Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

SPD- und Grünenpolitiker für Tempo 30 in Städten

Berlin (dpa) Tempo 30 statt 50: In Städten und Dörfern soll der Verkehr nach dem Willen von SPD- und Grünen-Politikern künftig deutlich langsamer rollen.

SPD- und Grünenpolitiker für Tempo 30 in Städten

Politiker von SPD und Grünen machen sich für Tempo 30 in den Städten stark. Foto: Jens Ressing

Ein generelles Tempolimit von 30 Stundenkilometern würde die Verkehrssicherheit erhöhen, sagte der verkehrspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Sören Bartol, der «Welt am Sonntag». Die Städte würden durch weniger Lärm und CO2-Ausstoß leiser und sauberer.

Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) lehnt solche Überlegungen ab. «Ich will Mobilität ermöglichen und nicht verhindern. Solange ich Verkehrsminister bin, wird es kein generelles Tempolimit geben», sagte Ramsauer der Zeitung. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe erklärte: «Mit Rot-Grün stünde ganz Deutschland auf der Bremse.»

Dem Vorschlag Bartols zufolge sollte Tempo 30 in der Straßenverkehrsordnung als neue Höchstgeschwindigkeit in Ortschaften festgeschrieben werden. Tempo-50-Schilder an den Hauptverkehrsachsen würden dann Ausnahmen deutlich kennzeichnen.

Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Anton Hofreiter (Grüne), äußerte sich laut Zeitung zuversichtlich, dass seine Partei mit der SPD eine «moderne Verkehrspolitik» auf den Weg bringen könne, «die die Gesundheit der Stadtbewohner besser schützt als heute.» Die SPD-Verkehrsexpertin Kirstin Lühmann geht laut Zeitungsbericht davon aus, dass Tempo 30 für «gleichmäßig fließenden Verkehr» sorgen würde, «der im Übrigen Aggressionen mindert und Aufmerksamkeit steigert».

Allerdings ist das Vorhaben auch in der SPD umstritten. Bayerns Landesvorsitzender Florian Pronold sagte der «Mittelbayerischen Zeitung» (Montag): «Ich halte davon nix.» Der Vorschlag der Verkehrsexperten von SPD und Grünen sei lediglich ein Prüfauftrag und «keinesfalls beschlossene Sache». Zustimmung für ihren Vorschlag erhielten Grüne und SPD vom Allgemeinen Deutsche Fahrrad-Club (ADFC). «Der Zeitverlust der Autofahrer wird überschätzt und ist mit 10 bis 20 Sekunden pro Kilometer nur gering», sagte der ADFC-Bundesvorsitzende Ulrich Syberg der Zeitung. Dagegen wachse die Sicherheit deutlich: «Bei 30 statt 50 Stundenkilometern verkürzt sich der Bremsweg um mehr als die Hälfte, so dass viele Unfälle vermieden werden können.»

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schwarz-gelbe Regierung

In NRW wird es keine Blitzmarathons mehr geben

DÜSSELDORF NRW-Innenminister Herbert Reul verabschiedet den Blitzmarathon. Tausende Polizisten waren in den vergangenen Jahren dabei im Einsatz - doch viele Autofahrer waren vorgewarnt und hielten sich deshalb an die Regeln. Jetzt sollen andere Maßnahmen für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen.mehr...

Politik

Mehrheit will bei kommunalen Projekten mehr mitreden

Berlin (dpa) Viele Bürger wünschen sich nach einer Umfrage deutlich mehr Mitsprachemöglichkeiten in den Kommunen. Besonders bei Verkehrs- und Bauprojekten ihrer eigenen Stadt oder Gemeinde hätten rund zwei Drittel gerne mehr Einfluss auf Entscheidungen.mehr...

Bundeswehr

Gefechtshelme aus dem Verkehr gezogen

Berlin Ungenau schießende Gewehre, altersschwache Transportflugzeuge und jetzt defekte Gefechtshelme: Schon wieder erreicht die Verteidigungsministerin eine Hiobsbotschaft zur Ausrüstung der Bundeswehr. Und wieder geht es um die Sicherheit der Soldaten.mehr...

Politik

Sieben Tote bei Zugunglück in New Yorker Vorort

New York (dpa) Ein Pendlerzug bei New York hat an einem Bahnübergang ein Auto gerammt und die Fahrerin des Wagens getötet. Sechs weitere Menschen in dem voll besetzten Zug starben, wie US-Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten.mehr...

Politik

Es bleibt kalt: Schnee und Frost zum Ferienstart

Offenbach (dpa) Pünktlich zum Ferienbeginn in sechs deutschen Bundesländern lockt das Winterwetter viele Menschen in die Berge. Während auf deutschen Straßen größere Unfälle ausbleiben, verunglücken etliche Menschen in Polen und der Slowakei.mehr...

Politik

Zwei Menschen sterben bei Lawinenunglücken im Schwarzwald

Feldberg (dpa) Bei Lawinenunglücken im Schwarzwald sind zwei Wintersportler ums Leben gekommen. Ein 20 Jahre alter Mann wurde am Freitagnachmittag am Feldberg im Südschwarzwald von einer Lawine verschüttet.mehr...