Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Samuelsson boykottiert Biathlon-Weltcup-Finale in Russland

Leipzig. Der schwedische Staffel-Olympiasieger Sebastian Samuelsson boykottiert das Weltcup-Finale der Biathleten Ende März im russischen Tjumen.

Samuelsson boykottiert Biathlon-Weltcup-Finale in Russland

Sebastian Samuelsson (r) boykottiert das Biathlon-Weltcup-Finale in Russland. Foto: Morry Gash

„Ich folge Tschechien, Kanada und den USA und werde dort nicht starten“, sagte Samuelsson am Dienstag der schwedischen Zeitung „SportExpress“. Die Entscheidung habe er bereits bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang getroffen, erklärte der erst 20 Jahre alte Silbermedaillengewinner in der Verfolgung.

Schwedens Trainer Wolfgang Pichler war von diesem Schritt überrascht. „Ich habe eine andere Meinung, aber ich unterstütze ihn, wenn er denkt, dass das für den Sport besser ist“, sagte der Ruhpoldinger. Ob weitere schwedische Skijäger Samuelssons Beispiel folgen, ist unklar. Im deutschen Team war ein Boykott bisher kein Thema.

Auf das Saisonfinale vom 22. bis 25. März in Westsibirien hatten zuvor die USA, Kanada und Tschechien verzichtet - aus Protest gegen den Dopingskandal in Russland. Nach einer Entscheidung des Biathlon-Weltverbandes IBU findet der neunte Weltcup nun doch wie geplant statt. Nach Enthüllungen über mutmaßliches Staatsdoping bei den Winterspielen in Sotschi 2014 waren Russland hingegen andere Wettbewerbe entzogen worden.

„Ohne kühne Aktionen wird die IBU weiterhin mit ihren korrupten Aktionen davonkommen, den Willen der Athleten ignorieren und sich weigern, den sauberen Sport zu verteidigen“, twitterte der Amerikaner Lowell Bailey und forderte andere Nationen zum Boykott auf. Der Einzel-Weltmeister von 2017 setzt sich lautstark im Anti-Doping-Kampf ein und ist ein Kritiker des Weltverbandes.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Biathlon

Biathlon-Skandal: Fernsehen denkt nicht an Sendepause

München. Der nächste Winter kommt bestimmt. Der schmutzige Skandal im Biathlon über Doping und Korruption sorgt für heftige Negativ-Schlagzeilen.mehr...

Biathlon

Russischer Funktionär dementiert Bestechung bei WM-Vergabe

Moskau. Im Skandal um Doping und Korruption im Biathlon-Weltverband IBU hat der russische Spitzenfunktionär Viktor Maigurow Bestechung bei der Vergabe der WM 2021 an Tjumen in Sibirien dementiert.mehr...

Biathlon

Ermittlungen wegen Doping und Korruption im Biathlon

Salzburg. Der mögliche Doping-Skandal im Biathlon zieht immer größere Kreise. Der Weltverband soll nach Angaben der WADA nicht angemessen auf Verdachtsfälle reagiert haben. Die Staatsanwälte machten das Ermittlungsverfahren öffentlich.mehr...

Biathlon

Norweger Emil Hegle Svendsen beendet Karriere

Oslo. Norwegen verliert den zweiten großen Biathlon-Star innerhalb einer Woche: Nach Ole Einar Björndalen verabschiedet sich auch Emil Hegle Svendsen vom Leistungssport. Nach Olympia ist die Luft raus.mehr...

Biathlon

Neuer Cheftrainer: Groß vor Wechsel nach Österreich

Wien. Ricco Groß soll neuer Cheftrainer der österreichischen Biathlon-Männer werden. Wie die „Kronen-Zeitung“ berichtet, werde der viermalige Olympiasieger nach seinem Engagement in Russland in diesem Sommer in die Alpenrepublik wechseln.mehr...