehr...

Fußball: Champions League

FC Bayern schlägt Celtic Glasgow ohne Probleme

MÜNCHEN Der deutsche Fußball-Meister FC Bayern München hat den Einzug in das Achtelfinale der Champions League wieder fest im Visier. Die Münchner gewannen am Mittwoch am dritten Spieltag der Gruppe B daheim 3:0 (2:0) gegen Celtic Glasgow.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Nach ersten Gesprächen

Jamaika: "Gutes Gefühl", aber steiniger Weg

Berlin Ein Anfang ist gemacht: Von einem "guten Gefühl" ist die Rede nach der ersten Jamaika-Runde von Union, FDP und Grünen. In den kommenden Tagen folgen weitere Gespräche nun Schlag auf Schlag. Allerdings ist der Weg bis zu einem Koalitionsvertrag noch lang und steinig.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Politik

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin

Dresden (dpa) Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. Seine CDU wird kalt erwischt.mehr...