Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

SPD macht Druck wegen Kommission zur Zukunft der Mobilität

Berlin. Wie sieht die Mobilität der Zukunft aus? Für Deutschland mit seiner starken Autoindustrie ist das eine zentrale Frage. Doch in der Koalition könnte es Ärger geben.

SPD macht Druck wegen Kommission zur Zukunft der Mobilität

Union und SPD hatten vereinbart, dass eine Kommission bis Anfang 2019 eine Strategie zur „Zukunft der bezahlbaren und nachhaltigen Mobilität“ erarbeiten soll. Foto: Lino Mirgeler

Die SPD macht Druck für eine eigenständige Kommission zur Zukunft der Mobilität. SPD-Fraktionsvize Sören Bartol forderte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in einem Brief dazu auf, den Koalitionsvertrag einzuhalten.

Das gemeinsame Ziel, auf hochrangiger Ebene einen „Mobilitätskonsens“ zur Umsetzung der Klimaschutzziele zu erarbeiten, drohe sonst zu scheitern, wie es in dem Brief heißt, welcher der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Im Ministerium gebe es Pläne, dass eine solche Kommission nicht eingesetzt werden solle - sondern „lediglich“ eine Arbeitsgruppe in der weiterentwickelten Nachfolgeorganisation der bisherigen Nationalen Plattform Elektromobilität werden solle. „Das entspricht nicht dem Geist der Koalitionsverhandlungen“, schrieb Bartol. Die Mobilitäts-Kommission müsse aber eigenständig und mit hochrangigen Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Umwelt- und Verbraucherverbänden, Gewerkschaften sowie betroffenen Ländern und Regionen besetzt sein.

Union und SPD hatten vereinbart, dass eine Kommission bis Anfang 2019 eine Strategie zur „Zukunft der bezahlbaren und nachhaltigen Mobilität“ erarbeiten soll. Mitwirken sollen Akteure aus Politik, Wirtschaft, Umweltverbänden, Gewerkschaften sowie betroffenen Ländern und Regionen. Die Mobilität stehe vor enormen Herausforderungen, hieß es mit Blick auf Klimaschutz, Luftreinhaltung und neue Mobilitäts- und Geschäftsmodelle.

Die Autoindustrie befindet sich in einem grundlegenden Wandel, hin zu alternativen Antrieben, immer mehr Internet im Auto und autonomen Fahrzeugen. Dazu kommt, dass das Image des Diesel durch den Abgasskandal sowie drohender Fahrverbote in Innenstädten schwer belastet ist.

In der Koalition gibt es bereits Streit über technische Umrüstungen an älteren Diesel-Fahrzeugen, sogenannten Hardware-Nachrüstungen, damit Schadstoff-Grenzwerte eingehalten werden Die SPD ist dafür, die Union ist skeptisch.

Bartol schrieb, die Mobilitäts-Kommission müsse ein ähnliches politisches Gewicht haben wie die Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ zum Ausstieg aus der Kohleverstromung. Um deren Besetzung und genauen Aufgaben gibt es allerdings schon im Vorfeld viel Streit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich

Frankfurt/Main. Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen unbedingt vermieden werden.mehr...

Wirtschaft

Dr. Oetker peilt weitere Übernahmen an

Bielefeld. 80 Jahre lang zählte die Schifffahrt zu Dr. Oetker. Zuletzt wurde die Sparte für 3,7 Milliarden Euro verkauft. Das kostete zwar Umsatz, bringt aber Geld für Zukäufe im Ausland.mehr...

Wirtschaft

Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot

Ingolstadt/Wolfsburg. VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. Arbeitnehmer sehen darin aber nur einen ersten Schritt.mehr...

Wirtschaft

Forscher erwarten schwächeres Wirtschaftswachstum

Berlin/Essen. Die USA und Europa streiten über neue Zölle. Das ist nicht der einzige Grund, der Wirtschaftsforscher skeptisch macht. Für Deutschland haben sie nicht mehr ganz so gute Nachrichten.mehr...