Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Nach Luftangriff auf Trauerfeier

Saudi-Arabien gerät nach fatalem Angriff unter Druck

SANAA Kaum jemand zweifelt daran, dass Angriffe auf Märkte oder Hochzeiten im Jemen auf das Konto einer saudischen Koalition gehen. Mit dem Bombardement einer Trauerfeier erreicht die Gewalt einen neuen Höhepunkt. Sogar der enge Verbündete USA findet deutliche Worte.

Saudi-Arabien gerät nach fatalem Angriff unter Druck

Das Ausmaß der Zerstörung am Ort der Trauerfeier in Sanaa nach dem Luftangriff mit vielen Todesopfern ist immens.

Saudi-Arabien gerät nach einem verheerenden Luftangriff auf eine Trauerfeier in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa international unter Druck. Als Reaktion auf das Bombardement, bei dem am Samstag mindestens 140 Menschen starben, kritisierte die US-Regierung ihren Verbündeten ungewöhnlich scharf.

Die Sicherheitszusammenarbeit mit dem sunnitischen Königreich sei „kein Blanko-Scheck“, erklärte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats, Ned Price, in der Nacht zum Sonntag. Die Berichterstattung über den Vorfall sei „zutiefst verstörend“.

Einer der schwersten Luftangriffe seit Beginn des Bürgerkriegs

Der Luftangriff auf eine Trauerhalle, in der eine Zeremonie für den gestorbenen Vater eines Ministers der örtlichen Rebellen stattfand, ist einer der schwersten seit Beginn des Bürgerkriegs. Das UN-Nothilfebüro Ocha sprach unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsbehörde von mindestens 140 Toten und 525 Verletzten.

Unter den Toten war Sicherheitsbeamten zufolge auch der Gouverneur Sanaas, Abdel Kader Helal. Augenzeugen sagten, in dem Gebäude hätten sich zur Zeit des Angriffs mehr als 1000 Menschen aufgehalten. Von dem Gebäude blieb nach dem Angriff nur noch eine Ruine übrig. Auch noch am Sonntag waren Helfer mit dem Sammeln von Leichenteilen unter den Trümmern beschäftigt. 

Den Huthi-Rebellen zufolge ist das von Saudi-Arabien geführte sunnitische Bündnis für die Luftangriffe verantwortlich. Die Allianz bestritt das und kündigte eine Untersuchung gemeinsam mit US-Experten an. Allerdings bombardiert - abgesehen von einzelnen Drohnenangriffen der USA - keine andere Macht den Jemen.

USA überprüft Unterstützung der Allianz

Price erklärte weiter, auch wenn die US-Regierung Saudi-Arabien bei der Verteidigung des eigenen Staatsgebiets unterstütze, „müssen und werden wir weiterhin unsere ernsten Bedenken zum Ausdruck bringen über den Konflikt im Jemen und darüber, mit welchen Mitteln er geführt wird“.

Die USA hätten eine sofortige Überprüfung der bereits deutlich reduzierten Hilfe für das saudisch geführte Bündnis eingeleitet. „Und wir sind bereit, unsere Unterstützung anzupassen, um den Prinzipien, Werten und Interessen der USA besser gerecht zu werden.“

In Sanaa demonstrierten am Sonntag Tausende Menschen, vor allem Unterstützer der Huthis, vor einem UN-Büro. Sie forderten die Vereinten Nationen auf, die Tat zu verurteilen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon verlangte eine schnelle und unabhängige Untersuchung. 

Steinmeier verurteil Angriffe und ist entsetzt über die hohe Zahl ziviler Opfer

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier äußerte sich vorsichtiger und verurteilte den Angriff, ohne einen potenziellen Schuldigen zu benennen: „Entsetzt verfolgen wir die militärische Eskalation der letzten Wochen und insbesondere die hohe Zahl ziviler Opfer in diesem Konflikt.“

Der Koordinator des UN-Büros für humanitäre Hilfe (Ocha), Stephen O'Brien, nannte die Tat „schrecklich und abscheulich“. Die Zahl der Opfer werde wahrscheinlich noch weiter steigen.

