Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sänger Morrissey: Weinstein-Opfer spielten mit

Berlin.

Die Opfer der sexuellen Attacken von Filmmogul Harvey Weinstein haben sich die Belästigungen nach Ansicht des Popmusikers Steven Patrick Morrissey auch selbst zuzuschreiben. Die Leute wüssten genau, was passiere. Und sie spielten mit, sagte Morrissey in einem „Spiegel“-Interview. Nachher sei es ihnen peinlich, oder es habe ihnen nicht gefallen. „Und dann drehen sie sich um und sagen: Ich wurde attackiert, ich wurde überrascht, ich wurde in das Zimmer gezerrt. Aber wäre alles gut gelaufen und hätte es ihnen eine große Karriere ermöglicht, würden sie nicht darüber reden“, sagte er.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Nonnen-Anwärterin kämpft um Bleiberecht in leerem Kloster

München. Eine Juristin, die im aufgelösten Kloster Altomünster in Bayern lebt und dort Nonne werden will, wehrt sich weiter gerichtlich gegen ihren Auszug. Heute verhandelt das Landgericht München über die Vollstreckung einer Räumungsklage der Erzdiözese München und Freising. Die 39 Jahre alte Claudia Schwarz hatte bereits Mitte Februar vor dem Verwaltungsgericht München erstritten, trotz teils mangelhaften Brandschutzes bleiben zu können. Sie zog dazu in eine andere Zelle um. Der Vatikan hatte die Auflösung des Klosters beschlossen, weil dort nur noch eine Nonne gelebt hatte.mehr...

Schlaglichter

20-Jähriger nach Messerangriff auf 16-Jährige vor Gericht

Essen. Er soll eine 16-Jährige auf einen Schulhof gelockt und dort mit einem Messer angegriffen haben, die Jugendliche überlebte dank einer Notoperation: Wegen Mordversuchs steht ab heute in Essen ein 20-Jähriger vor Gericht. Mitangeklagt ist die 27 Jahre alte Partnerin des Mannes. Sie soll die Tat mitgeplant und auch mit zum Tatort gefahren sein. Hintergrund war möglicherweise Eifersucht. Die 27-Jährige soll erfahren haben, dass ihr Partner Kontakte zu der Jugendlichen unterhielt.mehr...

Schlaglichter

Polizei schießt in Heidelberg auf Mann mit Messer

Heidelberg. Ein mit einem großen Messer bewaffneter Mann ist in Heidelberg von der Polizei angeschossen worden. Nach ersten Informationen der Polizei war der Mann in der Nähe des Hauptbahnhofs mit einem Messer in der Hand unterwegs. Eine Passantin wählte den Notruf. Polizisten forderten den Mann auf, das Messer niederzulegen. Doch er reagierte nicht, sondern lief weiter und sei dann mit dem Messer auf die Beamten zugegangen. „Daraufhin schossen diese gezielt gegen die Beine des Mannes“, sagte ein Polizeisprecher. Der Verletzte kam ins Krankenhaus, der Tatort wurde abgesperrt.mehr...

Schlaglichter

Britische Schauspielerin Emma Chambers gestorben

London. Die britische Schauspielerin Emma Chambers ist tot. Sie starb im Alter von 53 Jahren eines natürlichen Todes, wie ihr Agent mitteilte. Chambers wurde vor allem mit ihrem Auftritt in dem Liebes-Drama Notting Hill aus dem Jahr 1999 bekannt. Sie spielte Honey, die Schwester von Hauptdarsteller Hugh Grant. Der 57-Jährige würdigte Chambers per Kurznachrichtendienst Twitter als „lustige und warme Person und natürlich brillante Schauspielerin“.mehr...

Schlaglichter

Netanjahu: Verlegung der US-Botschaft historischer Moment

Jerusalem. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat Pläne zur Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem im Mai begeistert begrüßt. Die Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump sei „ein großartiger Moment für die Bürger Israels und ein historischer Moment für den Staat Israel“, sagte Netanjahu während der wöchentlichen Kabinettssitzung. Er dankte Trump und beschrieb ihn als „großen Freund des Staates Israel“. Das US-Außenministerium hatte am Freitag mitgeteilt, die Eröffnung der Botschaft werde mit dem 70. Jahrestag der Gründung Israels zusammenfallen. Das Datum ist der 14. Mai.mehr...

Schlaglichter

Bericht: Ermittlungen auch gegen Top-Manager aus VW-Motorentwicklung

Wolfsburg. Im VW-Dieselskandal wird laut „Bild am Sonntag“ auch gegen einen ranghohen Manager aus der Motorenentwicklung des Konzerns ermittelt. Bei Durchsuchungen seien die Wohnung und das Büro des Top-Managers unter die Lupe genommen worden. Dem Mann werde vorgeworfen, spätestens seit April 2010 von illegalen Machenschaften bei Audi gewusst und Manipulationen später auch beauftragt zu haben. Ein VW-Sprecher sagte der dpa, es habe entsprechende Ermittlungen gegeben. Bei der VW-Tochter Audi waren die Privatwohnungen von drei weiteren Verdächtigen durchsucht worden, auch ein Arbeitsplatz.mehr...