Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Santa Babies" bescherten nicht nur Freude

HÖRDE Santa Claus ist nicht zu beneiden. Die Geschenke sind noch nicht eingepackt, er steckt mit dem Rentier-Schlitten fest, und dann hat er auch noch die "Santa Babies" am Hals.

von Julia Gaß

, 21.12.2007
"Santa Babies" bescherten nicht nur Freude

Die „Santa Babies“ sangen die Christmas-Show im Hansa Theater.

Die haben sich am Donnerstagabend abgeseilt und das Hansa Theater Hörde aufgemischt. - Mit einer Christmas-Show, in der Klamauk genauso viel Platz hatte wie amerikanische Weihnachtssongs.

So ganz war es nicht die versprochene Show, die eine Wundertüte zwischen "Stille Nacht" und "Holy Night" sein sollte. So eine Show, die schön ist für Hörde, hätte das Ensemble des Hansa Theaters sicher besser hinbekommen. Dabei sind die vier "Santa Babies", die als Gast die Bühne bespielten, alle gute Sängerinnen: Jane Franklin mit ihrer amerikanischen Jazzstimme, Betty LaMinga, die in Chanson und Rock gleichsam zu Hause ist, die ausgebildete Opernsängerin Thea Schering und Jackie Bredie, die mit ihrer Musicalstimme am meisten überzeugte.

Keine richtigen Comedians

Nur zusammen klappte es nicht, weil die Babies meist in den falschen Rollen über die Bühne kalauerten. - Glänzende Comedians, deren Gags die Show trugen, waren alle vier nicht. Und im zweiten, sehr sehr kurzen Teil, ging ihrer rot-weißen Christmas dann auch die Luft aus.

Schöne Botschaft vor dem Fest

Abwechslungsreich war das Programm der "Swinging Angels": Gerappt haben sie zur Musik vom Band, gesächselt, und wie Marilyn Monroe "Merry Christmas" gewünscht. Gefreut haben sich die Babies "wenn es schneit" und von "White Christmas" geträumt, ein "Ave Maria" und eine Weihnachtszeit-Samba angestimmt und gerockt "Wenn ich ein Glöckchen wär". Die Botschaft der Show ist eigentlich eine schöne: Weniger Geschenke, dafür mehr Liebe unter den Baum zu legen. Nur verpackt war sie schlecht und mit zu viel Leerlauf.

Nächstes Jahr lieber eine Hansa Theater-Christmasshow mit Rudi Strothmüller als Santa Claus, den VoiSis oder Anna Pappert als Engel. Dann ist auch die Freude beim Publikum größer. Obwohl sich das auch amüsiert hat über Mitmachaktionen und die schrillen Babies.

www.hansa-theater-hoerde.de