Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SV Schermbeck enttäuscht auch in Bocholt

Fußball-Kreispokal

SCHERMBECK Auch das letzte Testspiel vor dem Start der NRW-Liga hat Schermbecks Trainer Martin Stroetzel Sorgenfalten auf die Stirn getrieben. Beim Niederrheinliga-Aufsteiger FC Bocholt kassierte der SV Schermbeck am Dienstag eine 2:3-Niederlage.

10.08.2010
SV Schermbeck enttäuscht auch in Bocholt

Testspiel

FC Bocholt - SV Schermbeck

3:2 (2:0)

Die Enttäuschung war aus Stroetzels Worten klar herauszuhören. Die Niederlage lag nicht unbedingt an der Tatsache, dass neun Kicker fehlten. Vielmehr haben einige Spieler ihre Leistung nicht abgerufen, auf die sich Stropetzel voll und ganz verlassen muss. Savas Turhal und auch Nedim Djuliman haben in der Innenverteidigung etliche Böcke geschossen.

"Wenn die vielen jungen Spieler mal einen Fehler machen, kann man das verstehen. Aber wie soll der Nachwuchs lernen, wenn die Erfahrenen immer wieder Unruhe ins Spiel bringen", schimpfte Stroetzel. So sorgte schon in der neunten Minute ein Fehlpass dafür, dass die Bocholter in Führung gingen. Auch am zweiten Treffer der Gastgeber, war die Abwehr alles andere als unschuldig. Nach vorne entwickelte sich kaum ein ordentliches Spiel und es blieb zur Pause beim 0:2.

Damit ist nicht nur in der NRW-Liga eigentlich schon Hopfen und Malz verloren, auch ein NRW-Ligist lässt sich einen zwei Tore-Vorsprung nicht mehr abjagen. Im Gegenteil: Die zweite Halbzeit war gerade erst sechs Minuten alt, da fiel auch schon der dritte FC-Treffer.

Bocholt machte nun hinten alles dicht und den SVS-Stürmern das Leben immer schwerer. Erst in der 70. Minute kam der SVS vors gegnerische Tor. Seyit Ersoy wurde aber von den Beinen geholt, und Yves Lupitu traf vom Elfmeterpunkt zum 1:3. Den zweiten Treffer besorgte in der 85. Minute Ersoy selber. Martin Stroetzel hat nach diesem nur noch die Hoffnung, dass am Sonntag in Speldorf alle Stammspieler wieder dabei sind.