Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

SPD in NRW steht hinter Schulz: Keine Fortsetzung der Groko

Düsseldorf. Es gibt auch Stimmen in der SPD, das kategorische Nein von Parteichef Martin Schulz zu einer weiteren Groko zu überdenken. Nur wenige davon kommen aus Nordrhein-Westfalen. Die SPD sei kein „Ausfallbürge“, betont man dort überwiegend.

SPD in NRW steht hinter Schulz: Keine Fortsetzung der Groko

Der Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach (SPD) spricht im Bundestag. Foto: Wolfgang Kumm/Archiv

Mehrere SPD-Politiker aus NRW haben sich gegen eine Fortsetzung der großen Koalition ausgesprochen und ihrem Bundesparteichef Martin Schulz den Rücken gestärkt. Der nordrhein-westfälische Parteichef Michael Groschek sagte der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf: „Frau Merkel ist mit ihrem Jamaika-Traumschiff gekentert und sie muss nun sagen, wie es weitergehen soll.“ Die Bundes-SPD habe gerade erst einstimmig ein Nein zu einer weiteren Groko beschlossen. „Das ist eine gute Grundlage. Der NRW-Landesverband steht zu diesem Beschluss.“

Allerdings gab Achim Post, Chef der Landesgruppe NRW, zu bedenken: „Ich finde im Grundgesetz keinen Artikel, der Neuwahlen vorschreibt, wenn der FDP-Vorsitzende Sondierungsgespräche abbricht“, sagte er dem „Spiegel“ (Donnerstag). Mit dem Beschluss gegen eine Groko setzt die SPD-Parteispitze auf Neuwahlen.

Groschek mahnte: „Wir sind gut beraten, jetzt nicht wie ein aufgeregter Haufen durcheinanderzugackern.“ Nach dem Gespräch von Schulz mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Donnerstag in Berlin werde die Partei erneut beraten. Auch der Vorstand der NRW-SPD wolle am späten Freitagnachmittag erörtern, wie die weiteren Schritte aussehen könnten. Eine Telefonkonferenz am Dienstag mit der NRW-Spitze und den Unterbezirkschefs habe deutlich gezeigt, dass die SPD in NRW „einhellig“ hinter dem Kurs der Bundespartei stehe.

Der Leverkusener SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach betonte: „Eine große Koalition auf Dauer ist demokratieschädigend.“ Es sei falsch, die Debatte nun auf die Frage zu verengen, ob die SPD womöglich doch mit der Union sondieren würde. Es gebe mehrere andere Optionen, die SPD lasse sich nicht unter Druck setzten, sagte Lauterbach auf dpa-Anfrage. Die Union mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die FDP seien in der Pflicht. Es müsse noch einmal geprüft werden, ob Jamaika mit CDU, CSU, Grünen und FDP wirklich nicht machbar sei, forderte Lauterbach.

Der Chef der SPD-Landtagsfraktion in NRW, Norbert Römer, betonte: „Der Wählerwille ist klar: Die große Koalition ist abgewählt worden. Deswegen haben wir frühzeitig die Oppositionsrolle angenommen.“ Römer unterstrich: „Wir sind nicht der Ausfallbürge für geplatzte Jamaika-Träume.“

Der frühere NRW-Justizminister Thomas Kutschaty sagte, die SPD dürfe die Oppositionsrolle nicht der AfD überlassen. Als Notnagel für die Kanzlerin stehe seine Partei nicht bereit, meinte der Landtagsabgeordnete.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Bund und Bürgermeister beraten über Gratis-Nahverkehr

Bonn. Im Kampf gegen schmutzige Stadtluft berät die Bundesregierung heute mit den Bürgermeistern von fünf Städten, die „Modellstädte zur Luftreinhaltung“ werden sollen. Bei dem Treffen in der Bonner Zweigstelle des Bundesumweltministeriums geht es auch um die Überlegung, die Nutzung von Bussen und Bahnen kostenlos zu machen. Als Modellstädte hatte die Bundesregierung in einem Brief an die EU Bonn und Essen in Nordrhein-Westfalen sowie Mannheim, Reutlingen und Herrenberg in Baden-Württemberg genannt. Die Bürgermeister fordern vor allem Aufklärung darüber, wer für einen vergünstigten oder kostenlosen Nahverkehr aufkommen soll.mehr...

