Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

SPD fordert Modernisierung maroder Schulen

Berlin (dpa) Die Sozialdemokraten wollen Milliarden in Schulen investieren. Nur muss der Koalitionspartner mitmachen. Mitte nächster Woche will die SPD das Modernisierungsprogramm der Union vorlegen.

SPD fordert Modernisierung maroder Schulen

Marode Gebäude, undichte Dächer, schlechte Ausstattung für die Schüler. Der Investitionsbedarf an Schulen ist groß. Foto: Oliver Berg/Archiv

Wenige Tage vor der Sitzung des Koalitionsausschusses appelliert der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, an die Union, die Modernisierung von Schulen anzugehen.

Viele Schulgebäude seien marode, häufig in finanzschwachen Städten und Gemeinden, sagte Oppermann der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "In einer Zeit, in der der Bund Haushaltsüberschüsse hat, können wir solche eklatanten Defizite in unserer Gesellschaft nicht hinnehmen."

Die SPD will, dass der Bund ein Neun-Milliarden-Programm zur Schulmodernisierung auflegt. Dazu muss aber das im Grundgesetz verankerte Kooperationsverbot von Bund und Ländern in der Bildungspolitik aufgehoben werden, wie Oppermann betonte.

Das Lernklima und die Ausstattung der Schulen seien mitentscheidend für den Bildungserfolg der Kinder. "Wir wollen Schulen mit sauberen Toiletten, guten Sporthallen, ausreichend Ganztagsangeboten und einer zeitgemäßen IT-Ausstattung", sagte er.

Die Spitzen von Union und SPD kommen am Donnerstag zu einem Koalitionsausschuss zusammen, um Vorhaben für das letzte Jahr der Wahlperiode abzustecken. Dort wollen die Sozialdemokraten auch das Thema Schulen ansprechen.

Er betonte, Bildung müsse Sache der Länder bleiben. "Aber im Einverständnis mit den Ländern muss der Bund die Möglichkeit bekommen, unsere Schulen auf den Stand des 21. Jahrhunderts zu bringen."

Dazu gehöre auch, dass alle ? unabhängig von der sozialen Herkunft ? die gleiche Chance auf gute Bildung hätten. "Anstrengen muss sich jeder selbst, aber der Staat ? auch die Bundesebene ? muss dafür sorgen, dass Anstrengung auch Aussicht auf Erfolg hat."

Der SPD-Parteivorstand hatte zu Wochenbeginn Eckpunkte für eine Reform der schulischen Bildung in Deutschland bis 2021 vorgelegt. Dazu zählt ein Modernisierungsprogramm des Bundes von neun Milliarden Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Gauland bleibt bei Lob deutscher Wehrmachtssoldaten

Berlin (dpa) Je näher die Bundestagswahl rückt, desto häufiger provoziert die AfD. Diesmal hat der Spitzenkandidat seinen Stolz auf deutsche "Leistungen" im Ersten und Zweiten Weltkrieg ausgedrückt.mehr...

Politik

SPD will Wahldesaster bürgernah aufarbeiten

Berlin (dpa) Nach der Wahlpleite bereitet sich die SPD im Bundestag auf vier harte Jahre in der Opposition vor. Die "Neuprogrammierung" soll aber nicht von oben verordnet werden - Fraktionschefin Nahles will näher an die Leute ran.mehr...

Sozialdemokraten sind empört

SPD will zweites TV-Duell - Merkel sagt ab

BERLIN Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen neuerlichen Vorstoß ihres SPD-Herausforderers Martin Schulz für einen weiteren direkten Schlagabtausch vor laufenden Kameras abgesagt. Das kommt erwartungsgemäß. Die Empörung der SPD auch.mehr...

Politik

Alle Bundestagsparteien sind für fünfjährige Wahlperiode

Berlin (dpa) Sind alle vier Jahre Bundestagswahl zu häufig? Geht es nach den im Bundestag vertretenen Parteien, sollte die Legislaturperiode um ein Jahr verlängert werden. Manche fordern eine umfassendere Reform.mehr...

Politik

CDU-Urgestein Heiner Geißler ist tot

Berlin/Gleisweiler (dpa) Heiner Geißler prägte die Bundespolitik über viele Jahre mit. Bis zuletzt meldete er sich noch zu aktuellen Themen zu Wort. In Erinnerung bleiben wird er auch als Schlichter.mehr...

Politik

SPD kritisiert Nein zu zweitem TV-Duell: "Merkel kneift"

Berlin (dpa) Die Absage der Kanzlerin an einen neuerlichen Vorstoß ihres SPD-Herausforderers für einen weiteren direkten Schlagabtausch vor laufenden Kameras kommt erwartungsgemäß. Die Empörung der SPD auch.mehr...