Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sagnol wieder verletzt: Achillessehnen-OP

München (dpa) Die Verletzungsmisere von Pechvogel Willy Sagnol nimmt kein Ende. Nach einer Achillessehnen-Operation muss der französische Fußball-Nationalspieler eine lange Zwangspause einlegen.

Sagnol wieder verletzt: Achillessehnen-OP

Willy Sagnol muss wegen einer Achillessehnenverletzung erneut lange Zeit pausieren.

Er wird dem FC Bayern München wohl in den ersten Monaten der am 15. August mit dem Heimspiel gegen den Hamburger SV beginnenden Bundesliga-Saison fehlen. Beim Rechtsverteidiger wurde ein Eingriff an der Achillessehne vorgenommen, an der er schon länger Probleme hatte. Eine genaue Diagnose gab der deutsche Fußball-Meister noch nicht bekannt.

Den «Defekt an der Achillessehne», wie es der Club formulierte, stellten die Vereinsärzte des Rekordmeisters fest. Nach Spekulationen des Internetportals «Sport1.de» hat sich Sagnol einen Teilriss der Achillessehne zugezogen. Im Anschluss an die Untersuchung wurde schnell die Entscheidung zur Operation getroffen. In München wird zum Teil auch spekuliert, ob der nach dem Karriereende von Torhüter Oliver Kahn dienstälteste Bayern-Profi in der Hinrunde überhaupt noch einmal zum Einsatz kommt.

«Für Willy ist das sehr dramatisch. Er hat ja letzte Saison auch nicht so oft spielen können, weil er lange verletzt war», sagte sein ehemaliger Trainer Ottmar Hitzfeld auf einer Veranstaltung des TV-Senders «Premiere». «Das ist auch sehr schlimm für den FC Bayern, ein Willy in Hochform ist eine Verstärkung für jede Mannschaft.» Stefan Effenberg erinnerte die neuerliche Blessur des Franzosen an eine eigene Verletzung. «Das Problem hatte ich auch mal und wurde auch operiert. Ich hatte Glück, nach drei oder vier Monaten war ich wieder auf dem Platz», sagte der einstige Bayern-Kapitän. «Das ist bitter, in seiner Position, in seinem Alter. Das ist ein Päckchen, das er tragen muss. Ich hoffe, dass er nochmal zurückkommt.»

Für Sagnol, der bei den Bayern einen Vertrag bis 2010 besitzt, ist die erneute Verletzung ein schwerer Rückschlag. Im April vorigen Jahres hatte der Franzose, der seine Karriere in der Nationalelf nach der EM offen gelassen hatte, eine Knorpelverletzung im rechten Knie erlitten und war danach lange ausgefallen. Erst zu Beginn der Rückrunde der abgelaufenen Saison war er wieder voll einsatzfähig, im März zwang ihn ein Bandscheibenvorfall zu einer erneuten Pause. In der neuen Spielzeit wollte der 31-Jährige «mein altes Niveau erreichen». Die Achillessehne machte ihm jetzt einen Strich durch die Rechnung.

Der Verein hielt sich mit der Einschätzung über die Dauer des Ausfalls zurück. Allerdings müsse Sagnol «selbst bei optimalem Heilungsverlauf» eine lange Pause einlegen. Wegen seiner Probleme hatte Sagnol in der Vorwoche den Test bei den Urawa Red Diamonds in Japan (4:2) verpasst, war danach aber wieder ins Training eingestiegen.

Nicht nur beim Kampf um einen Stammplatz, den nun Konkurrent Christian Lell einnehmen wird, bedeutet die Verletzung einen schweren Rückschlag für den Franzosen. Auch beim Streben nach dem Kapitänsamt hat Sagnol durch die Verletzung schlechtere Karten. Für das erste Pflichtspiel der Bayern war der Spielführer ohnehin schon bestimmt: Mark van Bommel wird das Team auch 10. August beim DFB-Pokal- Erstrundenspiel bei Rot-Weiß Erfurt anführen. Erst «kurz vor dem Bundesliga-Start» will sich Klinsmann dann festlegen, wer der feste neue Kapitän und damit Nachfolger von Kahn wird.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

1. Liga

DFL terminiert erste Bundesliga-Spieltage

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

1. Liga

SC-Coach Streich kritisiert Kommerzialisierung des Fußballs

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

1. Liga

1. FC Köln denkt an Stadion-Neubau

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

1. Liga

Bojan Krkic adelt die 05er: "Wer Fußball liebt, kennt Mainz"

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...