Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

SPD steigt in Umfrage auf 20,5 Prozent

Berlin. Erstmals seit der Regierungsbildung Mitte März erreicht die SPD in einer Umfrage wieder 20,5 Prozent - ihr Ergebnis von der Bundestagswahl 2017.

SPD steigt in Umfrage auf 20,5 Prozent

Andrea Nahles als neue SPD-Vorsitzende trägt nach einer Umfrage kaum dazu bei, die Sozialdemokraten für Wähler attraktiver zu machen. Foto: Wolfgang Kumm

Das geht aus einer an diesem Mittwoch veröffentlichten Erhebung des Allensbach-Instituts für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hervor. Nach 19 Prozent im März und 17,5 Prozent im Februar geht es damit für die Sozialdemokraten in der „Sonntagsfrage“ weiter bergauf.

CDU und CSU kommen in der Allensbach-Umfrage unverändert zum Vormonat auf 34 Prozent. Die AfD büßt einen halben Prozentpunkt ein und liegt jetzt bei 12 Prozent. Die Linke sackt um einen Punkt auf jetzt 9 Prozent ab. Keine Veränderungen ergeben sich bei den Grünen mit 11 und der FDP mit 10 Prozent.

Die Wahl von Andrea Nahles zur neuen SPD-Vorsitzenden trägt nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey für die „Welt“ kaum dazu bei, die Sozialdemokraten für Wähler attraktiver zu machen.

Ein Drittel der Befragten (34 Prozent) gab demnach an, ihre Absicht, SPD zu wählen, sei gesunken - für fast ein Viertel (23 Prozent) sogar „deutlich“. Nur sechs Prozent sagten, ihre Absicht, SPD zu wählen, sei mit der neuen Vorsitzenden gestiegen.

Von den SPD-Anhängern gab knapp die Hälfte an, der Wechsel der Parteiführung ändere nichts an ihrem Wahlverhalten. Ein Viertel (25 Prozent) will die Partei demnach unter Nahles nicht mehr wählen. Jeder fünfte SPD-Sympathisant (19 Prozent) meinte hingegen, die Absicht, SPD zu wählen, sei mit Nahles an der Spitze gestiegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Inland

Heil für digitale Agenda der Regierung binnen eines Jahres

Berlin. Welche Antwort findet die Politik auf den Megatrend Digitalisierung? Geht es nach dem Arbeitsminister, wird Deutschland ohne Nickligkeiten innerhalb der Regierung für die digitale Welt fit gemacht.mehr...

Inland

Krisentreffen in Bremen mit Bamf-Chefin Cordt

Bremen. Die in die Kritik geratene Präsidentin des Flüchtlingsbundesamtes will bei einem Treffen über offene Fragen in der Bamf-Affäre sprechen. Von allen Seiten wird Aufklärung gefordert. Ergebnisse des Treffens werden aber wohl zunächst nicht bekannt.mehr...

Inland

Anhänger von Union und AfD haben besonders wenig gemeinsam

Berlin. Kritiker werfen den Unionsparteien immer wieder vor, sich bei AfD-Wählern anzubiedern. Selbst wenn das so wäre - es wäre wenig sinnvoll, wie eine Studie überraschend ergeben hat. Denn die politische Distanz zwischen Anhängern von Union und AfD ist besonders groß.mehr...

Inland

Dresden-Tweet von Jutta Ditfurth löst Empörung aus

Dresden. Die ehemalige Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth (66) hat mit einem Tweet zur Bombenentschärfung in Dresden teils scharfe Reaktionen ausgelöst. „Die Bombe weiß, wo sie ist“, schrieb Ditfurth am Donnerstag bei Twitter.mehr...

Inland

Fast jede zweite geplante Abschiebung abgebrochen

Berlin. Im ersten Quartal wurden einem Medienbericht zufolge 5548 Abschiebungen durchgeführt und weitere 4752 Abschiebungen im Vorfeld abgebrochen. Dafür gibt es unterschiedliche Gründe.mehr...