Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SVS liefert echten Pokalknüller

SCHERMBECK Einen echten Pokalknüller erlebten die Zuschauer am Samstag beim Sieg der Schermbecker Herren über die Burscheider TG. Erst nach Verlängerung setzte sich der SVS mit 30:25 durch.

31.08.2008
SVS liefert echten Pokalknüller

Heiko Kreilkamp überragte mit zwölf Treffern.

Rechtzeitig zum ersten Pflichtspiel schienen die Schützlinge von Burkhard Bell zu alter Stärke zurück gefunden zu haben. Von Beginn an dominierten die Gastgeber das Geschehen. Burscheid, in der Verbandsligagruppe 2 immerhin einer der Favoriten, kam im gesamten Spielverlauf nur drei Mal zum Ausgleich. 4:4 hieß es in der Anfangsphase, 20:20 Mitte der zweiten Halbzeit - und eben 25:25 zum Ablauf der regulären Spielzeit. Dass es zur Verlängerung kam, schrieb Burkhard Ball der Unerfahrenheit seiner Spieler zu: „Wir haben uns in der Schlussphase zwei unnötige Zeitstrafen erlaubt, so machte Burscheid in den letzten 90 Sekunden aus einem 23:25 noch ein 25:25.“ In der Extra-Spielzeit wollte sich der SVS aber die Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen. Bell schwor sein Team in der Kabine noch einmal ein und das fruchtete. Torwart Philipp Busjan hatte sich nun bestens auf die Werfer der Gäste eingestellt und ließ keinen Treffer mehr zu. Zur Halbzeit der Verlängerung führte Schermbeck 26:25 und als Burscheid im zweiten Durchgang zwangsläufig alles versuchen musste und eine offensive Deckung versuchte, liefen die Gäste quasi ins offene Messer. Nach dem Erfolg winkt dem SVS nun sogar eine ganz große Chance: In der nächsten Runde treffen die Bell-Schützlinge auf den Bezirksligisten Olympia Fischeln und bei einem Sieg stünde Schermbeck erstmals in der Vereinsgeschichte im WHV-Pokal. Ein Ziel, auf das es sich hinzuarbeiten lohnt. 

Busjan, N. Bell; C. Seibel, S. Seibel, Kuhn (1), Robert, Speckamp (3), Kreilkamp (12/5), Hinz (2), Kuhlmann (2), Felisiak (3), F. Bell 81), Timmermann (4), Mischel (2).