Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SVS enttäuscht in Essen

Fußball

Das Spiel an der Hafenstraße gegen RW Essen wird den meisten Schermbeckern wegen der außergewöhnlichen Atmosphäre im Gedächtnis bleiben. Die Essener hingegen werden das 3:0 in einer mittelmäßigen Begegnung schnell vergessen haben.

SCHERMBECK

27.08.2010
SVS enttäuscht in Essen

Martin Stroetzel war vom Auftritt seiner Mannschaft in Essen enttäuscht.

Die 5891 Zuschauer, die meisten davon RWE-Fans, versprachen sich am Freitagabend gegen den SV Schermbeck ein fußballerisches Feuerwerk. Das war aber nur in den ersten Minuten der Fall. Die Schermbecker zeigten sich durchaus beeindruckt von der Kulisse und reagierten nur auf die Angriffe der Gastgeber. Vor allem in der Innenverteidigung gab es Schwachstellen, die RWE einige Chancen eröffneten. Dem 0:1 ging aber ein Fehler von Torwart Christoph Müller voraus, der einem Essener den Ball in den Fuß spielte. Dieser legte die Kugel Holger Lemke auf, der locker einschob (12.). Die Bemühungen der Platzherren, ein zweites Tor zu machen, kamen mit zunehmender Spieldauer zum Erliegen. Die SVS-Abwehr stabilisierte sich und die Stroetzel-Elf startete die ersten zarten Gegenangriffe. Charly Kuntz köpfte aus kurzer Distanz neben das Tor, auch Benedikt Jansens Fernschuss verfehlte das Gehäuse. Das SVS-Offensivbächlein war in der zweiten Halbzeit aber schnell wieder versiegt. Stattdessen erhöhte RW Essen den Druck. Zuerst waren es Fernschüsse, aber dann kamen die Essener immer näher ans Tor. Erneut profitierten die Essener von einem SVS-Fehler: Nedim Djulim rutschte aus und ermöglichte Tokat das 2:0. Anschließend vergaben die Gastgeber noch einige Hochkaräter.   Erst ein Schuss Yves Lupitus brachte das Essener Tor in der 76. Minute zum ersten Mal wieder in Gefahr. Das 3:0 durch einen Kopfball von Dirk Jasmund in der 89. Minute war der Schlusspunkt. Die Vorstellung des SVS war enttäuschend und hatte nur selten NRW-Liga-Niveau.