Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Saudi-Arabien fängt sieben Raketen aus dem Jemen ab - ein Toter

Riad.

Saudi-Arabien hat sieben aus dem Jemen abgefeuerte Raketen abgefangen. Die Geschosse seien von der Luftabwehr zerstört worden, berichteten saudische Medien in der Nacht unter Berufung auf Militärquellen. Drei der Raketen hätten auf die Hauptstadt Riad gezielt, je eine weitere auf Chamis Muschait und Nadschran sowie zwei auf Dschaizan. Bei der Zerstörung der Raketen gestern Abend seien Trümmerteile auch auf Wohngebiete gefallen und hätten in Riad mindestens einen Menschen getötet. Zwei weitere wurden dort verletzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Korea-Gipfel: Kim will „neues Kapitel“ aufschlagen

Panmunjom. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un will ein „neues Kapitel“ in den Beziehungen zu Südkorea aufschlagen. Zum Beginn des historischen Gipfels mit Südkoreas Präsident Moon Jae In im Grenzdorf Panmunjom sprach Kim von einem „neuen Anfang“ und sagte, man könne eine bedeutende Vereinbarung erreichen, aber wichtig sei, dass sie umgesetzt werde. Wenn nicht, werde man das Volk enttäuschen. Als erster nordkoreanischer Staatschef seit dem Ende des Korea-Krieges vor 65 Jahren hatte Kim zuvor die Grenze überquert und südkoreanischen Boden betreten.mehr...

Schlaglichter

Bericht: Berlin über Enteignung syrischer Flüchtlinge verärgert

Berlin. Mit Verärgerung hat die Bundesregierung einem Zeitungsbericht zufolge auf ein Dekret des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad reagiert, das auf eine faktische Enteignung syrischer Flüchtlinge hinauslaufen würde. Mit den Partnern in der EU wolle sie deshalb beraten, wie „wir diesem perfiden Vorhaben entgegentreten können“, zitiert die „Süddeutsche Zeitung“ das Auswärtige Amt. Assad soll Anfang April ein Dekret unterzeichnet haben, das es der Regierung in Damaskus ermöglicht, neue Bebauungspläne zu erlassen.mehr...

Schlaglichter

Historischer Korea-Gipfel: Moon empfängt Kim

Panmunjom. Historischer Gipfel: Das erste Treffen zwischen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und Südkoreas Präsident Moon Jae In hat auf der südkoreanischen Seite des Grenzdorfes Panmunjom begonnen. Als erster nordkoreanischer Staatschef seit dem Ende des Korea-Krieges vor 65 Jahren überquerte Kim die Grenze und betrat damit südkoreanischen Boden. Er wurde an der Demarkationslinie in der gemeinsamen Sicherheitszone von Moon empfangen. Im Mittelpunkt des mit Spannung und großen Hoffnungen erwarteten Gipfels stehen die atomare Abrüstung und eine langfristige Friedenslösung.mehr...

Schlaglichter

Kim überquert als erster Führer Nordkoreas die Grenze nach Südkorea

Panmunjom. Als erster nordkoreanischer Führer seit dem Ende des Korea-Krieges vor 65 Jahren hat Kim Jong Un die Grenze nach Südkorea überquert. Der Machthaber wurde an der Demarkationslinie im Grenzdorf Panmunjom von Südkoreas Präsident Moon Jae In zu ihrem ersten Gipfeltreffen empfangen.mehr...

Schlaglichter

Sechsergruppe startet neue Syrien-Initiative

Paris. Die Außenminister wichtiger westlicher und arabischer Staaten haben bei einem Treffen in Paris eine neue diplomatische Initiative zur Lösung des Syrien-Konflikts vorbereitet. Bundesaußenminister Heiko Maas nannte die Beratungen mit seinen Kollegen aus Frankreich, den USA, Großbritannien, Saudi-Arabien und Jordanien den „Startschuss“ für neue politische Bemühungen um eine Friedenslösung. Die Runde beauftragte Experten, konkrete inhaltliche Vorschläge für das weitere Vorgehen zu erarbeiten. Ein weiteres Treffen soll in Kürze stattfinden.mehr...

Schlaglichter

Warmbiers Eltern verklagen Nordkorea wegen Folter und Mord

Washington. Die Familie des gestorbenen US-Studenten Otto Warmbier hat Nordkorea wegen „brutaler Folter und Mord“ verklagt. Fred und Cindy Warmbier reichten bei einem Bundesgericht in der Hauptstadt Washington eine Klage ein. In ihr beschrieben sie detailliert, wie ihr Sohn in den 17 Monaten seiner Gefangenschaft vom „verbrecherischen“ Regime des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un misshandelt worden sei. Wenige Tage nach seiner Rückkehr in die USA im Juni 2016 starb er - er hatte damals bereits 15 Monate lang im Koma gelegen.mehr...