Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Saakaschwili will sich Behörden weiterhin nicht stellen

Kiew. Ungeachtet eines Ultimatums will sich der ehemalige georgische Präsident und jetzige Kiewer Oppositionelle Michail Saakaschwili nicht den ukrainischen Behörden stellen.

Saakaschwili will sich Behörden weiterhin nicht stellen

Michail Saakaschwili nahm nach seiner Befreiung aus einem Gefangenentransporter an einer Demonstration in Kiew teil. An einer Hand hatte er noch eine Handschelle hängen. Foto: Evgeniy Maloletka

Der Forderung, innerhalb von 24 Stunden aufzugeben, wolle er nicht nachkommen, sagte er örtlichen Medien in Kiew. Den Generalstaatsanwaltschaft sehe er als nicht legitim an. „Ich bin aber bereit, die Ermittler hier im Lager zu empfangen“, sagte der staatenlose 49-Jährige am Mittwoch.

Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt gegen Saakaschwili unter anderem wegen der Unterstützung einer kriminellen Vereinigung. Er soll Geld aus dem Umfeld des in Russland lebenden Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch angenommen haben, um einen Staatsstreich zu organisieren. Ihm drohen deshalb bis zu fünf Jahre Gefängnis.

In den Morgenstunden durchsuchte eine Polizeieinheit das seit Oktober bestehende Protestlager nach dem Politiker. Nach Behördenangaben wurden bei dem Einsatz zwei Demonstranten und elf Polizisten verletzt. Saakaschwili hielt sich zu der Zeit jedoch in einem nahe gelegenen Hotel auf. Zuvor hatten ihn Anhänger aus einem Gefängnisbus befreit.

Am Wochenende hatte er eine Demonstration von mehreren Tausend Menschen angeführt und zum wiederholten Male die Absetzung des Staatschefs Petro Poroschenko gefordert, der ihn einst in die Ukraine geholt hatte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Nordkorea zeigt Pence kalte Schulter

Pyeongchang/Washington. Drohungen und Beleidigungen - so läuft der Konflikt um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm mit den USA nach außen hin ab. Jetzt wird bekannt, dass Vizepräsident Pence sich insgeheim mit der Schwester von Machthaber Kim Jong Un treffen wollte. Die ließ ihn abblitzen.mehr...

Ausland

Neue heftige Angriffe auf syrisches Rebellengebiet

Damaskus/New York/Berlin. Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Innerhalb kurzer Zeit eskalierte der Konflikt gleich an zwei Fronten. Russland schlägt eine Sondersitzung des UN-Sicherheitsrates vor.mehr...

Ausland

Schüler in den USA demonstrieren für schärferes Waffenrecht

Washington/Tallahassee. Nach dem Massaker von Parkland gehen in Florida und in Washington tausende Schüler auf die Straße: Sie wollen schärfere Waffengesetze. Trump zeigt sich gesprächsbereit - aber ob sich konkret etwas ändert?mehr...

Ausland

Türkei beschießt syrische Truppen in der Region Afrin

Istanbul/Damaskus. Vor einem Monat ist die Türkei in die von Kurden kontrollierte Region Afrin im Norden Syriens einmarschiert. Jetzt kommen dort syrische Regierungskräfte den Kurden zu Hilfe. Droht eine Eskalation?mehr...

Ausland

Eine Million Babys sterben am Tag ihrer Geburt

New York. Der Kampf ums eigene Überleben beginnt für Millionen Menschen in armen Ländern schon am Tag ihrer Geburt. Vor allem Babys in Pakistan, Afghanistan und im Afrika südlich der Sahara sind tödlichen Risiken ausgesetzt. Viele Todesfälle wären mit günstigen Mitteln vermeidbar.mehr...

Ausland

Weit mehr als 200 Tote in syrischem Rebellengebiet

Damaskus. Ost-Ghuta ist eines der letzten Gebiete Syriens, das unter Kontrolle von Rebellen steht. Immer wieder wird es heftig vom Bürgerkrieg getroffen. Die neuen Angriffe sind für die Zivilisten verheerend.mehr...