NRW

Köln bezwingt Leipzig und schließt zum HSV auf

Leipzig. Der 1. FC Köln hat bei RB Leipzig einen überraschenden Sieg im Kampf um den Klassenverbleib geschafft. Der Tabellenletzte kam am Sonntagabend beim Vizemeister zu einem 2:1 (0:1), verkürzte den Abstand zum Relegationsrang 16 auf sieben Zähler und ist jetzt punktgleich mit dem Liga-17. Hamburger SV. Leipzig rutschte durch die dritte Pflichtspielpleite in Serie aus den Champions-League-Rängen und ist jetzt Sechster der Fußball-Bundesliga.mehr...

NRW

Gröhe: „Ministeramt ist Amt auf Zeit“

Berlin. Gesundheitsminister Hermann Gröhe hat sein Ausscheiden aus der Bundesregierung bedauert, verabschiedet sich aber nicht aus der Politik. „Natürlich hätte ich diese Arbeit gerne fortgesetzt. Aber ein Ministeramt ist ein Amt auf Zeit“, sagte der CDU-Politiker am Sonntagabend in Berlin. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte zuvor mitgeteilt, dass er dem Kabinett einer neuen großen Koalition nicht angehören werde. Über seinen designierten Nachfolger Jens Spahn (CDU) sagte Gröhe: „Er kann es, und er hat meine guten Wünsche.“mehr...

NRW

Münsterländer Spahn soll Gesundheitsminister werden

Berlin. CDU-Chefin Angela Merkel will Finanzstaatssekretär Jens Spahn zum Gesundheitsminister machen. Das teilte Kanzlerin und CDU-Parteichefin Angela Merkel am Sonntag offiziell mit. „Ich halte Jens Spahn gerade als Vertreter der jüngeren Generation für sehr, sehr gut geeignet, im Sinne der Generationengerechtigkeit diese Themen anzugehen“, sagte Merkel. Das Ressort Gesundheit und Pflege sei von allergrößter Bedeutung für den Zusammenhalt in der Gesellschaft.mehr...

NRW

Anja Karliczek soll Bildungsministerin im Bund werden

Berlin/Steinfurt. Die nordrhein-westfälische Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek soll als Bildungsministerin in die neue Bundesregierung. Das teilte Kanzlerin und CDU-Parteichefin Angela Merkel am Sonntag mit. „Ich bin überzeugt, dass sie die Aufgabe, die ja neu für sie jetzt ist, sehr gut ausfüllen wird“, sagte Merkel. Sie sei das lebendige Beispiel dafür, wie sich berufliche Bildung, Vereinbarkeit von Beruf und Familie und akademische Bildung auf neuen und ungewohnten Bildungswegen vereinbaren lassen. „Ich denke, sie wird auch ein großes Herz für die Wissenschaft haben.“mehr...

NRW

Schalke bezwingt Leverkusen im Verfolger-Duell und klettert

Leverkusen. Der FC Schalke 04 hat im Rennen um die Champions-League-Plätze in der Fußball-Bundesliga einen wichtigen Auswärtssieg bei Bayer 04 Leverkusen gefeiert. Die Königsblauen setzten sich am Sonntag verdient mit 2:0 (1:0) durch und überholten die Rheinländer in der Tabelle. Guido Burgstaller brachte die Gäste früh in Führung (11. Minute), für die endgültige Entscheidung sorgte der eingewechselte Nabil Bentaleb mit einem verwandelten Foulelfmeter (89.). Bayer musste nach einer Gelb-Roten Karte gegen Dominik Kohr (38.) mehr als eine Halbzeit lang in Unterzahl spielen und kassierte die zweite Heimniederlage in Serie. Die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich rutschte damit aus den Champions-League-Rängen.mehr...