Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Sammer: „Dortmund ist zu berechenbar“

Düsseldorf. Matthias Sammer hat die Spielweise seines ehemaligen Clubs Borussia Dortmund und dessen Trainer Peter Bosz kritisiert. „Dortmund ist im Moment zu berechenbar“, sagte der TV-Experte in einem Eurosport-Interview am Dienstag. Man habe „das Gefühl, dass das Dortmunder Spiel von Unruhe, von Hektik und von Disbalance geprägt“ sei. Es sei „Aufgabe des Trainers in Verbindung mit der Mannschaft und den Führungsspielern, in ihr Spiel wieder Ruhe, Gelassenheit und Balance hineinzubekommen. Das erkenne ich im Moment aber überhaupt nicht“, meinte der 50 Jahre alte Ex-Profi und frühere Coach des Fußball-Bundesligisten.

Sammer: „Dortmund ist zu berechenbar“

Matthias Sammer. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv

Dass Dortmund aus den zurückliegenden fünf Bundesligaspielen nur einen Punkt holte, liege nicht grundsätzlich am offensiv ausgerichteten System. „Peter Bosz muss aber jetzt begreifen, dass er seine Idee in Nuancen besser organisieren muss“, sagte Sammer. „Haltungsnoten und Eventualitäten“ zählten irgendwann nicht mehr. „Fußball ist dann doch ein Ergebnissport. Deshalb wird der Druck immer größer - auf die Mannschaft und damit auch auf Peter Bosz. Weil der Trainer in diesen Dingen auch sehr einsam ist.“

Dem vorübergehend suspendierten Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang bescheinigt Sammer zwar herausragende Fähigkeiten. Aber der Gabuner müsse sein Verhalten hinterfragen: „Wenn er zu den ganz Großen gehören will, auch in der Dortmunder Ära, sollte er sich schleunigst wieder auf das Wesentliche konzentrieren. Und das ist, ein Teil der Mannschaft zu sein - und nicht von ihm selbst!“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Ex-Minister Duin wechselt zu Thyssenkrupp

Essen. Der frühere NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin wechselt zu Thyssenkrupp. Duin habe seine Tätigkeit bei dem Industriekonzern bereits am Donnerstag aufgenommen, berichtete ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. Ab dem 1. März werde er die Personalverantwortung für Geschäftseinheiten im Anlagenbau übernehmen. Zuvor hatten die „Rheinische Post“, die „WAZ“ und das „Manager Magazin“ über den Wechsel des 49-jährigen ehemaligen SPD Politikers berichtet.mehr...

NRW

Nach langem Ausfall: Kölner Profi Bittencourt vor Rückkehr

Köln. Nach langer Verletzungspause steht Fußballprofi Leonardo Bittencourt beim Bundesliga-Tabellenletzten 1. FC Köln vor der Rückkehr in den Kader. Allerdings hält Trainer Stefan Ruthenbeck einen Einsatz des 24 Jahre alten Mittelfeldspielers in der Partie am Samstag (15.30 Uhr) gegen Hannover 96 nicht für wahrscheinlich. „Für Leo ist es vielleicht noch einen Tick zu früh“, sagte Ruthenbeck am Donnerstag. Bittencourt war Anfang Januar an den Adduktoren operiert worden.mehr...

NRW

Handball: Lübbecke verpflichtet Jan-Eric Speckmann

Lübbecke. Der vom Abstieg bedrohte Handball-Bundesligist TuS N-Lübbecke hat bis zum Saisonende den Linksaußen Jan-Eric Speckmann verpflichtet. Das gab der Verein am Donnerstag bekannt. Mit dieser Personalie reagierte der Club auf den langfristigen Ausfall des schwer am Knie verletzten Niederländers Tim Remer. Der 23 Jahre alte Speckmann war bisher für den unterklassigen Nachbarverein LiT Tribe Germania aus Minden/Hille aktiv.mehr...

NRW

Hollerbach von HSV-Rettung zu 100 Prozent überzeugt

Hamburg. Der HSV steht allmählich in der Pflicht. Nach neun Spielen ohne Sieg müssen im Heimspiel gegen Leverkusen dringend drei Punkte her. Sonst droht man den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu verlieren.mehr...

NRW

Museum Folkwang startet neues Ausstellungsformat

Essen. Einsparungen durch gegenseitige Ausleihen mit anderen Museen - und dafür Meisterwerke nach Essen holen: Das ist das neue Konzept des Museum Folkwang. Zum Start gibt es ein Munch-Meisterwerk bei freiem Eintritt zu sehen.mehr...

NRW

Trainer Schmidt nimmt Debüt von Bochums Dutt gelassen

Heidenheim. Dem Debüt von Robin Dutt als neuem Trainer des VfL Bochum sieht sein Heidenheimer Kollege Frank Schmidt gelassen entgegen. „Für uns muss es egal sein, gegen wen wir spielen, wer Trainer ist“, sagte Schmidt am Tag vor dem Zweitliga-Heimspiel des FCH gegen den Revierclub am Freitag (18.30 Uhr/Sky). „Wir haben jetzt fünf Heimsiege in Serie plus ein sehr gutes Pokalspiel gegen Eintracht Frankfurt - diesen Weg wollen wir weitergehen“, ergänzte Schmidt am Donnerstag. Gegen Bundesligist Frankfurt war der FCH im DFB-Pokal-Achtelfinale kurz vor Weihnachten mit 1:2 nach Verlängerung ausgeschieden.mehr...