Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Saudische Koalition bekennt sich zu Angriff auf Trauerfeier

Riad (dpa) Die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition hat erstmals eingestanden, den verheerenden Luftangriff auf eine Trauerfeier in Jemens Hauptstadt Sanaa ausgeführt zu haben.

Saudische Koalition bekennt sich zu Angriff auf Trauerfeier

Spurensicherung am Ort des Luftangriffs. Hier starben vergangenen Samstag mindestens 140 Menschen als Trauerfeier angegriffen wurde. Foto: Yahya Arhab

Dabei waren am vergangenen Samstag mindestens 140 Menschen getötet und mehrere hundert verletzt worden. "Falsche Informationen" der jemenitischen Verbündeten seien für die Attacke vom 8. Oktober verantwortlich, hieß es in einer heute veröffentlichten Mitteilung einer Untersuchungskommission.

Gegen die Verantwortlichen solle juristisch vorgegangen, den Opfern eine Entschädigung bezahlt werden, hieß es in der Mitteilung, die die amtliche saudische Nachrichtenagentur verbreitete. Saudi-Arabien war wegen des Luftangriffs international unter Druck geraten. Die US-Regierung hatte ihren Verbündeten ungewöhnlich scharf kritisiert. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hatte eine schnelle und unabhängige Untersuchung verlangt.

Jemens Hauptstadt Sanaa wird von schiitischen Huthi-Rebellen kontrolliert, die gegen die Regierung von Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi kämpfen. Regierungstreue Militärs hätten mitgeteilt, dass sich an dem Ort des Luftschlags bewaffnete Huthi-Anführer aufhielten, hieß es in der Mitteilung der saudischen Untersuchungskommission. Daraufhin sei ein Flugzeug in der Region mit dem Angriff beauftragt worden, allerdings ohne Erlaubnis des Oberkommandos der Koalition.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Über 8000 Kinder 2016 in Konflikten getötet oder verstümmelt

New York (dpa) Jedes Jahr zeichnet der UN-Bericht zur Lage von Kindern in Konflikten ein grausames Bild, auch diesmal: Mehr als 8000 Kinder sind 2016 getötet oder verstümmelt worden. Auf der "schwarzen Liste" steht auch Saudi-Arabien, doch das Land schiebt die Schuld weiter.mehr...

Politik

Neuer Protest in Hamburg - Polizei rechnet mit Gewalt

Hamburg (dpa) Zwei Krawallnächte in Folge - und kein Ende in Sicht: Die Hamburger Polizei rüstet sich zum Abschluss des G20-Gipfels für weitere schwere Ausschreitungen. Tausende gehen erneut auf die Straße. Die Opposition wirft Bürgermeister Scholz Versagen vor.mehr...

IS verantwortlich?

30 Tote bei Anschlag im türkischen Suruc

Istanbul In der Türkei sind beim schwersten Terroranschlag seit mehr als zwei Jahren mindestens 30 Menschen getötet worden. Rund 100 weitere wurden verletzt. Viele der Opfer wollten ins syrische Kobane reisen, um dort Menschen zu helfen.mehr...

Politik

20 Millionen Menschen droht in Afrika der Hungertod

<strong>Juba/Sanaa (dpa)</strong> Millionen Menschen leiden in Afrika und im Süden der Arabischen Halbinsel an den Folgen von Bürgerkrieg und Dürre. Ihnen droht der Hungertod. Die Vereinten Nationen schlagen Alarm - und rütteln das Gewissen der Welt auf.mehr...

Politik

Polit-Affäre in Südkorea: Neue Partei wirbt um Ban Ki Moon

Seoul (dpa) 29 Abgeordnete haben der in Südkorea regierenden "Saenuri"-Partei den Rücken gekehrt. Sie wollen sich politisch von der suspendierten Präsidentin Park distanzieren - und haben schon einen neuen Hoffnungsträger.mehr...

Politik

Eklat zwischen Israel und USA wegen UN-Resolution

Tel Aviv/Washington (dpa) Barack Obama und Benjamin Netanjahu machten aus ihrer Abneigung keinen Hehl. Zum Ende seiner Amtszeit verpasst der US-Präsident dem kleinen Verbündeten noch einen Denkzettel.mehr...