Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

«SZ»: Schienenherstellern drohen Millionen-Bußgelder

Essen/Bonn/München (dpa) Das Bundeskartellamt will einem Medienbericht zufolge im Juli einen Bußgeldbescheid gegen ThyssenKrupp und andere Stahlunternehmen wegen Bildung eines Schienenkartells erlassen.

«SZ»: Schienenherstellern drohen Millionen-Bußgelder

Zu viel gezahlt? Den Schienenherstellern droht laut «Süddeutsche Zeitung» ein Millionen-Bußgeld wegen Kartellabsprachen. Foto: Bodo Marks/Archiv

Bei den Geldstrafen soll es sich nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» («SZ»/Samstag) um hohe Millionenbeträge handeln. Das Kartellamt ermittelt demnach bereits seit mehr als einem Jahr. Sieben Unternehmen aus fünf Ländern sollen ein Kartell gebildet und die Preise für Schienenstahl abgesprochen haben. Hauptabnehmer war die Deutsche Bahn (DB), die auch als Hauptgeschädigte gilt. Ein Sprecher des Kartellamts sagte der Nachrichtenagentur dpa am Samstag: «Wir sind in laufenden Ermittlungen.» Zu Einzelheiten wollte er sich nicht äußern.

Schienen wurden dem Bericht zufolge aber nicht nur in Deutschland, sondern auch in die Schweiz und nach Österreich verkauft. Das Kartellamt will nach Informationen der Zeitung nun den Teil des Verfahrens abschließen, der die Lieferungen an die Deutsche Bahn betrifft.

Die Wettbewerbsbehörde und die Kartell-Mitglieder verhandelten schon seit einiger Zeit über eine Vereinbarung, die entsprechende Bußgelder beinhalte, berichtet die «Süddeutsche Zeitung». Die Gespräche seien sehr weit gediehen und könnten sehr bald zu einem Ergebnis führen, sofern nichts mehr dazwischen komme, heißt es nach «SZ»-Angaben aus dem Kreise der Verfahrens-Beteiligten. Thyssen-Krupp bestätigte auf Anfrage der Zeitung Gespräche über eine «einvernehmliche Verfahrensbeendigung», nannte aber keine Details. Bei Thyssen-Krupp werden dem Bericht zufolge Geschäfte der Tochtergesellschaft GfT Gleistechnik untersucht.

Die Deutsche Bahn rechnet dem Zeitungsbericht zufolge mit bis zu 500 Millionen Euro Schaden durch das Kartell. Bei ThyssenKrupp habe sich nach Angaben eines Konzernsprechers im Verlauf der Ermittlungen der Kartellverdacht gegen mehrere Mitglieder «bestätigt», schreibt die «SZ».

Das Stahlunternehmen erklärte der Zeitung, man habe mittlerweile hart durchgegriffen und sich bereits seit Mai 2011 von insgesamt elf Beschäftigten getrennt. Es werde mit eigenen Juristen sowie von außen geholten Fachleuten an der Aufklärung des Sachverhalts gearbeitet.

SZ-Artikel

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Behinderungen für Reisende

Bahn baut in diesem Jahr für 7,5 Milliarden Euro

Berlin Neue Gleise, Weichen und Signale: Auf dem deutschen Schienennetz gibt es in diesem Jahr bis zu 850 Baustellen pro Tag. Auch in den nächsten Jahren will der Konzern den Sanierungsstau angehen.Aber: Die Bauoffensive bei der Deutschen Bahn führt auch in diesem Jahr für Fahrgäste zu Einschränkungen auf wichtigen Strecken.mehr...

Jahresbilanz 2015

Deutsche Bahn macht 1,3 Milliarden Euro Verlust

BERLIN Trotz eines Rekordumsatzes in 2015 muss Bahnchef Grube bei der Jahresbilanz erstmals einen Verlust verkünden. Die Gründe dafür sind nicht nur im schwächelnden Schienengüterverkehr zu suchen. Doch der Bahnchef hat bereits Pläne, die Bahn zukünftig nicht nur pünktlicher zu machen, sondern auch attraktiver.mehr...

Kein Einspruch

DB-Konkurrenz erhält Riesen-Bahnauftrag in NRW

GELSENKIRCHEN/DÜSSELDORF Jetzt ist es amtlich: Bahngesellschaften mit britischen und niederländischen Wurzeln stemmen ab 2018 wichtige Teile des NRW-Zugverkehrs. Sorgen vor Lohndumping zerstreut die Gewerkschaft GDL. Das Lohnniveau der Bahn werde eingehalten. Aber kommt mit dem neuen Betreiber eine schlechtere Qualität für die Kunden?mehr...

Lokführergewerkschaft GDL

Streik bei Bahn vorerst abgewendet

Berlin Bahnfahrer können aufatmen: Bei der Deutschen Bahn ist ein Streik der Lokführergewerkschaft GDL vorerst abgewendet. Die unterbrochenen Tarifverhandlungen würden am Donnerstag fortgesetzt. Das gab ein Sprecher der Deutschen Bahn am Montag bekannt.mehr...

Gewerkschaft GDL

Beginn des Lokführerstreiks weiter offen

Wann fällt der Startschuss für den neuen Lokführer-Streik? Die Gewerkschaft GDL nennt weiter keinen genauen Termin. Die Bahn ist grundsätzlich zu Schlichtung bereit. Sie will den siebten Ausstand in Folge verhindern - auch mit Hilfe eines externen Vermittlers.mehr...

Wirtschaft

Einigung in Bahn-Tarifstreit lässt auf sich warten

Berlin (dpa) Im monatelangen Tarifstreit bei der Bahn ist ein Ende noch immer nicht in Sicht. Arbeitgeber und Lokführergewerkschaft vertagten ihre Gespräche abermals ohne Ergebnis. Beide Seiten bekannten aber den Willen zu einer Einigung.mehr...