Das Militärbündnis teilte über die staatliche saudischen Agentur SPA mit, es kenne die Berichte über die „bedauerliche und schmerzliche Bombardierung“ der Trauerhalle. Die Streitkräfte des Bündnisses hätten klare Anweisungen, keine belebten Gebiete anzugreifen und zivile Opfer zu vermeiden. Zuvor hatte das Bündnis nach Medienangaben bestritten, in der Region am Samstag Einsätze geflogen zu haben.

Bambardements mit zivilen Opfern keine Seltenheit

Jemens Hauptstadt Sanaa ist seit September 2014 unter der Kontrolle der Huthis, die gegen Truppen der Regierung von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi kämpfen. Die Angriffe des saudi-arabischen Bündnisses hatten im März 2015 begonnen und trafen neben Huthi-Stellungen immer wieder auch humanitäre Einrichtungen, Märkte oder Hochzeiten.

Den UN zufolge wurden alleine zwischen Juli 2015 und Juni 2016 knapp 1300 Zivilisten durch die Luftschläge getötet. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen hatte kürzlich ihr Personal aus dem Norden des Landes abgezogen und als Gründe „willkürliche Bombardements“ und „unzuverlässige Zusicherungen“ des Militärbündnisses angeführt.

USA standen bislang hinter dem militärischen Vorgehen

Die USA stützten den Kurs Saudi-Arabiens bislang und verlangen von den Huthis, sich aus den großen Städten im Jemen zurückzuziehen sowie ihre Waffen abzugeben. US-Außenminister John Kerry hatte Ende August trotz der Vielzahl getöteter Zivilisten gesagt, das militärische Vorgehen Riads sei eine Antwort auf die Gewalt aus dem bitterarmen Nachbarland.

Der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch und anderen Berichten zufolge setzt die Koalition auch Bomben US-amerikanischer Bauart ein.

von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zeugen sagen aus

Freiburger Mordprozess: Tatort ein Bild des Grauens

Freiburg Im Prozess um den Sexualmord an einer Studentin in Freiburg werden Polizisten als Zeugen gehört. Sie sicherten am Tatort Spuren. Und fanden ein Haar des heute Angeklagten. Während der Aussagen wird klar: Den Polizisten bot sich dort ein Bild des Grauens.mehr...

844 Verletzte bei Referendum

90 Prozent für die Abspaltung von Spanien

MADRID Bei dem umstrittenen Referendum über Unabhängigkeit in der spanischen Region Katalonien haben die Separatisten mit rund 90 Prozent der Stimmen gewonnen. Das teilte die katalanische Regionalregierung in der Nacht in Barcelona mit. Bei der Abstimmung sind nach teils brutaler Polizeigewalt 844 Menschen verletzt worden.mehr...

Ehe für alle

Erstes schwules Paar hat in Berlin geheiratet

BERLIN Das Rathaus Schöneberg in Berlin war am Sonntagmorgen Schauplatz einer Deutschland-Premiere. Das Paar Karl Kreile und Bodo Mende trat vor den Standesbeamten. Als bundesweit erstes verheiratetes schwules Paar erfüllt sich für sie ein Generationentraum.mehr...

Bundespräsident

Steinmeier würdigt Skulptur Projekte in Münster

Münster Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich bei seinem Besuch der Skulptur Projekte in Münster begeistert über die Ausstellung geäußert. „Ich finde, wir haben einen Ausschnitt wirklich faszinierender Projekte gesehen“, sagte Steinmeier am Donnerstag nach einem Rundgang.mehr...

Italienerin heiratetet sich selbst

Ja, ich will mich: Vom Trend zur Selbst-Hochzeit

Rom Kein Partner für die Hochzeit? Man kann auch sich selbst heiraten. Eine Italienerin ist nun als Solo-Braut berühmt geworden. Laura Mesi heiratete sich selbst - mit Brautkleid, Torte und 70 Gästen. Der Trend hat sogar schon einen Namen: Sologamie.mehr...

Vermischtes

Herne-Morde: Schwester beschreibt Marcel H. als gewalttätig

Bochum (dpa) Im Prozess um den Doppelmord von Herne werden immer mehr grausige Details bekannt. Der neunjährige Jaden hat noch verzweifelt um sein Leben gekämpft. Wie die Schwester des Angeklagten berichtet, fiel Marcel H. schon früh durch Gewalt auf.mehr...