Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SV Hardt will nachlegen

Fußball

Der SV Dorsten-Hardt will am Sonntag in Herbern nachlegen, der SV Rot-Weiß Deuten im Heimspiel gegen Westfalia Gemen den Anschluss nicht endgültig verlieren.

DORSTEN

von Von Ralf Weihrauch und Niklas Berkel

, 21.10.2016

Landesliga 4 RW Deuten - Westfalia Gemen So. 15 Uhr, SA Am Bahndamm, Weseler Str. 327. Seit Sonntag ist die Situation für die Mannschaft von Frank Frye noch niederdrückender. „Wir haben das erste Mal wirklich realisiert, wie schwierig es wird, die Klasse zu halten“, erklärt Frye. Gegen Gemen geht es darum, das rettende Ufer nicht aus den Augen zu verlieren.

Dabei wundert sich Frye, wieso Gemen nur auf dem ersten Nichtabstiegsplatz steht: „Gemen hat eine gute Mischung aus erfahren und jung, sehr schnelle Außenspieler, einen starken Torwart.“ Dementsprechend wird seine Mannschaft die Aufgabe angehen. „Wir müssen uns defensiv stabilisieren und auf eine bessere Absicherung bei offensiven Spielzügen achten“, analysiert der Trainer: „Diesmal dürfen wir uns den Schneid nicht abkaufen lassen!“

SV Herbern – SV Hardt So. 15 Uhr, SA Werner Str. 10a, 59387 Ascheberg.

Der Hardter Coach Marc Wischerhoff sagt ganz klar: „Es ist nun Zeit, den nächste Schritt zu tun. Wir wollen den Anschluss ans obere Mittelfeld schaffen und nicht wieder absacken.“

Personell gibt es gute und schlechte Nachrichten: Leon Einhaus und Jens Lensing sind im Urlaub. Christopher Seiffert hat in dieser Woche wieder am Mannschaftstraining teilgenommen und Kevin Irak das Lauftraining aufgenommen. Der SV Herbern hat am letzten Wochenende mit einem überraschenden 1:0 beim Tabellendritten aufhorchen lassen. Das sei genau das richtige Signal an den SV Hardt, meint der Trainer: „Mein Team muss lernen, dass es sich nicht auf einem Sieg oder einer guten Leistung ausruhen kann. Wir müssen unsere Leistung konstant in jedem Spiel zeigen.“

Ein Sieg brächte die Hardter näher an die vorderen Plätze, da Senden und Ahaus gegeneinander antreten.

Lesen Sie jetzt