Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

SPD verleiht Regine-Hildebrandt-Preis an zwei Initiativen

Berlin. Zwei gesellschaftliche Projekte aus Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen sind jüngste Träger des Regine-Hildebrandt-Preises der SPD. Sie bekamen die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung gleichberechtigt für ihre Bemühungen um innere Einheit und Integration zugesprochen.

Der Verein „Natur- und Lernwerkstatt Schochwitz“ aus Sachsen-Anhalt überzeugte die Jury mit seinem Engagement, junge Familien für das Leben auf dem Land zu begeistern. „Neben technischer Ausstattung und funktionierender Infrastruktur sind es doch vor allem die Menschen, die das Leben vor Ort attraktiv machen“, erklärte die stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Manuela Schwesig vor der für Sonntagabend geplanten Preisverleihung in Berlin. Die Auszeichnung sei ein Signal, um Bleibeperspektiven im ländlichen Raum zu schaffen.

Gleichberechtigter Preisträger ist der Verein „Sport- und Bildungsschule Kahramanlar - Die Brühler Helden e.V.“ aus Nordrhein-Westfalen. In zehn Abteilungen von Kickboxen über Nachhilfe bis hin zu Musik und Tanz setzen sich Ehrenamtliche für Toleranz und Verständigung zwischen Deutschen und Migranten ein. Schwesig sagte, mit seinen breitgefächerten Angeboten trage der Verein viel zum gesellschaftlichen Miteinander bei.

Der jährlich vergebene Preis erinnert an die frühere SPD-Politikerin Regine Hildebrandt, die für ihr soziales Engagement den Spitznamen „Mutter Courage des Ostens“ trug. Rund 40 Initiativen bundesweit hatten sich nach SPD-Angaben beworben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Lebensretter von Kölner OB Reker erhalten Medaille

Köln/Düsseldorf. Fünf Menschen aus Köln werden heute mit der Rettungsmedaille des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet, weil sie der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker nach einem Anschlag das Leben gerettet haben. Ein Attentäter hatte Reker am 17. Oktober 2015 - einen Tag vor der OB-Wahl - mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt. Die Kölner Martin Bachmann, Roland Schüler und Marliese Berthmann sowie Florian Kröger aus Pulheim und Matthias Krings aus Wesseling hätten den Angreifer aufgehalten. Sie hätten verhindert, dass der Mann weitere Menschen verletzt, erklärte die Staatskanzlei.mehr...

NRW

Urteil: Prozess um Misshandlungen in Haus von Ehepaar

Bonn. Mit Kochlöffel, Reitgerte und Gürtel soll eine junge Frau im Haus eines Paares in Ruppichterroth misshandelt worden sein. Angeklagt ist eine 29-Jährige - ihr Ehemann, der mutmaßliche Haupttäter, ist vor Prozessbeginn gestorben. Nun soll das Urteil fallen.mehr...

NRW

Mordprozess in Köln gegen Duo: Geschäftspartner getötet?

Köln. Eigentlich sollte der Mordprozess gegen zwei Männer schon vor drei Wochen beginnen. Doch da nahm nur einer Platz auf der Kölner Anklagebank. Nun kommt der Neustart - gegen beide Verdächtige.mehr...

NRW

Schmelzer schießt Dortmund gegen Bergamo ins Achtelfinale

Reggio Emilia. Marcel Schmelzer hat Borussia Dortmund ins Achtelfinale der Europa League geschossen. Der 30 Jahre alte Verteidiger erzielte beim 1:1 (0:1) des Tabellenzweiten der Fußball-Bundesliga im Rückspiel der Zwischenrunde gegen Atalanta Bergamo in der 83. Minute den späten Ausgleich für den BVB. Zuvor hatte Rafael Toloi die italienischen Gastgeber am Donnerstag in Führung gebracht (11.).mehr...

NRW

Gaffer filmen Unfall: 89-Jährige stirbt an Verletzungen

Alsdorf. Etliche Gaffer hatten das Unfallgeschehen gefilmt und fotografiert: Einen Monat nach einem schweren Zusammenstoß mit einem Sattelzug bei Aachen ist eine angefahrene Fußgängerin gestorben. Die 89-Jährige erlag am Donnerstag ihren schweren Verletzungen, wie die Polizei mitteilte.mehr...

NRW

Getöteter auf Campingplatz: Täter weiter auf der Flucht

Niederkrüchten. Vier Wochen nach dem Fund eines getöteten 54-Jährigen auf einem Campingplatz am Niederrhein sucht die Mordkommision weiter nach dem Täter. Taucher hätten am Donnerstagmorgen im angrenzenden See bei Niederkrüchten erneut nach Gegenständen gesucht, wie die Polizei mitteilte. Die Ermittlungen ergaben demnach, dass in dem Campingwagen des Opfers Sachen fehlen. Die Einsatzkräfte stellten ein Smartphone sicher, das dem Toten gehört haben soll. Das Handy werde nun auf Hinweise zur Tat untersucht.mehr...